kapubanner for mobile
Published: 2 week

Radfahren, Verkehrsüberwachung, AC: Wie die BKK ihre Auszubildenden ausgewählt hat

In unserer Fallstudienrubrik stellt Lilla Lázár, Leiterin der Personalabteilung des Budapester Verkehrszentrums (BKK), ihr jährliches Projekt zur Auswahl von Auszubildenden im Freien vor. An einem Arbeitstag wurden 18 junge Talente in einem erfahrungsbasierten Auswahlverfahren rekrutiert.

BKK, gyakornoki program-

"Wir wollten talentierte Auszubildende finden, die sich für den öffentlichen Verkehr interessieren, und unseren Bekanntheitsgrad bei jungen Menschen erhöhen. Dazu brauchten wir ein kreatives, innovatives und unterhaltsames Event, bei dem die Schüler einen Einblick in die Projekte und die Arbeit der BKK bekommen konnten", sagt Lilla Lázár, Personalleiterin des 1.600 Mitarbeiter zählenden Budapester Verkehrszentrums, über die Hintergründe der Outdoor-Azubi-Auswahl.



Im Frühjahr 2022 werden die ersten Praktikumsplätze in den Bereichen Verkehr und Business Support (Recht, HR, Finanzen, Kommunikation) ausgeschrieben. Sie bewarben die Möglichkeit über universitäre Jobmessen, ihre eigene Karrierewebsite und eine Videokampagne in den sozialen Medien. Von den Bewerbern wurde ein kurzer Lebenslauf verlangt, und es wurde keine Berufserfahrung verlangt.



Insgesamt gingen rund 70 Bewerbungen ein. Davon wurden 40 Kandidaten zum Auswahlverfahren eingeladen, das in zwei Sitzungen mit 15-20 Studenten stattfand.



Die Kandidaten trafen sich in der Hauptgeschäftsstelle der BKK in der Rumbach Sebestyén Straße in Budapest, wo Lilla Lázár die Studenten begrüßte, das Unternehmen und das Praktikumsprogramm kurz vorstellte und dann das Programm des Auswahltages präsentierte. Danach erhielten die Bewerber einen Reisegutschein, einen Rucksack, einen MOL-Bubi-Code und schwangen sich dann an der ersten Fahrradstation auf zwei Räder.



\"Lilla

Die Kandidaten trafen sich in der BKK-Zentrale in der Rumbach-Sebestyén-Straße in Budapest.



Die erste Station in der Stadt war der wenige Minuten entfernte Városháza-Park, wo ein BKK-Projektleiter auf sie wartete. Die Jugendlichen konnten sich die Kuriositäten des Verkehrsknotenpunkts ansehen, sich über die Herausforderungen des U-Bahn-Ersatzes informieren und sich einen Überblick über die Zukunftspläne für den Weiterbau der Straßenbahnen 47-49 verschaffen. Sie wurden gebeten, aufzuschreiben, was sie problematisch fanden und was sie anders machen würden. Dann schwangen sie sich wieder in den Sattel und fuhren zur zweiten Station, dem Pester Ende der Kettenbrücke. Hier war ein anderer fachkundiger Kollege aus dem Unternehmen der Gastgeber. Sie sprachen über die Renovierung der Brücke, die Rolle der Straßenbahn und ihre Auswirkungen auf den Verkehr. Eine Viertelstunde später machten sie sich auf den Weg und radelten über den Ferenciek-Platz zum Kálvin-Platz. Hier stellten sie ihre Fahrräder ab und gingen zur Verkehrsleitzentrale. Nach einer 30-minütigen Führung über die Funktionsweise der Zentrale, die Herausforderungen des Verkehrsmanagements und den Umgang mit Notfallsituationen absolvierten die Jugendlichen ein spannendes Quiz.



Zusammenarbeit, Teamwork, Präsentation



Nach zwei Stunden fuhr das Team unter der Leitung von Lilla Lázár mit der Straßenbahn zurück zur Rumbach-Sebestyén-Straße, wo die Gruppe AC (Assessment Center) begann. Es wurden drei Gruppen mit jeweils einer gemischten Gruppe von Jugendlichen gebildet: Studierende der Fachrichtungen Verkehrstechnik, Wirtschaft und Kommunikation bearbeiteten gemeinsam Aufgaben, die auf den Informationen basierten, die sie während der morgendlichen Stadtführung gelernt hatten. Die BKK-Experten beobachteten, wie sie mit der Arbeit an einem Problem begannen, wer welche Rolle im Team spielte, wie sie zusammenarbeiteten, wer die Ergebnisse den Unternehmensvertretern präsentierte und wie.

An die Gruppenübung schlossen sich Einzelgespräche an. Die Auszubildenden beantworteten Fragen, wie z.B. welche Art von Aufgaben sie gerne übernehmen würden, was sie am meisten interessiert und in welchem Rahmen sie neben der Universität arbeiten könnten. Die Unternehmensvertreter gaben auch Rückmeldungen zu einigen Punkten aus den Outdoor-Programmen. Dies zeigte auch, wie sehr die Kandidaten zuhörten und was sie dachten. Während der Gruppen- und Einzelübungen bewerteten die Manager und Personalvertreter vor allem die Kompetenzen der Studenten.



"Es ist für uns wichtig, dass sich ein neuer Auszubildender, egal in welchem Bereich, für die Entwicklung von Budapest engagiert und motiviert ist, die Zukunft des öffentlichen Verkehrs zu gestalten. Wir brauchen die innovativen Ideen der jungen Leute, ihre oft einzigartigen Ansätze und Denkweisen. Allen bei der BKK liegt die Stadt am Herzen", sagte Lilla Lázár.



Sie fügte hinzu, dass sie sich von allen verabschiedeten, so dass sie, unabhängig vom Ergebnis, auf diesen Tag als eine Exkursion zurückblicken würden, bei der sie viel über die BKK lernen, die Stadt und den öffentlichen Verkehr anders sehen und viele Menschen kennenlernen konnten.



Karriereweg und Gehaltserhöhung



Bei der BKK war die Arbeit noch nicht zu Ende, sondern es kam die Auswertung. Die Abteilungsleiter haben die Kandidaten ausgewählt, die zu ihnen passen. Die Personalabteilung war bestrebt, noch am selben Tag eine Entscheidung zu treffen. Am nächsten Tag wurden die meisten Bewerber benachrichtigt, und das Unternehmen bot insgesamt 18 Auszubildenden einen Vertrag an. Fast alle jungen Leute nahmen das Angebot an. Das Unternehmen bot den 1. Juli oder den 1. September als Starttermin an, aber die Mehrheit entschied sich für den ersten Termin.



Das Unternehmen stellte die Auszubildenden als eigene Mitarbeiter ein und bot flexible Arbeitsbedingungen und eine an die individuellen akademischen Verpflichtungen angepasste Wochenarbeitszeit. Es zahlte einen garantierten Mindestlohn für das erste Semester, erhöhte
das Gehalt ab dem zweiten Semester um 15 Prozent und ab dem dritten Semester um weitere 20 Prozent und signalisierte damit die berufliche Laufbahn der Auszubildenden. Darüber hinaus erhielten die jungen Leute einen Kantinenzuschuss und eine Fahrkarte.



\"BKK,

Wir brauchen die innovativen Ideen junger Menschen, ihre oft einzigartigen Ansätze und Denkweisen.



Lilla Lázár sagte, dass die Auswahl eine großartige Erfahrung für alle Teilnehmer war und dass es nur wenige Aussteiger aus dem Praktikum gab. Seit dem Start des Programms wurden bereits 14 Trainees in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen, und das Unternehmen führt jedes Jahr eine Auswahl von Trainees mit einem ähnlichen Szenario durch. "Wenn das Programm einzigartig und innovativ ist und junge Menschen neugierig macht, sind wir auf der sicheren Seite," sagte er.



Der Leiter der Personalbeschaffung merkte an, dass die erlebnisorientierte Auswahl und die damit verbundenen Kampagnen auch dazu beigetragen haben, den Bekanntheitsgrad der BKK als Arbeitgeber zu erhöhen. Während sich im Jahr 2022 durchschnittlich 65 Personen auf eine Stelle bewarben, waren es im Jahr 2023 114 Bewerber.



Fotos: BKK


© Copyright hrnachrichten.de - 2024