kapubanner for mobile
Published: 3 week

Mr. Irrelevant und Co: Was kann HR von der American-Football-Jobmesse lernen?

Was Personalverantwortliche von der weltweit meistbeachteten Jobmesse, dem NFL Draft Ende April, lernen können, wenn American-Football-Teams ihre besten College-Rekruten auswählen. Der schwächste Verein erhält den ersten Pick. Der letzte Spieler, der übrig bleibt, wird Mr. Irrelevant genannt. In der Vergangenheit hat er mehr als eine Karriere gemacht. Geschrieben von István Tamás Papp, HR-Experte.

Mr. Irrelevant és társai-

Ich für meinen Teil vergleiche die Funktionsweise des HR-Portfolios gerne mit einem Spinnennetz (denn im Falle eines Spinnennetzes wirkt sich jeder Faden, den man berührt, auf alle anderen Elemente aus, (weil in einem Spinnennetz jeder Faden, den man berührt, sich auf alle anderen Elemente auswirkt, z. B. indem er sie in Bewegung setzt), aber der Draft der US-Football-Liga (NFL) kann auch ein hervorragendes zoologisches Beispiel sein, wenn auch nicht in seiner ganzen Tragweite (nur in Ponygröße..), sondern von der Rekrutierung, Auswahl, Leistungsbeurteilung bis hin zu Anreizen und insbesondere positiver und negativer Motivation, das vernetzte, synergetische Funktionieren von HR-Prozessen und -Systemen - aber auch das Aufzeigen von Mängeln, Funktionsstörungen, Krankheiten und Fehlerpotenzialen im HR-Bereich.



Natürlich haben in unserem Land 999 von 1000 (aber wir können getrost sagen: von tausend) Bürgern keine Ahnung, was der NFL DRAFT ist, aber er ist das wichtigste und beliebteste jährliche Sportereignis in der US-Sportszene, vielleicht sogar das wichtigste und beliebteste nach dem Super Bowl. Der Draft ist so sehr ein "Sport" und ein "Event", dass er für viele Teams und ihre Fans sogar wichtiger ist als die Spiele selbst, denn hier wählen die Profivereine die Spieler aus, die sich vor allem in den College-Ligen bewährt haben, junge Spieler, die sich bereits auf Universitätsebene bewährt haben, aber noch Amateure sind (d.h. nicht für Geld spielen), und die, wenn auch nicht als "Starter", so doch als "Neulinge" im professionellen Umfeld, in ihre eigenen professionellen (d.h. mit Spielern, die bereits für ein Gehalt angestellt sind) Erwachsenenmannschaften integriert werden sollen.



NFL Draft 2024

Die NFL rekrutiert an Universitäten





Aber wie galoppiert dieses mit europäischem Hirn schwer zu begreifende und in unseren Augen vielleicht zu ungestüme, vor Selbstbewusstsein strotzende und absolut top laufende "HR"-Veteranenross:



- alle 32 Proficlubs der American Football League (NFL), geordnet vom schlechtesten bis zum besten, vom letzten Platz in der Liga bis zum Titelverteidiger, auf der Grundlage ihrer Leistungen im Vorjahr (das TERA - ihr individuelles Leistungsbewertungssystem - wäre an sich schon eine lange, eigenständige HR-Abhandlung wert),

- ein dreitägiges Spielertreffen vor einer atemberaubenden öffentlichen Show (die ich als Hacker am besten als eine Jobmesse beschreiben würde, die an die Hollywood-Oscars erinnert und live im Fernsehen übertragen wird),

- in einer spektakulären Show, bei der die potenziellen Mitarbeiter (pardon, die Spieler) in sieben Runden einzeln ausgewählt werden, wobei der Verein mit der schlechtesten Leistung in der vorangegangenen Saison als erster ausgewählt wird(!);

- indem sie aus einem Pool von rund 300 Bewerbern die besten, talentiertesten, erfolgreichsten, am besten oder am besten für den jeweiligen Verein geeigneten Sportler herausfischen,



Letzte Auswahl



Die meiste Aufmerksamkeit wird zwar immer den ersten ausgewählten Spielern gewidmet - sie bekommen die besten "Job"-Verträge und die schönsten Karriere-Visionen -, aber aus motivatorischer Sicht am interessantesten ist, dass seit 1976 der letzte ausgewählte Spieler "gefeiert" wird: er ist Mr. Mr. Irrelevant, der im Gegenzug den Lowsman Award erhält, eine kleine Bronzestatue eines American-Football-Spielers, der ihm den Ball aus der Hand schlägt, eine Parodie auf die Heismann Trophy für den besten College-Spieler. Der diesjährige Preisträger ist Jaylen Key aus Alabama.

>

Jaylen Key ist der diesjährige Mr. Irrelevant

Jaylen Key wurde zum diesjährigen Mr. Irrelevant ernannt





So sehr die Gunyness ("negative" Motivation) des Lowsman Awards auch verkündet, von Mr. Irrelevant wird nicht erwartet, dass er in seiner NFL-Karriere viel Gutes oder Herausragendes leistet, dennoch gab es einige Irrelevante, die es geschafft haben, von ganz unten nach ganz oben zu kommen:



- Im Jahr 2022 zum Beispiel war der letzte Pick Mr. Irrelevant, Brock Purdy, der Quarterback der Iowa State University, der selbst mit seiner Auswahl als zweihundertundsechzigster Gesamtpick die vorläufigen Erwartungen an seine Draft-Leistung übertraf, da Analysten glaubten, dass kein Team ihn wegen seiner kleinen Statur ("nur" 6'6"...), seiner Langsamkeit und der Schwäche seiner Würfe wollen würde. Aber seine überdurchschnittliche Genauigkeit, seine herausragenden mentalen Fähigkeiten, seine guten und schnellen Entscheidungen in schwierigen Situationen und seine lobenswerte Arbeitsmoral (hören wir, liebe Harriers, auf die einzelnen KPIs, Key Performance Indicators, die bei der Entscheidung verwendet wurden?

- Oder Marty Green, der als erster und einziger Mr. Irrelevant bis 2023 - am Ende der Saison 1996 - den Super Bowl erreichte, oder Jim Finn, der trotz seiner Unbedeutendheit eine Zeit lang als Starting Fullback der Giants spielen konnte. Und Bill Kenney, der als einziger überhaupt den Lowsman Award gewann, war der eigentliche Mister Irrelevant, der wegen einer Dauerverletzung nicht an seinem ersten Trainingslager teilnehmen konnte, so dass der als letzter Pick im Draft gewählte Kenney als einziger Mister Irrelevant den Pro Bowl erreichte und im All-Star-Game zwischen der American Conference und der National Conference spielte.



- Und dann gibt es noch diejenigen, die es nicht einmal bis zum Mister Insignificant geschafft haben (d. h., der Kader war bei keinem Arbeitgeber des Sportvereins erwünscht) und trotzdem in der NFL erfolgreich wurden. Der vielleicht berühmteste unter ihnen ist Kurt Warner, der in seinem letzten College-Jahr nur Stammspieler in einer unterklassigen College-Mannschaft war und absolut keine Zahlen (Leistungszahlen!) vorweisen konnte, die das Interesse eines NFL-Teams geweckt hätten, so dass er beim Draft 1994 überhaupt nicht ausgewählt wurde - und nach seiner College-Zeit als Verkäufer in einem Lebensmittelgeschäft zu arbeiten begann. Dann wurde er 1998 als dritter Quarterback der Rams zur nationalen Meisterschaft eingeladen, und der Rest ist Sportgeschichte: Er verbrachte 12 Jahre in der NFL, führte sein Team 1999 zum Super-Bowl-Sieg, war zweimaliger Super-Bowl-Teilnehmer, wurde zweimal zum MVP (Most Valuable Player) ernannt und war fünfmaliger Pro Bowler. Und 2017 wurde er schließlich in die Hall of Fame der "Bedeutendsten" im American Football gewählt, obwohl er damals nicht einmal von Anwerbern, Beurteilern und Selektoren als "unbedeutend" angesehen wurde.



Warum, lässt sich vielleicht am besten mit den Worten von Tibor Benedek, dreimaliger Olympiasieger, Europa- und Weltmeister im Wasserball, erklären: "Ich hatte nie ein besonders gutes Ballgefühl, ich habe nie gut Fußball oder Basketball gespielt, ich habe den Ball nie besonders groß geworfen, und heute werfe ich ihn noch kleiner. Ich bin nicht besonders stark oder schlau, ich schwimme nicht besonders gut und mein Wasserhaltevermögen ist durchschnittlich. <...> Wenn ich die Gründe für meinen Erfolg zusammenfassen müsste, würde ich einfach sagen, dass ich es immer besser haben wollte. Das ist mein Talent." - Nun, liebe Mitstreiter, ich denke, das ist es, was wir lernen müssen, um es auf dem Arbeitsmarkt zu finden!

Was ich ganz oben auf meiner Liste hervorheben möchte, ist, dass ich immer der Beste sein wollte.

© Copyright hrnachrichten.de - 2024