kapubanner for mobile
Published: 1 month

Mehr Mädchen in die IT: oft ein Kampf mit Lehrern und Eltern

Obwohl sich der Trend verbessert, müssen junge Mädchen immer noch ermutigt werden, sich für MINT-Berufe - Naturwissenschaften, Technik, Mathematik oder Ingenieurwesen - zu entscheiden und dann eine Karriere in diesen Bereichen aufzubauen. Um diese Einstellung zu ändern, organisiert die Women in Science Association zum 13. Mal den Girls' Day, an dem junge Menschen einen Blick auf Arbeitsplätze werfen können, an denen dieses Wissen im täglichen Leben angewendet wird. Zwei Telekommunikationsunternehmen, Yettel und CETIN Hungary, nehmen am 25. April bereits zum dritten Mal an dem Berufsorientierungsprogramm teil. Wir haben mit den Personalleitern über die Herausforderungen gesprochen.

Szalai Enikő Yettel vezérigazgató-helyettes-

Keine Leichtathletik für Frauen?



Auch wenn sich der Trend verbessert, sind es manchmal die Eltern und Lehrer, die das Interesse junger Mädchen an echten oder MINT-Fächern (Wissenschaft, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik) bremsen, sagt Enikő Szalai, stellvertretende Personalleiterin bei Yettel. "Obwohl sich der Trend verbessert und es immer mehr akzeptiert wird, dass Frauen in der IT-Technologie arbeiten, kommt es immer noch vor, dass Mädchen im Teenageralter von ihren Eltern oder Lehrern davon abgehalten werden, eine solche Karriere anzustreben, mit der Begründung, dies sei keine 'weibliche' Karriere. Deshalb freuen wir uns, in diesem Jahr zum dritten Mal am Girls' Day teilzunehmen, denn so können junge Menschen praktische Erfahrungen in Berufen sammeln, zu denen sie sonst wahrscheinlich nicht die Gelegenheit hätten. Jeder schreibt, chattet oder spricht mit seinem Handy, aber vielleicht ist den wenigsten bewusst, wie viele Arbeitsbereiche damit verbunden sind. Wir hoffen, dass die Schüler, indem wir ihnen zeigen, wie wir arbeiten, und sie in die Welt der Mobiltechnologie einführen, die Erfahrungen, die sie hier machen, als Grundlage für ihre Berufswahl und die Stellensuche nutzen können."

Wir hoffen, dass die Schüler, indem wir ihnen zeigen, wie wir arbeiten, und sie in die Welt der Mobiltechnologie einführen, die Erfahrungen, die sie hier machen, als Grundlage für ihre Berufswahl und die Stellensuche nutzen können.

Erdélyi Emőke, Personaldirektorin von CETIN Ungarn, wies auch auf das Fehlen eines unterstützenden Umfelds hin und betonte, wie wichtig es ist, Mädchen in dieser Altersgruppe zu unterstützen und ihnen gute Beispiele zu zeigen, da die Berufswahl meist in der Sekundarschule getroffen wird. "Dies gilt insbesondere für Frauen in einem Bereich, der derzeit von Männern dominiert wird. Dies wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass in Ungarn der Anteil der Frauen an der Beschäftigung 47 Prozent beträgt, während er im Bereich der Informationstechnologie und Telekommunikation weniger als 31 Prozent beträgt (KSH, für 2023)."



\"Emőke

Erdélyi Emőke HR-Direktorin von Cetin Ungarn: Mädchen sollten schon in der Sekundarschule Berufswege aufgezeigt bekommen





Da sich die Welt, die Technologie und damit auch der Arbeitsmarkt extrem schnell verändern, sollten Personalverantwortliche den Schwerpunkt auf kontinuierliches Lernen, Flexibilität und Fähigkeiten legen, die auch angesichts der rasanten Entwicklung der künstlichen Intelligenz immer gebraucht werden. "Beispiele für solche zwischenmenschlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten sind nicht-routinemäßige Problemlösungen, Anpassungsfähigkeit, komplexe Kommunikation und zwischenmenschliche Fähigkeiten. Darüber hinaus sind Selbsterkenntnis und Selbstvertrauen von größter Bedeutung, da sie uns helfen, uns selbst besser zu verstehen, unsere Arbeit effizienter zu erledigen und bessere Beziehungen aufzubauen", betonte Emőke Erdélyi.



Wenn es gelingt, die individuellen Interessen mit den Bedürfnissen der Arbeitswelt und den aktuellen Trends zu verbinden, ist das die glücklichste Situation, obwohl es immer noch schwierig ist, die für die Zukunft benötigten Fähigkeiten und Fertigkeiten vorherzusagen, so Enikő Szalai. Sie sagt: "In der Regel können diejenigen besonders erfolgreich sein, die auf ihren vorhandenen Fähigkeiten aufbauen, offen für Neues sind und bereit, zu experimentieren, zu lernen und sich zu verändern. In der Welt der mobilen Technologie ist es nicht einfach, Vorhersagen zu treffen - wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass wir die Nachrichten auf unseren Handys lesen oder Busfahrkarten und Parkscheine auf unseren Handys kaufen würden?"

Bei der mobilen Technologie ist es nicht einfach, Vorhersagen zu treffen.

Nachhaltigkeit, Arbeitsumfeld, künstliche Intelligenz



Auf die Frage, wie man junge Menschen und insbesondere junge Mädchen für technische Berufe begeistern kann, nannten die Personalleiter eine Reihe von Faktoren. Unter anderem erwähnte Enikő Szalai, stellvertretender HR-CEO, Nachhaltigkeit, dass es jungen Menschen wichtig ist, was ihr Arbeitsplatz für die Umwelt tut und in welcher Art von Arbeitsumgebung er sich befindet. Flexible Arbeitszeiten, ein vielfältiges und integratives Umfeld und die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln, sind für sie ebenfalls wichtig. "Für junge Frauen wie für Männer ist es auch wichtig, welche Art von Entwicklungsmöglichkeiten ein Unternehmen bietet - das kann die Mitarbeit an einem aktuellen Projekt sein oder auch die Möglichkeit, eine formale Ausbildung und Zertifizierungen zu erhalten. Wir sehen, dass Letzteres ein klarer Entscheidungsfaktor für Bewerber um IT-Stellen ist. Wir bemühen uns darum, dass junge Menschen, die bei uns arbeiten, Einblicke in spannende neue Bereiche wie die künstliche Intelligenz erhalten; so haben wir zum Beispiel kürzlich eine KI-Truppe eingerichtet, in der Mitarbeiter mit dem Einsatz von KI experimentieren. Ich könnte aber auch den Bereich Kundenservice nennen, wo wir derzeit eine auf KI basierende Lösung testen.Das Feedback ist, dass dies sehr starke Motivatoren für diejenigen sind, die sich durch ihre individuellen Interessen mit dem Thema beschäftigen."



Und Emőke Erdélyi hob das gezielte Mentoring-Programm des Unternehmens hervor. Wir haben auch eine Reihe von Kollegen, die als Trainees zu uns gekommen sind."



In diesem Jahr organisiert der Verein Frauen in der Wissenschaft (NaTE) am Donnerstag, dem 25. April, ein Girls' Day-Programm mit mehr als 60 Aktivitäten für Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren in 19 Gemeinden. Sie können sich über Robotik oder die Grundlagen der künstlichen Intelligenz informieren, ein Fahrerlebnis ausprobieren, sehen, wie eine Unfallszene mit Drohnen aussieht, oder einen Einblick erhalten, wie Maschinenbauingenieure die Automotoren konstruieren, die in einigen Jahren auf den Straßen unterwegs sein werden. Sie können auch Antworten auf Fragen erhalten wie z. B. wie eine nachhaltige Luftfahrt aussieht, was genau bei einem Cyberangriff passiert oder wie eine Frau als CEO (Chief Executive Officer) in einem IT-Unternehmen ihren Tag verbringt. Die Programme sind kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich und kann unter lanyoknapja.hu/programme-list vorgenommen werden.



Junge Mädchen können es auch als inspirierend empfinden, weibliche Führungskräfte in einem Unternehmen zu sehen, die ihnen zeigen, welche Karrierewege sie einschlagen können, auch in MINT-Berufen. "CETIN ist im Technologiesektor tätig, und zwar im B2B-Bereich. Dennoch können wir sagen, dass in unserem Unternehmen mehr weibliche Führungskräfte arbeiten und wir eine weibliche Geschäftsführerin an der Spitze unseres Unternehmens haben. Das ist ein großartiges Beispiel für Mädchen, die sich für eine Karriere entscheiden wollen. Die Präsenz von weiblichen Führungskräften kann inspirierend sein und zeigen, dass es möglich ist, eine erfolgreiche Karriere im Technologiesektor zu machen, unabhängig vom Geschlecht.

Enikő Szzalai erwähnte die Möglichkeit eines internen Karrierewegs und sogar eines Karrierewechsels. Innerhalb der Organisation ist es wichtig, dass wir, wenn wir das Wissen und die Kompetenzen für eine neu ausgeschriebene Stelle im Haus haben, Ihnen die Möglichkeit geben, sich zu entwickeln. Aber wir haben auch viele Beispiele von aufgeschlossenen Menschen, die nach einer gewissen Zeit in einem Bereich nach einer entsprechenden Umschulung eine Karriere in einem ganz anderen Bereich des Unternehmens anstreben."



Beide Personalleiter betonten die Vorteile einer vielfältigen, integrativen Organisation, die sich nicht nur positiv auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter, sondern auch auf die Unternehmensleistung und das Innovations- und Anpassungspotenzial des Unternehmens auswirkt. Und in einer sich schnell verändernden Welt ist es für Arbeitgeber auch wichtig, bestimmte Werte aufrechtzuerhalten. Eine der Grundlagen dafür ist die Möglichkeit, unabhängig vom Alter eine Arbeit zu verrichten, die einen Sinn, einen Wert und einen Einfluss auf die Welt hat.

>

Das Eröffnungsfoto zeigt Enikő Szalai, stellvertretender CEO von Yettel


© Copyright hrnachrichten.de - 2024