kapubanner for mobile
Published: 1 month

Wie viel verdienen Ausbilder? Wie viel kostet eine Schulung - eine Analyse der Tagessätze für Ausbilder

Warum kostet ein Schulungskurs so viel? Dies ist eine grundlegende Frage, die häufig von der Geschäftsleitung an die Personalabteilung gestellt wird, die die Kosten "verkaufen" und rechtfertigen muss. Worin besteht der Unterschied zwischen einem Trainer und einer Fortbildungspauschale? Welche Kriterien können der Personalabteilung helfen, eine Entscheidung zu treffen? Judit Bárány, Expertin für Organisationsentwicklung und Personalwesen, hilft Ihnen mit dieser Umfrage und einer detaillierten Analyse der aktuellen Marktlage, Trainer und Trainingspauschalen.

Tréning napidíj 1.

Die Idee, eine ausführliche Erläuterung des Themas zu verfassen, kam mir, als ich mich auf eine Diskussion am runden Tisch der Personalabteilung vorbereitete. Dazu habe ich eine Übersicht "Ausbildungsmarkt aus HR-Sicht - Erfahrungen 2023 und erwartete Trends 2024" erstellt, um einen Ausgangspunkt für die Diskussion zu haben. Vor dem Programm hatte ich eine Diskussion mit meinen Partnern, bei der Judit Pécsi, die Personalleiterin von UNION, sagte, dass auch sie das "Geschäft" verkaufen muss, warum eine bestimmte Schulung so viel kostet.



Dieser Satz und die (für Ausbilder nicht sehr ermutigenden) Ergebnisse der Umfrage haben mich veranlasst, diesen Artikel zu schreiben. Ich hoffe, dass ich mit der Analyse den Personalverantwortlichen eine Reihe von Argumenten an die Hand geben kann. Eine weitere Motivation ist es, Ausbildern zu helfen, ihren eigenen monetären Wert zu bestimmen, entweder für Kunden oder für größere Ausbildungsunternehmen.

>

Was ist der Unterschied zwischen einer Ausbildungspauschale und einer Ausbilderpauschale?



Bevor ich in die Analyse einsteige, möchte ich zwei Begriffe klären, die für die meisten Personalverantwortlichen wahrscheinlich offensichtlich sind, aber im allgemeinen Sprachgebrauch immer noch verwechselt werden. Es handelt sich dabei um Fortbildung und Ausbilderpauschale. Oft sind diese beiden Begriffe ein und dasselbe. Dies ist der Fall, wenn wir über "freiberufliche" oder firmeninterne Trainer sprechen, da der vom Kunden gezahlte Betrag vollständig beim Trainer verbleibt.



Ein wenig vom Thema abschweifend, möchte ich darauf hinweisen, dass in meiner Terminologie ein "freier" Trainer und ein firmeneigener Trainer nicht dasselbe sind. Beide Arten von Trainern sind nicht an große Unternehmen gebunden, weil sie (wenn auch in unterschiedlichem Maße) bereit sind, Risiken einzugehen, und das Selbstvertrauen haben, dass sie sich selbständig machen und ihre Arbeit selbständig verkaufen können. Aber was ist der Unterschied?! Für mich bezieht sich der Begriff "freiberuflich" auf meine Kollegen, die hauptsächlich selbständig arbeiten, aber oft als Unterauftragnehmer lose mit größeren Schulungsunternehmen verbunden sind. Sie sind in der Regel selbständig. Im Gegensatz dazu gibt es einige von uns, die eine eigene Firma (GmbH) besitzen und zusammen mit anderen Senior-Trainern ein "Netzwerk" bilden, das es uns ermöglicht, große Projekte mit Leichtigkeit zu verwalten. Dieses "Netzwerk" wird nicht zur Schau gestellt, aber es basiert auf der gleichen Logik wie die Flow Group in ihrer institutionalisierten Form. Mit anderen Worten: Wir haben 15 Jahre Erfahrung, ein breites Spektrum an Kompetenzen und wir sind füreinander da, sowohl fachlich als auch menschlich.



Um auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen,wenn ein Unternehmen ein größeres Schulungsunternehmen beauftragt, werden die Schulung und das Tagegeld des Trainers zweigeteilt. Was völlig verständlich ist, da das Schulungsunternehmen zusätzliche Kosten hat, wie:

- Unterhalt der Büroräume, auch wenn ein zusätzlicher Schulungsraum vorhanden ist,

- Gehalt der Mitarbeiter im Backoffice (Finanzen, evtl. Angebotsersteller),

- Marketingkosten, etc.




Die Frage ist was sind die realistischen Verhältnisse zwischen den Tagessätzen für Trainer und Schulung. Ich habe früher selbst als Subunternehmer gearbeitet, daher habe ich keine genauen Zahlen, aber als ich letztes Jahr im Jahr 2023 ein großes Angebot abgab, verlangten die Ausbilder in meiner Umgebung 120-150.000 Fuß pro Tag, aber es gab auch einige, die sagten, dass sie eventuell 100.000 Fuß nehmen würden, weil sie das bei anderen Unternehmen bekommen. Und in Prozenten ausgedrückt, weiß ich, dass Tagessätze für Ausbilder etwa 25-40 % der Tagessätze für Ausbilder ausmachen. Für die Analyse werde ich also den Median von 33,33 % verwenden. Für mich wäre ein Wert um die 60 % realistisch (kostenabhängig), denn Kunden zu gewinnen ist zwar wichtig, aber der Löwenanteil der Arbeit wird immer noch vom Trainer geleistet.



Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ein Trainer, der für ein großes Schulungsunternehmen arbeitet, ein "Freiberufler" und ein Trainer mit seinem eigenen Unternehmen beruflich genauso qualifiziert und hochqualifiziert sein können, wenn sie das gleiche Dienstalter haben. Der Hauptunterschied zwischen ihnen ist die Risikobereitschaft und der Wunsch nach Freiheit/Autonomie.

>

Auswertung



Die Umfrage deckte ein breites Spektrum von Themen ab: z. B. beliebteste Schulungen, Schulungsvorbereitung, Nachbereitung, Feedback zu den Ergebnissen, Dauer der Programme, Anzahl der bestellten Schulungstage pro Jahr. Relevant für diesen Artikel ist der durchschnittliche Tagessatz, den die 25 Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, im Jahr 2023 gezahlt haben, sowie der voraussichtliche Satz für 2024. 75 % von ihnen waren multinationale Unternehmen und 50 % waren Unternehmen mit einem Umsatz von 1-10 Milliarden Forint. Die veröffentlichten Zahlen erfüllten mich nicht mit großem Optimismus, aber sie entsprachen meinen eigenen Erfahrungen. Schließlich war es 2014 leichter, eine Ausbildung für über 300.000 HUF zu verkaufen als 2024.

>

Training per diem 1



Hintergrund der Analyse:



- Im Folgenden werde ich die Gehälter eines HR-Managers und eines HR-Business-Partners als Grundlage für die Berechnung der Trainerpauschalen heranziehen, da viele von uns in diesen Positionen tätig waren, bevor sie Trainer wurden, oder, wenn wir zurück in die Unternehmen gehen wollten, wäre dies wahrscheinlich die Richtung. Anstelle des HR BP wäre es logisch, eine leitende interne Ausbilderposition als Berechnungsgrundlage zu verwenden, aber der Gehaltsleitfaden von Hays enthält keine Gehaltsdaten für diese Positionen.



- Als selbständiger Trainer könnten wir bei guter Auslastung 10-12 Trainingstage pro Monat anbieten, aber zum einen sind wir im Urlaub, und zum anderen können die wenigsten von uns so viele im Durchschnitt verkaufen, da die Nachfrage der Unternehmen im Januar und Dezember sowie im Juli-August viel geringer ist. Wenn man also das ganze Jahr betrachtet und es auf einen Monat zurückrechnet, sind es in Wirklichkeit eher 8 Tage. Das heißt, in etwa 12x8=96 Schulungstagen sollten wir so viel Geld verdienen, wie wir als Angestellter in einer HR-Position in einem Jahr verdienen würden.



- Ein Schulungstag hat eine ernsthafte Vor- und Nachbereitung, die Folgendes umfasst: Kundenabstimmung, Zusammenstellung des Programms, Vorbereitung der Schulung, Einladungsschreiben, FAR-Verwaltung, Kommunikation mit dem Hotel, Versand der Schulungsunterlagen, Überprüfung der Ergebnisse mit dem Kunden.



- Unter geschäftsbezogener Verwaltung verstehe ich Rechnungsstellung, Überweisungen, Erstellung von Steuererklärungen, Kontaktaufnahme mit dem Buchhalter. Ich schließe auch die Zeit aus, die für den Kauf von Schulungsmaterial aufgewendet wird.



Bitte beachten Sie die Logik hinter der Analyse, denn es wird Annahmen in beide Richtungen geben und Faktoren, die ich nicht in die Berechnung einbeziehen kann. All dies wird das Gesamtbild etwas "verzerren", aber ich glaube nicht, dass es möglich ist, das Thema genauer zusammenzufassen.



Faktoren, die das Bild für eine bestimmte Berechnung trüben:



- Nicht alle Unternehmen haben eine Cafeteria oder ein 13. Monatsgehalt oder einen Leistungsbonus zum Jahresende. Monatsgehalt oder eine Leistungsprämie am Ende des Jahres. Bei Personalleitern ist jedoch in der Regel eine unbegrenzte Autonutzung mit der Position verbunden, die sich nur schwer genau quantifizieren lässt.

Spanix:



- Bei Ausbildern habe ich durchschnittlich 2 Tage Urlaub pro Monat, also 24 Tage pro Jahr. Das ist weniger, als einem Senior-Trainer in einem Arbeitsverhältnis zustehen würde, aber es ist ungefähr realistisch.



- Es gibt einen bezahlten Krankenstand auf Unternehmensseite. Nicht für einen Ausbilder.



- Das durchschnittliche monatliche Nettogrundgehalt eines HR-Managers/Middle HR Business Partners ist niedriger als das steuerpflichtige Einkommen eines Ausbilders, aber ein Ausbilder kann erhebliche Reisekosten für ländliche Standorte haben. Außerdem ist die Rente, die Sie im Falle einer GmbH erhalten, wenn Sie sich selbst zum Mindestlohn anmelden und die Gewinne als Dividenden einstreichen, ein Bruchteil der Rente eines Arbeitnehmers, der ein höheres Gehalt anmeldet.



- Es ist keine mathematische Frage, aber die Analyse kann den unschätzbaren Wert der Freiheit auch nicht quantifizieren. Es gibt jedoch einen Kompromiss für die Wochenendarbeit.



Um die Gehälter von Personalfachleuten zu ermitteln, habe ich die Durchschnittsgehälter aus dem "Hays Hungary Salary Guide 2023" verwendet, der auf Informationen von mehr als 2.000 Arbeitgebern und Arbeitnehmern in 14 Branchen basiert.



Training per diem 2.\





Ich möchte die Berechnungen anhand von zwei Beispielen herleiten: 1.) Zunächst werde ich analysieren, wie viel ein Ausbilder mit 15 Jahren Erfahrung und hoher Betriebszugehörigkeit verdienen würde, wenn er/sie in einem Unternehmen als Personalleiter tätig wäre und wie hoch der Tagessatz für einen Ausbilder wäre. Ich schreibe auch über die Gründe, warum die Tagessätze für Ausbilder in den letzten Jahren eher gesunken als gestiegen sind.) Dann zeige ich am Beispiel eines Ausbilders mit einem etwas niedrigeren Dienstalter (8-10 Jahre Erfahrung), wie groß der Unterschied im Tagessatz zwischen einem Unternehmen, das mit einem freiberuflichen Ausbilder arbeitet, und einem größeren Ausbildungsunternehmen ist (Ausbildung vs. Tagessatz), und welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Partnerschaften haben.



1. Tagessatz für Trainer im Vergleich zum Gehalt eines Personalleiters



Auf den ersten Blick mag der Vergleich mit einem Personalleiter grandios erscheinen, aber es gibt tatsächlich viele von uns, die aus einer solchen Position kommen oder sich dafür bewerben würden. Aus meinem unmittelbaren Umfeld könnte ich sofort 6-8 Ausbilder aufzählen, die eine solche Position innehaben und in ihren eigenen Unternehmen tätig sind (wir arbeiten nicht zufällig zusammen, wenn wir es vermeiden können). Und ich denke, die Personalleiter sollten sich darüber freuen, denn es kann für sie beruhigend sein, dass solche Fachleute die Entwicklung ihrer Kollegen vorantreiben.



Ich hoffe, die Zahlen in den beiden folgenden Tabellen sind klar. Es mag eine seltsame Formulierung sein, den Begriff "Per Diem" in der Tabelle für HR-Manager zu verwenden, ich dachte nur, es wäre klarer, womit ich was vergleiche.



Training per diem 3



Lassen Sie uns angesichts des oben genannten Betrags und auf der Grundlage der Anzahl der Trainingstage, die realistischerweise in guter Qualität abgehalten werden, sehen, wie hoch ein Tagessatz wäre, wenn der Trainer sein eigenes Unternehmen hat.



Trainingstagessatz 4.\



Die Ausbildungspauschale von 333.000 HUF ergibt sich aus der Multiplikation der Pauschale des Personalleiters mit der Anzahl der Arbeitstage (21,17) und der Division des resultierenden Betrags durch die 8 Ausbildungstage.



Betrachtet man die Daten für die Jahre 2023-2024, so hat ein Bruchteil der Ausbilder diesen Betrag erhalten. Und natürlich haben wir zum einen keine Informationen darüber, wie hoch das Dienstalter dieser Ausbilder war, und zum anderen haben wir keine Informationen darüber, ob sie über einen Ausbildungsbetrieb oder selbständig arbeiteten.



(Kleiner Exkurs: Viele von uns arbeiten nicht nur als Trainer, sondern auch als Organisationsentwicklungsberater, daher eine kleine Zusatzinformation: Um die 125.873 Ft pro Tag mit Arbeit zu verdienen, die keine Vorbereitung und keine Nachbereitung erfordert, wäre ein realistischer Tagessatz von 204.979 Ft. - Die Herleitung dazu habe ich nicht in den Artikel aufgenommen, aber der einzige Unterschied zur obigen Berechnung besteht darin, dass ich die Multiplikation der ersten beiden Elemente (8 mal 5) durch 13 Tage geteilt habe.

Reduzierung der Mieten



Bevor ich zur nächsten Berechnung übergehe, möchte ich ein wenig darauf eingehen, was der Grund dafür sein könnte, dass die Tagessätze im letzten Jahr in vielen Fällen gesunken und nicht gestiegen sind.



- Das KATA-Steuerformular hat die Sätze nach unten gebracht, weil mehr für den Trainer übrig geblieben ist,

und leider hat sich der Markt nach seinem Ende noch nicht wieder beruhigt.

- Mehr Trainer, mehr Wettbewerb.

- Ausbilder, die zu Lehrern werden, haben geringere Einkommenserwartungen.

- Die Ausbildung ist nicht mehr so "schick" wie noch um 2010. Sie galt als spezieller und exklusiver, weil sie nur relativ wenigen Firmenmitarbeitern zugänglich war.

- Es gibt weniger Nachfrage aufgrund von Sondersteuern für die Industrie und der Wirtschaftskrise.

- Die Unternehmen sind kostenbewusster (Online-Auktionen können den Tagessatz deutlich senken).



Alle oben genannten Gründe erklären die Preisentwicklung, aber ich möchte die Personalverantwortlichen bitten, dass sie, wenn sie ihre professionellen Partner wirklich respektieren und wollen, dass sich ihre Kollegen mit Hilfe hervorragender Fachkräfte entwickeln, den Geschäftsbereichen gegenüber vertreten sollten, dass ein Tagessatz von 330.000 Forint kein weltfremder Betrag ist, da er nicht nur die Arbeit des Tages bezahlt.



Mit wem sollte ich als Personalverantwortlicher zusammenarbeiten?



Ich habe oben gezeigt, was meiner Meinung nach (ich bin sicherlich etwas voreingenommen) ein realistischer Tagessatz für ein Unternehmen wäre, das einen Senior-Trainer in seinem eigenen Unternehmen anstellt. Doch bevor wir weitergehen, sollten wir uns die Vor- und Nachteile einer Zusammenarbeit mit ihnen für die Unternehmen ansehen:

>

Vorteil: a) Ausgezeichnete Aufmerksamkeit. b) Hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.

c) Gute Referenzen. d) Hohe Fachkompetenz. e) Günstigerer Preis (im Vergleich zu Ausbildungsbetrieben).

Nachteil: a) Geringere Lizenzierungsfähigkeit. b) Schwächerer technischer Hintergrund.

c) Stärkere Abhängigkeit (Kunde ist an den Trainer gebunden)



Die beiden anderen Möglichkeiten sind die Beauftragung von freiberuflichen Trainern oder größeren Trainingsunternehmen. Nach der mathematischen Herleitung werde ich auch die Vor- und Nachteile aus der Sicht der verschiedenen Akteure diskutieren.



2. Einsatz freiberuflicher Trainer oder Zusammenarbeit mit größeren Ausbildungsbetrieben? Trennung von Ausbildung und Tagessatz für Ausbilder



Zweitens: Betrachten wir den Tagessatz eines mittleren Ausbilders im Vergleich zum Gehalt eines mittleren HR Business Partners.



(Die folgenden Zahlen sind nur Eckpunkte. Jeder Trainer sollte für sich selbst abwägen, wie hoch seine Gehaltsanforderungen wären, wenn er auf Unternehmensseite arbeiten würde, und seine eigene Trainerpauschale im Lichte dessen berechnen. Diese Analyse ist nur ein Ansatzpunkt)



Training per diem 5.\



Die monatlichen Aufgaben eines mittleren freiberuflichen Trainers entsprechen zu 95% denen eines Seniors mit eigenem Unternehmen. Der einzige Unterschied, den ich gemacht habe, ist, dass ich die Vorbereitungszeit wegen der geringeren Routine um einen halben Tag erhöht habe. Da ein halber Urlaubstag altersbedingt weniger ist, hat sich die Anzahl der Summentage nicht geändert, so dass die endgültige Formel mit der vorherigen Berechnung übereinstimmt.



Training Day Rate 6



Wenn ein Trainer hingegen regelmäßig für ein oder mehrere größere Trainingsunternehmen tätig ist (es besteht kein Arbeitsverhältnis), entfallen seine Vertriebsaufgaben und einige Arbeiten (z.B. FAR-Verwaltung, Veranstaltungsortkoordination) werden vom Unternehmen übernommen. Dadurch kann er sich mehr Tage freihalten und der Aufwand für die Vor- und Nachbereitung wird etwas reduziert. Daraus ergeben sich die folgenden Zahlen.



Training per diem 7.\



Die Zahlen mögen zu der Frage verleiten, warum Unternehmen mit Bildungsunternehmen zusammenarbeiten sollten oder warum freiberufliche Trainer unter Bildungsunternehmen eingeordnet werden. Ich möchte daher noch einige Argumente für die Berechtigung von Bildungsunternehmen anführen.



[Seite Vor- und Nachteile der Zusammenarbeit mit einem größeren Trainingsunternehmen aus der Sicht des Trainers bzw. des Auftraggebers]



Aus Sicht eines Kunden (Unternehmens):



Vorteile: a) Mehr Trainer haben umfassendere Kenntnisse. b) Professioneller Hintergrund.

c) Referenzen. d) Qualitätssicherung. e) Zugang zu Fördermitteln.



Nachteil: a) Höheres Tageshonorar. b) Weniger flexibel. c) Kommunikation mit mehr

mehr Personen, daher leichter verzerrt.

C

Aus der Sicht eines Ausbilders:



Produkt: a) Die meisten Trainer verkaufen nicht gerne, große Unternehmen schon

b) Die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft. c) Nicht in allen Fällen, aber oft
viele.

Das Trainerunternehmen vermittelt professionelles Wissen.

Nachteile: a) Geringere Tagessätze (viele Unternehmen zahlen nur

100-120.000 Ft an den Trainer.) b) Nicht nur der Kunde, sondern auch die

Erwartungen des Auftraggebers. c) Es ist schwieriger für den Trainer,

Es ist für den Trainer schwieriger, mit Konflikten umzugehen, weil er nicht nur sich selbst vertritt.



Wie ich oben dargelegt habe, gibt es Argumente für und gegen alle Arten der Zusammenarbeit. Ich hoffe, dass dieser Artikel dazu beigetragen hat, dass Personalverantwortliche einen komplexen Überblick über die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten erhalten haben und dass sich Ausbilder auf dem Markt richtig positionieren können.



Nach der obigen Einleitung folgen nun die Gedanken von Judit Pécsi, der Inspiratorin dieses Artikels, die dieses Thema mit den Augen eines Personalers beleuchtet...



Judit Pécsi, UNION HR Director:



Bei jeder Zusammenarbeit ist es wichtig, dass die Parteien einander gut verstehen, insbesondere bei der Bestellung von Entwicklungsbedarf. Ich bin der Meinung, dass der ausgewählte Dienstleister als Partner behandelt werden sollte und die Möglichkeit haben sollte, sich ein wenig in Ihre Gedanken hineinzuversetzen, damit das, was Sie wollen und vertraglich vereinbart haben, auch erreicht werden kann. Wir haben eine Informationsasymmetrie: Ich habe die internen Informationen und der Schulungspartner hat Werkzeuge und Antworten, die ich nicht habe. Wir haben eines gemeinsam: Wir sind beide im Vertrieb tätig. Der Verkauf von Schulungen geht innerhalb des Unternehmens weiter. Einerseits müssen wir in der Lage sein, das Schulungskonzept und den Vorschlag an die Geschäftsleitung zu verkaufen, z. B. wenn es sich um eine Managementschulung handelt, aber selbst wenn das nicht der Fall ist, müssen wir Personalverantwortlichen sicherstellen, dass das Geld für das Unternehmen gut angelegt ist und dem gewünschten Zweck dient. Ich erwarte vom Trainer, dass er darauf vorbereitet ist. Andererseits geht der Verkauf immer in Richtung der Teilnehmer und oft auch ihrer Vorgesetzten. Wenn der Trainer (das Unternehmen) dabei ein Partner des Personalverantwortlichen sein kann, ist das für die Zusammenarbeit von großem Wert. Dies sollte auch im Trainingsangebot verankert werden.

>

Als Kunde vertraue ich darauf, dass ich die Preisgestaltung der Trainer verstehe. Es ist eine nützliche Information, wenn man weiß, wo der Tagessatz, den man bezahlt, in der Marktpalette liegt und was er beinhaltet. Ich mag es ausdrücklich nicht, wenn Trainingstage im Angebot separat ausgewiesen werden. Natürlich verstehe ich die Notwendigkeit, vorbereitet zu sein, aber das sollte in den Preis des Produkts einfließen, so wie es bei Unternehmen der Fall ist, die ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen. Vorbereitungstage sind intern besonders schwer zu verkaufen.



Dieser Artikel ist meiner Meinung nach ein Nischenartikel, da er die Kunden- und Dienstleisterseite sensibilisiert, indem er aufzeigt, wer sich welche Gedanken darüber macht, "was für einen Film" die Parteien gerade sehen.



Judit Barány



Organisationsentwicklungs- und HR-Expertin


© Copyright hrnachrichten.de - 2024