kapubanner for mobile
Published: 2 month

\"Es ist kein Job für Frauen, es ist eine Männerwelt\"

Diese Aussage wurde von 56,4 % der befragten Frauen, die im IT-Sektor arbeiten, gehört, wie die No Fluff Jobs-Umfrage unter Frauen im IT-Sektor ergab. 35,3 % der weiblichen Befragten glauben, dass sie weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen in derselben Position und mit derselben Berufsbezeichnung, und fast 40 % sagen, dass sie gleich viel verdienen. Dies wird nicht mehr lange der Fall sein, "denn ab 2026 wird eine EU-Richtlinie in Kraft treten, die den Gehaltsunterschied für die betreffende Stelle, Funktion oder Qualifikationsgruppe auf 5 % begrenzt", sagte Nóra Kudari, Vizepräsidentin von Women in Technology Hungary, bei der Auswertung der Untersuchung.

informatika, nők, IT-

Nahezu 80 % der Frauen geben an, dass sie eher als Männer zu ihrer Kompetenz und Befähigung befragt werden. Dies geht aus einer mehrjährigen Umfrage hervor, die seit mehreren Jahren wiederholt wird und bei der diesmal nicht nur Frauen, sondern auch Männer befragt wurden. In diesem Jahr wurden 350 Frauen und 351 Männer zwischen Januar und Februar befragt. Es wurde auch festgestellt, dass rund 72 % der Frauen in der IT-Branche das Impostersyndrom erlebt haben. Mehr als doppelt so viele weibliche Befragte gaben an, dass Frauen den Einstieg in den IT-Sektor schwieriger finden als Männer. "IT ist immer noch ein von Männern dominierter Beruf, obwohl alle großen Unternehmen fast zu Tech-Unternehmen geworden sind, da die IT einen so großen Teil der Arbeit ausmacht. Frauen steigen oft als Business-Analystinnen oder sogar in der Testabteilung ein, d.h. sie arbeiten in nicht-technischen Positionen. Es gibt einen Trend in der Wirtschaft, die früheren Tendenzen zu überwinden, und die Chancengleichheit für Frauen ist sehr wichtig geworden", sagte Dávid Pelle, CEO von MPSolution, bei der Auswertung der Untersuchung.



"Es gibt einen wirtschaftlichen Grund, die Gleichstellung voranzutreiben, da der Markt Frauen als Reserve für den Arbeitskräftemangel sieht. Das ist gut, weil es den Bedarf an Frauen hier deutlich macht, aber es ist eine bewusste wirtschaftliche Entscheidung. Anfang der 2000er Jahre war die Situation für Menschen mit Behinderungen ähnlich", fügte Nóra Kudari auf der Veranstaltung von Smoothie HR hinzu, die zur Vorstellung der Umfrage organisiert wurde. Dávid Pelle wies darauf hin, dass große Unternehmen auch bestraft werden, wenn sie nicht den richtigen Anteil an Mitarbeitern gemäß den Quoten haben (Frauen, Menschen mit Behinderungen usw.) Die Integration von Frauen in diese Art von Arbeitsplätzen ist jedoch auch deshalb interessant, weil sie neue Perspektiven bietet, so der Experte. Um dies zu erleichtern, werden bei der Einstellung Gruppeninterviews durchgeführt, um festzustellen, ob eine Frau in das Team passt, mit wem sie zusammen sein wird, ob sie sich einfügt usw.



Nóra Kudari erinnerte:Was Softwareentwickler entwickeln, wird mindestens zur Hälfte von Frauen genutzt. Daher ist es wichtig, dass ihre Perspektiven in den Entwicklungsprozess einbezogen werden. In der Gesellschaft gibt es viele Stereotypen über die Rolle der Frauen im IT-Sektor."Entgegen dem ersten Eindruck handelt es sich um einen sehr kreativen Beruf mit einem breiten Spektrum, das für Frauen sehr interessant sein kann," fügte die Vizepräsidentin von Women in Technology Hungary hinzu. Es gibt zwar eine negative Diskriminierung von Frauen in diesem Sektor, aber das ist nur ein kleiner Teil. Es gibt aber auch positive Diskriminierung, wenn eine Frau in das Team eintritt und "Überstunden" macht, um in der Gemeinschaft zu bleiben. "Der Vorteil ihrer Anwesenheit besteht darin, dass sie Aspekte in das Team einbringen, die sich aus dem Frausein ergeben" - z.B. ist die Mitarbeiterin eine Mutter mit kleinen Kindern und möchte flexibel arbeiten, umreißt Nóra Kudari die Situation der Frauen.



Wer verdient wie viel?



35,3 % der befragten Frauen glauben, dass sie weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen in derselben Position und mit derselben Berufsbezeichnung. Fast 40 % geben an, dass sie ähnlich viel verdienen, während 5 % sagen, dass sie mehr verdienen als ihre männlichen Kollegen in vergleichbaren Positionen. "In vielen Sektoren sind die Gehälter bereits für die Position festgelegt, es gibt keine männliche/weibliche Situation, es geht um Fähigkeiten und Erfahrung," sagte Dávid Pelle und reflektierte dies. Die Kluft zwischen den Gehältern von männlichen und weiblichen Managern ist auf der obersten Führungsebene mit bis zu 40 % sehr groß. "Ungarn geht es nicht gut, aber wir sind nicht das Schlusslicht und liegen zum Beispiel vor Deutschland, laut Eurostat-Daten. Das sind überraschende Daten, fügte Nóra Kudari hinzu. Der Technologiesektor ist in einer sehr guten Position, weil die Löhne transparent sind. Ab 2026 wird es eine EU-Richtlinie geben, die den Unterschied zwischen den Gehältern für einen bestimmten Arbeitsplatz, eine bestimmte Aufgabe oder ein bestimmtes Wissensgebiet auf 5 % begrenzt, so dass die Unternehmen jetzt damit beginnen sollten, die Gehälter zu harmonisieren, fügte die Vizepräsidentin hinzu. Auf die Frage, inwieweit die guten Verdienstmöglichkeiten Frauen in den IT-Sektor locken, sagte Nóra Kudari, dass man im IT-Sektor sehr gut verdienen könne, und dass dies immer eine Motivation für die Menschen sein werde. "Es ist in Ordnung, wenn es eine Motivation für Frauen ist, es ist gut, wenn das Gehalt die intrinsische Motivation ergänzt," fügte die Vizepräsidentin hinzu. Er sagte, dass Umfragen zeigen, dass Geld der wichtigste Motivator für Arbeitnehmer ist, und zwar nicht nur in Ungarn, sondern auch im Westen, in Ländern mit viel besseren finanziellen Bedingungen. Und das Erlernen neuer Technologien ist der zweitwichtigste Motivationsfaktor im Beruf.



Mehr als zwei Drittel der Befragtengaben an, dass Männer eher für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen kämpfen als Frauen. Ein ähnlicher Anteil der weiblichen und männlichen Befragten (29,5 % bzw. 33,5 %) hatte im vergangenen Jahr eine Gehaltserhöhung gefordert, was der Umfrage zufolge darauf hindeutet, dass sich beide Geschlechter aktiv um eine bessere finanzielle Anerkennung am Arbeitsplatz bemühen. 36,3 % der Frauen und 37,1 % der Männer mussten nicht um eine Gehaltserhöhung bitten, weil das Unternehmen sie ihnen selbst angeboten hat. Diese Praxis kann dazu beitragen, die Motivation des Personals zu erhöhen und die Arbeitszufriedenheit zu verbessern und gleichzeitig die geschlechtsspezifischen Ungleichheiten bei der Beantragung und Gewährung von Lohnerhöhungen zu verringern.

IT, Frauen, NoFluff

Ungefähr zwei Drittel der befragten Frauen wurden von niemandem von einer Ausbildung in diesem Bereich abgehalten, und diejenigen, die dies taten, wurden am häufigsten von ihren Lehrern davon abgehalten (12 %)

.

Mehr Frauen finden zur IT



Eine Studie von Microsoft ergab, dass sich Mädchen bereits im Alter von 11-12 Jahren für naturwissenschaftliche Fächer zu interessieren beginnen und dieses Interesse im Alter von 15-16 Jahren drastisch abnimmt. Die Umfrage zeigt, dass im Alter von 10-14 Jahren der Anteil der Mädchen, die sich für Informatik interessieren, bei 21,1 % liegt, verglichen mit 45,7 % bei den Jungen. Nach Untersuchungen von No Fluff Jobs sind 31,1 % der Informatikerinnen nach einer Umschulung in die Branche eingetreten, während der Anteil der Männer nur bei knapp 10 % lag. Fast ein Viertel der weiblichen Befragten wurde von einem Freund oder Bekannten dazu überredet, ihre IT-Kenntnisse auszubauen, gefolgt von den Vätern mit 18 %. Rund zwei Drittel der weiblichen Befragten wurden von niemandem dazu überredet, sich in diesem Bereich weiterzubilden, und von denjenigen, die dies taten, wurde dies am häufigsten von ihren Lehrern getan (12 %)



"Die Ausbildung im IT-Bereich ist in Ungarn höher als in der EU, aber wir bilden in Ungarn viel weniger Frauen in diesem Bereich aus als in der EU", sagte die Vizepräsidentin von Women in Technology Hungary. "Laut einer Studie von McKinsey wandern 18 % der in diesem Bereich ausgebildeten Frauen in andere Bereiche ab. Hinzu kommt der Effekt der gläsernen Decke, denn sie gehen nicht in die Technik, sondern in die Wirtschaft. Viele von ihnen arbeiten im Projektmanagement, im Vertrieb und in anderen IT-Pionierberufen, aber sie gehen nicht in die Technik. In der Schulbildung, zum Beispiel in der Sekundarstufe, wäre es lohnenswert, den Mädchen die Augen für die unkonventionellen Berufe zu öffnen, die Frauen wählen können - viele könnten entdecken, dass dieser Bereich für sie interessant sein könnte", fügte Dávid Pelle hinzu.



In großen Unternehmen sei es immer häufiger üblich, gute Vorbilder zu präsentieren, auch in Form von Kolleginnen und Kollegen aus fremden Abteilungen bei organisierten Meet-ups, erklärt der MPSolution-Geschäftsführer. "Leider gab es einige große Konferenzen in Ungarn, auf denen es keine einzige weibliche Rednerin gab. Es wäre gut, ein Beispiel dafür zu geben, dass Frauen in der IT-Branche auftreten und sich sogar trauen, professionelle Beiträge zu schreiben und zu präsentieren. Um dies zu erreichen, sollten wir bereits im Alter von 10 bis 12 Jahren mit der Bildung einer Einstellung beginnen, dann könnten die Frauen in einem besseren Verhältnis zueinander stehen, da sie in diesem Bereich genauso gut sind wie die Männer - fügte Nóra Kudari hinzu.



Credit: Pexels


© Copyright hrnachrichten.de - 2024