kapubanner for mobile
Published: 2 month

Nur 1 % der von Frauen gegründeten Start-ups erhalten Investitionen - wie lässt sich das ändern?

Im Bereich der Unternehmensgründungen besteht nach wie vor ein erhebliches Gefälle zwischen Männern und Frauen. In Mittel- und Osteuropa fließen 94 % der Investitionen in Unternehmen, die ausschließlich von Männern gegründet werden, und dieses Problem besteht auch in Ungarn. Um die strukturelle Ungleichheit zu verringern, sind speziell auf Frauen zugeschnittene Programme erforderlich, sagen die am Projekt Healthy Investment Central Eastern Europe (HICEE) beteiligten Partnerorganisationen, darunter die Hungarian Business Angel Association (HunBAN).

A női startupperekhez csak a befektetések 1%-a jut el - miért?-

Mittel- und Osteuropa gehört nicht zu den am besten versorgten Regionen für Risikokapital, da 2021 nur 3,2 % der europäischen Investitionen in diese Region fließen werden. In den letzten Jahren ging der Trend dahin, dass Investoren ihre Portfolios nicht nur geografisch diversifizieren, sondern auch auf die Gleichstellung der Geschlechter in ihren Managementteams achten. Laut dem Bericht "Funding in the Central and Eastern European Region from a Gender Diversity Perspective", der von der European Women in VC Association in Zusammenarbeit mit zwei Investmentfonds (Experior VC und Unconventional Ventures) veröffentlicht wurde, besteht in diesem Bereich noch immer ein erhebliches Ungleichgewicht.

Im Jahr 2020 ging von jedem 1 €, der in Start-ups in der Region investiert wurde, knapp 1 Cent an reine Frauenunternehmen und nicht viel mehr als 5 Cent an gemischte Gründerteams. Dieser Trend wird durch andere Untersuchungen bestätigt: In den letzten Jahren erhielten von Frauen geführte Start-ups bis zu 2 % der Investitionen in Mittel- und Osteuropa.

Die Zahl der von Frauen geführten Start-ups in Mittel- und Osteuropa beträgt nur etwa 5 % der Gesamtinvestitionen in der Region.

In Ungarn zeigt der Hungarian Startup Report 2022, dass nur 25 % der Start-ups mindestens eine Gründerin haben, während der Anteil bei den Gesundheitstechnologieunternehmen mit 36 % etwas höher ist. Der Bericht zeigt jedoch auch, dass Gründerinnen bei der Kapitalbeschaffung, sei es durch Angel- oder Risikokapital, deutlich im Nachteil sind.



Mehr Gründerinnen sind benachteiligt als sie Zugang zu Kapital haben



Ein Grund für diesen Unterschied ist, dass es naturgemäß weniger von Frauen gegründete Start-ups gibt als gemischte oder reine Männerteams. Laut einer BCG-Analyse wird in Europa im Jahr 2022 jedes zehnte Start-up von Frauen gegründet werden.Das allein erklärt jedoch nicht die Ungleichheit bei den Investitionen: Der Anteil der weiblichen Unternehmer ist höher als der Anteil der männlichen Unternehmer, die Kapital anziehen.



"In der EIT Health InnoStars-Story haben wir viele inspirierende Erfolgsgeschichten gesehen, in denen Unternehmerinnen nicht nur einen erstklassigen wissenschaftlichen Hintergrund und Geschäftssinn bewiesen haben, sondern auch Lösungen auf den Tisch gebracht haben, die das Gesundheitswesen grundlegend reformieren können. Doch trotz dieser revolutionären Innovationen haben sie oft einen holprigen Weg vor sich, und zwar nicht in erster Linie wegen mangelnder Fähigkeiten oder mangelnder Bereitschaft zur Innovation, sondern aufgrund systemischer, branchenspezifischer Beschränkungen. Initiativen wie Healthy Investment Central Eastern Europe (HICEE) können dazu beitragen, diese Hindernisse zu überwinden", sagte Mónika Tóth, Leiterin des EIT-Programms Health InnoStars RIS.



Der bereits zitierte Bericht zeigt auch, dass in Mittelosteuropa 85 % der Entscheidungspositionen in Organisationen, die in Start-ups investieren, von Männern besetzt sind. Sie haben in der Regel engere Geschäftsbeziehungen zu männlichen Unternehmern und sind eher geneigt, das ihnen zur Verfügung stehende Kapital an diese zu leiten.



Es lohnt sich, Unternehmerinnen zu unterstützen



Das Programm Healthy Investment Central Eastern Europe (HICEE) wurde von Europas führendem Netzwerk für Gesundheitsinnovationen, EIT Health, das zum Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) der Europäischen Union gehört, ins Leben gerufen. Sein Ziel ist es, die strukturellen Ursachen der Ungleichheiten bei den Risikokapitalinvestitionen in der Region Mittelosteuropa zu beseitigen, wobei die Gleichstellung der Geschlechter eine der Hauptprioritäten ist.



Das HICEE-Projekt zielt darauf ab, nachhaltige Ökosysteme für Frühphaseninvestitionen zu schaffen, lokale und internationale Investoren anzuziehen, Unterstützung bei der Risikominderung zu bieten und Erfolgsgeschichten zu verbreiten, um die Unterstützung von Investoren zu fördern. Die ersten Programme finden in den Partnerländern Polen, Ungarn, Slowakei und Slowenien statt. Die im Rahmen des Programms eröffneten Ausbildungsmöglichkeiten werden jedoch auch auf andere europäische Regionen mit bescheidenen und mäßigen Innovationskapazitäten ausgedehnt werden.



Die an dem Projekt beteiligten Konsortiumsmitglieder haben sich verpflichtet, ihr Möglichstes zu tun, um geschlechtsspezifische Ungleichheiten in ihrer Tätigkeit und im HICEE-Programm zu verringern. Sie werden dafür sorgen, dass die Jury für die Bewertung von Unternehmensgründungen aus unterschiedlichen Fachleuten besteht, so dass Unternehmerinnen und Unternehmer unabhängig von ihrem Geschlecht den gleichen Zugang zu Kapital haben, und zwar sowohl in Bezug auf die Verwässerung der Eigentumsstruktur des Unternehmens als auch in Bezug auf die Beibehaltung dieser Struktur. Die Vielfalt wird durch eine Reihe von Aspekten in der Jury erreicht, darunter Spezialisierung, geografischer Hintergrund und Geschlecht.



Außerdem wird das Konsortium die Teilnahme von Unternehmerinnen an dem Projekt fördern, da es den Wert und die Erkenntnisse anerkennt, die von Frauen geführte Unternehmen in die Branche einbringen. Die Konsortialpartner halten sich bereits an die dargelegten Grundsätze. So werden beispielsweise in der florierenden Alumni-Gemeinschaft ehemaliger Teilnehmer des EIT-Gesundheitsprogramms 129 von 327 Neugründungen von Frauen geleitet. Das Konsortium plant auch eine engere Zusammenarbeit mit Initiativen wie Women2Invest, die darauf abzielen, die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern in der Wirtschaft zu verringern.

>

Ungarische Business Angels: rationales Interesse, die Situation zu ändern



Als Teil des Konsortiums ist das Hungarian Business Angel Network (HunBAN) auch an Programmen beteiligt, die sich an Unternehmerinnen auf nationaler Ebene richten und diese unterstützen. Im Jahr 2023 veranstaltete der Verband seine jährliche AngelFest-Konferenz, auf der er Sonderpreise an von Frauen gegründete Start-ups vergab und dafür sorgte, dass bei seinen Pitch-Veranstaltungen immer mindestens eine Gründerin anwesend war - nicht nur im Raum, sondern auch auf der Bühne.



"Ich treffe viel mehr talentierte Frauen als die Zahl der Frauen, die Gründerinnen werden - und das ist nicht ideal. Wir laufen Gefahr, das Innovationspotenzial vieler talentierter Frauen ungenutzt zu lassen - es liegt in unserem eigenen Interesse, diese Situation zu ändern"- sagte Péter Csillag, Präsident von HunBAN.



Die bereits zitierte Studie bestätigt auch, dass die Verringerung der Ungleichheit nicht nur aus Gründen der sozialen Gerechtigkeit gerechtfertigt ist, sondern auch aus wirtschaftlichem Interesse: Startups, die von Frauen gegründet werden, erwirtschaften doppelt so viel Umsatz pro Euro Investition wie solche, die von Männern gegründet werden.



"Bei den Ambitionen von HICEE geht es um mehr als Chancengleichheit: Ziel ist es, ein breiteres Spektrum an neuen Ideen, Perspektiven und Lösungen zu nutzen. Vielfältige Teams sind innovativer und effektiver und erzielen oft bessere Ergebnisse. Mit anderen Worten: Das Thema Geschlechtervielfalt ist nicht nur wichtig für die Chancengleichheit, sondern auch ein strategischer Schritt zur Schaffung eines dynamischeren und innovativeren Ökosystems im Gesundheitswesen", so Magda Krakowiak, Director of Business Development bei EIT Health.



Während der Anteil von Frauen in Führungspositionen weltweit in zwei Jahrzehnten von 19,4 % auf 33,5 % gestiegen ist, sind die Fortschritte enttäuschend langsam - nur 1,1 % mehr als im letzten Jahr zeigen wir, wie die Situation im Unternehmenssektor aussieht.



Foto von freepik


© Copyright hrnachrichten.de - 2024