kapubanner for mobile
Published: 2 month

Zeitgenössischer Missbrauch, Mobbing und Erwartungen - 2000 Kinder gehören zu ihr: ein Tag im Leben der Schulpsychologin Rita Karikó

Verbaler oder sogar körperlicher Missbrauch, Hänseleien, Anpassungsschwierigkeiten, Erwartungen von Lehrern und Eltern, Familienstreitigkeiten, die Scheidung von Mama und Papa - es gibt viele Gründe, warum ein Kind ängstlich ist, besonders in der heutigen schnelllebigen, ungeduldigen und wenig einfühlsamen Welt. Es besteht also ein enormer Bedarf an Fachleuten, die ein Gespür für das Gefühlsleben und die Probleme von Kindern, insbesondere von Teenagern, haben. Wir sprachen mit Rita Ráczné Karikó, einer Schulpsychologin aus Kecskemét, über die Herausforderungen, die Bedeutung, die Schwierigkeiten und die Schönheit ihres Berufs.

Karikó Rita, iskolapszichológus-

Warum haben Sie diesen Beruf und diese Berufung gewählt?



Ich bin gelernte Lehrerin und habe einige Jahre als Geschichtslehrerin für Englisch an Gymnasien und Sprachschulen gearbeitet. In meinem letzten Job, in einer Berufsschule, wurde ich jeden Tag mit dem konfrontiert, wovon ich nur aus den Nachrichten gehört hatte: Die Kinder waren nicht am Lernen interessiert oder motiviert, vor allem nicht in den allgemeinen Fächern.

Welche Situationen sollten wir bedenken, womit waren Sie konfrontiert?



Die Kinder waren nicht in der Lage, Konflikte zu bewältigen und zu lösen und griffen immer wieder zu Aggressionen, indem sie ihre Mitschüler verbal und körperlich misshandelten. Lehrer wurden nicht körperlich gemobbt, aber ich wurde zum Beispiel von einem Mädchen aus der neunten Klasse persönlich bedroht, dass sie ihre Eltern anrufen würde, um mich zu verprügeln, wenn ich es wagen würde, ihr Handy im Unterricht zu nehmen. Das war eine nachdenklich stimmende Erfahrung für mich. Genauso wie die Tatsache, dass ein Schüler in der Klasse sein Gras herausholte und auf der Bank Zigaretten zu drehen begann. Leider gab es auch Beispiele von Kindern, die unter Drogeneinfluss zur Schule kamen, oder von Mädchen, die morgens mit getönten Scheiben aus dem Auto stiegen. Einmal kam ein 16-jähriges Mädchen aus der zehnten Klasse in der Pause zu mir und sagte, sie sei schwanger und könne die Schule nicht fortsetzen, wie solle sie also eine Note in Englisch und Geschichte bekommen.



Diese Dinge haben mich wirklich emotional getroffen. Ich hatte das Gefühl, dass es viele Probleme mit extremer Armut, mangelnder Bildung und Benachteiligung gibt, die sich gegenseitig verstärken, und dass die Kinder, die damit zu kämpfen haben, auf eine andere Art und Weise behandelt werden sollten, auf eine andere Art und Weise als die traditionelle Bildung, die nicht nur versucht, Wissen zu vermitteln. Jedenfalls hatte ich schon immer ein größeres soziales Gespür, so dass ich mich nach meinem Erziehungsurlaub entschloss, ein Psychologiestudium zu absolvieren, um später als ausgebildete Fachkraft Kinder unterstützen zu können.



Wie lange arbeiten Sie schon als Schulpsychologin?



Ich bin seit 2013 in diesem Bereich tätig. Nach dem Studium habe ich in Teilzeit in einem Kindergarten in Kecskemét gearbeitet, damals gab es nur sehr wenige solcher Stellen in der Stadt, ich kann sagen, ich war eine der ersten Schwalben. Später begann ich parallel zum Kindergarten als Psychologin in einer Grundschule zu arbeiten, und seit 2019 arbeite ich Vollzeit in drei weiterführenden Schulen in Kecskemét. Das sind fast 2.000 Schülerinnen und Schüler, während laut Schulgesetz eine Schule für je 500 Schülerinnen und Schüler eine halbe Stelle für einen Schulpsychologen beantragen kann - es sollten also mindestens zwei Stellen für jedes Kind vorhanden sein. Leider gibt es immer noch wenige von uns im Netzwerk.



Was sind die Probleme und Ursachen von Ängsten bei Jugendlichen heute?



Eines der größten Problemfelder ist der Missbrauch durch Gleichaltrige, das Mobbing, das leider schon in den Vorschulgruppen vorkommt und in den Grundschulen, vor allem in der fünften bis achten Klasse, aber auch in der Oberschule in der neunten bis zehnten Klasse sehr verbreitet ist, da die Kinder dann irgendwie reifer und erwachsener sind. Meiner Erfahrung nach lassen sich die Probleme unter anderem auf existenzielle Schwierigkeiten in den Familien, Unsicherheit, Existenzprobleme und familiäre Krisen wie eine gescheiterte Ehe, eine scheidungsnahe Situation, Scheidung, den Verlust eines Familienmitglieds, häusliche Gewalt zurückführen.



Aber viele Kinder sind auch besorgt über ihre schulischen Leistungen und darüber, wie gut ihre Leistungen den Erwartungen der Eltern und Lehrer entsprechen. Sie stehen unter großem Druck und sind überfordert - natürlich nicht nur von sich selbst, sondern auch von ihren Eltern und Lehrern. Sie haben sehr wenig Freizeit, so dass sie nicht wirklich in der Lage sind, Beziehungen zu Gleichaltrigen aufzubauen, zu entwickeln und zu stärken, was Jugendliche am meisten brauchen. Die jugendliche Identitätskrise, die Rebellion gegen Eltern und Lehrer ist eine normative Krise, und wenn sie von einer so genannten zufälligen Krise begleitet wird - z. B. wenn ein Elternteil seinen Arbeitsplatz verliert, jemand in der Familie stirbt oder die Eltern sich scheiden lassen -, ist dies eine sehr schwer zu bewältigende Situation. Meistens ist dies der Zeitpunkt, an dem die Menschen Hilfe von Fachleuten suchen.

Wie können Sie helfen, wie sieht ein durchschnittlicher Tag aus?



Ich arbeite 22 Kontaktstunden pro Woche in den drei Gymnasien, so dass ich durchschnittlich sieben Stunden pro Woche - 45 Minuten pro Woche, je nach Klasse - mit einem Kind, Elternteil, Lehrer oder einer Gruppe oder Klasse verbringen kann. Die Zeiten werden natürlich im Voraus vereinbart, besprochen und ich nehme Kontakt mit der betreffenden Familie auf. Dann kann es natürlich vorkommen, dass ich wegen Krankheit oder eines Schulprogramms die Sitzung nicht abhalten kann. In diesem Fall versuche ich, das Programm umzustellen und mit einem anderen Kind zu sprechen.



So bin ich tagsüber genauso viel in der Schule wie die Lehrer, aber ich wechsle mich in einer der drei Einrichtungen ab. Ich bleibe auch nachmittags bis 16 Uhr, damit ich zur Verfügung stehe, wenn es die Arbeit der Eltern erlaubt. Meine Arbeit endet nicht, wenn ich die Schule verlasse, denn ich kann mich im Grunde zu Hause auf die Sitzungen vorbereiten, habe Zeit, die Tests, die ich zu Hause gemacht habe, auszuwerten und die Materialien auf die gleiche Weise vorzubereiten. Außerdem verwalte ich natürlich, wie die Lehrer, im Chalk-System, wenn ich welche Sitzung gemacht habe.



Wie können Schüler außerhalb des Unterrichts an den schulpsychologischen Sitzungen teilnehmen?



Es kommt immer auf den Lehrer an, es hängt von seinem Wohlwollen ab, ob das Kind aus seiner Klasse zur Beratung kommen kann oder nicht - manchmal lässt er es auch nicht gehen. Ich kann ehrlich sagen, dass es nicht einfach ist, eine Serie von fünf bis zehn Sitzungen zu organisieren, aber man muss einen Weg finden. Bei manchen Kindern ist es besonders wichtig, mit ihnen zu reden, um ihnen zu helfen, mit Schwierigkeiten fertig zu werden. Ich habe eine Zeit lang versucht, die Kinder dazu zu bringen, nach der Schule zu kommen, weil sie frei haben, aber das funktioniert nicht, denn nach dem Unterricht und dem Mittagessen eilen alle Schüler nach Hause, um zu lernen oder zu Nachhilfestunden oder zum Training. Die Einstellung der Schulleiter ist auch sehr wichtig, wenn es darum geht, wie sehr sie die Arbeit des Schulpsychologen unterstützen. An manchen Orten ist sie akzeptiert und hilfreich, an anderen ist sie schwieriger zu erreichen.



Rita Karikó, Schulpsychologin

Rita Karikó, Schulpsychologin



Wie arbeiten Sie außer in der Einzelberatung noch mit Schülern?



Ich halte Kleingruppensitzungen oder Präventionskurse für eine ganze Klasse ab. Themen können sein: Rauchen, Sexualkunde, Mobbing, Cybermobbing, Stressbewältigungstechniken, soziale Kompetenzen, aber auch Anderssein, Essstörungen oder Depressionen. Wir können diese Themen in den Stundenplan einbauen, wenn der Klassenlehrer oder ein Fachlehrer mir seine Stunde gibt. Zu Beginn des Schuljahres organisiere ich auch Nachmittagsworkshops, die freiwillig sind und an denen jeder teilnehmen kann, der möchte und nach dem Unterricht Zeit hat. Ich organisiere zum Beispiel auch einen Filmclub, einen Entspannungskurs oder einen Psychologiekurs für Schüler, die sich für Psychologie interessieren und diese an der Universität studieren möchten. Leider sind diese Angebote sehr begrenzt, weil die Kinder sehr beschäftigt sind und keine Zeit haben.



Was halten Eltern davon, einen Psychologen mit ihrem Kind sprechen zu lassen?



Es ist unterschiedlich, manche Familien und Eltern sind sehr unterstützend und leider sind manche keine Partner. Unter sechzehn Jahren führe ich auf jeden Fall zu Beginn ein Gespräch mit den Eltern, an dem das Kind teilnimmt, aber danach konzentrieren sich die Sitzungen auf den Schüler. Wenn die Eltern jedoch nicht bereit sind, die Probleme des Kindes anzuerkennen, wenn sie sich nicht damit auseinandersetzen wollen, dann kann ich leider nichts tun, denn die Sitzungen erfordern bei Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung der Eltern. Bei Kindern über diesem Alter reicht es aus, wenn die Eltern eine Einverständniserklärung unterschreiben.



Warum lehnen Eltern ab und warum wollen sie nicht, dass ein Profi ihnen hilft?



Sie schämen sich und verheimlichen deshalb das Problem, vielleicht haben sie keine Zeit. Ich stoße auf eine Menge von Ausreden. Ich kann viele davon verstehen, aber ich denke, wenn sich Eltern wirklich um ihr Kind sorgen, seine Schwierigkeiten und seine Festgefahrenheit sehen und wissen, dass ein Fachmann helfen könnte, werden sie es irgendwie finden, die Gelegenheit schaffen, es geschehen lassen, zu einer persönlichen Beratung kommen - selbst wenn es bedeutet, einen Tag frei zu nehmen. Ich glaube aber, dass Eltern oft Angst davor haben, eine Fachkraft aufzusuchen, weil sie befürchten, dass sie herausfinden, dass sie etwas falsch gemacht haben, dass sie ihr Kind schlecht erzogen haben. Es ist wichtig, ihnen diese Angst zu nehmen, und ich versuche, ihnen klar zu machen, dass, selbst wenn etwas schief gelaufen ist, dies nicht auf schlechte Absichten zurückzuführen ist, und dass es sich nicht lohnt, den Eltern die Schuld zu geben. Die emotionale Notlage eines Kindes kann noch viele andere Ursachen haben, und diese sollten erforscht und besprochen werden. Für die Eltern ist es wichtig, offen zu sein, partnerschaftlich zu arbeiten und den Psychologen nicht als Feind oder Rivalen zu sehen, sondern eine vertrauensvolle Beziehung zu entwickeln, die auf Zusammenarbeit beruht.



Sie hören in Ihrer Arbeit von vielen schwierigen Situationen, Sie treffen auf Kinder mit psychischen Problemen, wie können Sie damit umgehen?



Man muss in der Lage sein, Arbeit und Privatleben zu trennen, und man muss sich um seine eigene psychische Gesundheit kümmern, sich auf sich selbst konzentrieren. Grundsätzlich arbeiten wir nicht mehr zu Hause. Natürlich passiert das ungewollt, aber es muss auf ein Minimum reduziert werden, damit ich am nächsten Tag gestärkt bin und der anderen Person zuhören kann. Ich muss mein eigenes Problem von dem meines Gesprächspartners trennen, und ich muss lernen, das auch zu tun.

>

Was macht Ihnen in Ihrem Beruf die größte Freude?



Das Schönste ist, wenn ich das Gefühl habe, dass ich jemandem helfen kann, sei es ein Kind, ein Elternteil, ein Lehrer, eine Klasse. Natürlich ist die Rückmeldung nicht unmittelbar und oft auch nicht direkt, sondern indirekt: Ich erfahre erst später, dass das, was ich jemandem gesagt habe, ihm geholfen hat, seine Symptome gelindert hat, dass er sich besser fühlt. Es ist also vielleicht nicht sehr spektakulär, es gibt kein konkretes Produkt, die Wirkung ist schwieriger zu messen, aber es geht um psychologische Prozesse.



Es ist auch inspirierend, dass es sich um einen sehr abwechslungsreichen Job handelt, ich würde ihn ein wenig mit dem eines Hausarztes vergleichen. Man muss viele Dinge verstehen, um sie gut anbieten zu können, und das erfordert eine umfangreiche Ausbildung. Ich spüre auch das Gewicht der Verantwortung, denn es ist nicht immer egal, in welche Richtung ich ein Kind oder eine Familie delegiere. Insgesamt sehe ich den Beruf als wichtig und wertvoll an.



Es motiviert mich sehr, dass ich beruflich völlig frei bin, ich entscheide, mit welchen Mitteln und Methoden ich helfe. Das ist gut, denn es gibt mir Unabhängigkeit, aber gleichzeitig ist es auch ein bisschen schwierig, weil ich problematische Fälle nicht wirklich mit anderen Fachleuten, mit einem Team, besprechen kann. Es ist auch eine große Freude für mich, wenn ein Kind oder ein Elternteil zu mir kommt, das interessiert, offen und motiviert ist, unsere Gespräche als nützlich empfindet und daraus lernt.



Und was sind die größten Schwierigkeiten?



Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich ungefähr zweitausend Kinder, obwohl es für diese Anzahl zwei Status geben sollte. Leider lande ich oft bei der Brandbekämpfung, anstatt Prävention zu betreiben. Ein weiteres Problem ist, dass ich die Kinder nicht wirklich weiterschicken kann. Natürlich kann ich sie in die Kinderpsychiatrie schicken, aber die Wartezeit beträgt zwei oder drei Monate. Was wird in der Zwischenzeit mit ihm geschehen? Nicht jeder kann es sich leisten, einen Psychiater oder einen privaten Psychologen aufzusuchen. Darüber hinaus gibt es eine staatlich subventionierte, von der Sozialversicherung finanzierte psychologische Betreuung, eine Erziehungsberatung bis zum Alter von achtzehn Jahren - dann verlässt das Kind die weiterführende Schule, und die Dienste für Erwachsene sind in diesem Land sehr begrenzt. Ab dem achtzehnten Lebensjahr kann man nicht einmal mehr von einer sozialversicherungspflichtigen Therapie sprechen, höchstens noch von Krisensprechstunden in den Kreisstädten und größeren Städten. Warum wird das nicht vom Staat unterstützt?



Nicht einmal unsere Ausbildung. Wir zahlen, um schlauer zu werden, um Wissen zu erlangen, und das kann sich nicht jeder mit seinem Einstiegsgehalt leisten, so sehr er auch eine Ausbildung machen möchte. Und ich habe noch gar nicht erwähnt, dass wir unsere eigenen Werkzeuge, Requisiten und Spielzeuge mit unserem eigenen Geld kaufen. Aber ich würde junge Leute wirklich ermutigen, über diesen Beruf nachzudenken, denn er hat viel Schönheit und Herausforderungen, aber auch Schwierigkeiten.

>


© Copyright hrnachrichten.de - 2024