kapubanner for mobile
Published: 2 month

Obwohl Workaholics mehr Zeit bei der Arbeit verbringen, verbessert sich ihre Leistung nicht - und wir finden heraus, warum!

Forscher der ELTE-Fakultät für Pädagogik und Psychologie (EPP) haben in einer bahnbrechenden Studie die kognitiven Merkmale der Arbeitssucht aufgedeckt. Ihre Ergebnisse zeigen mehrere wesentliche Unterschiede im Denken und Gedächtnis zwischen Arbeitssüchtigen und Nicht-Arbeitssüchtigen.

Kiderült, hogy működik a munkafüggő emberek agya-

Da es bisher keine Forschungsergebnisse zu den Denkprozessen gibt, die bei der Arbeitssucht eine Rolle spielen, haben sich Forscher und Kollegen der ELTE PPK daran gemacht, ein kognitives Profil der Arbeitssucht zu erstellen. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht, wie ELTE am Mittwoch mitteilte.



Arbeitssucht ist anderen Verhaltenssüchten wie Spielsucht oder Sexsucht sehr ähnlich, was die negativen Folgen angeht.



"Obwohl die Arbeitssucht noch nicht offiziell als psychische Störung angesehen wird und es noch keine allgemein anerkannte Definition des Phänomens gibt, kann man mit Sicherheit sagen, dass diese Menschen ein so übermäßiges Bedürfnis zu arbeiten haben, dass dies bereits zu einer spürbaren Beeinträchtigung ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit, ihrer persönlichen Beziehungen und ihres sozialen Lebens führt. Wenn sie nicht arbeiten dürfen, leiden sie unter psychischen Entzugserscheinungen, und Versuche, ihre Arbeitsbelastung zu verringern, sind in der Regel erfolglos,

erläuterten sie.

Dieses Problem gibt den Fachleuten zunehmend Anlass zur Sorge, da die Prävalenz der Arbeitssucht je nach Land zwischen 7 und 40 Prozent liegt und somit ein erheblicher Teil der Bevölkerung betroffen ist. Es gibt jedoch noch keine Forschung über die Denkprozesse, die mit der Arbeitssucht verbunden sind.



Forscher der ELTE PPK und ihre Kollegen führten eine Face-to-Face-Studie durch, an der Personen mit hohem und solche mit niedrigem Arbeitssuchtrisiko teilnahmen. Die beiden Gruppen mussten verschiedene neuropsychologische Tests und Gedächtnisaufgaben absolvieren.



Im Vergleich der Ergebnisse fanden die Forscher eine Reihe von Unterschieden im Arbeitsgedächtnis von Workaholics und Nicht-Workaholics sowie in ihren so genannten inhibitorischen Funktionen.



Die Hochrisikogruppe schnitt beispielsweise bei Aufgaben besser ab, bei denen sie sich Informationen für einen kurzen Zeitraum merken mussten. Bei solchen einfachen Gedächtnisaufgaben könnten ihnen Eigenschaften wie Ausdauer, Gewissenhaftigkeit und Perfektionismus geholfen haben, schreiben sie. Bei komplexeren Aufgaben, bei denen Informationen nicht nur erinnert, sondern auch aufgefrischt und kontrolliert werden müssen, schnitten die Workaholics schlechter ab.Eine mögliche Erklärung, so die Forscher, ist, dass diese Menschen typischerweise überlastet sind, was ihre Fähigkeit behindert, komplexere Aufgaben richtig auszuführen.



Sie vermuten, dass Multitasking eine ausgeprägte Rolle bei der Arbeitsabhängigkeit spielt, die möglicherweise mit einer eingeschränkten Kapazität des Arbeitsgedächtnisses zusammenhängt. Dies könnte der Grund dafür sein, dass Süchtige zwar mehr Zeit mit Arbeiten verbringen als ihre Kollegen, aber keine besseren Leistungen erbringen.



Die Untersuchung ergab auch, dass Süchtige eine schlechtere Hemmungskontrolle haben. Das bedeutet, dass es ihnen schwerer fällt, unangemessene Gedanken und Impulse zu unterdrücken, und dass sie oft unüberlegt und heftig reagieren.



Die hemmende Kontrolle spielt auch eine wichtige Rolle bei der Organisation und Planung, so dass ihre Verschlechterung erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Leistung von Arbeitssüchtigen haben kann.Impulsivität kann sich auch darin äußern, dass sie zu viele Aufgaben übernehmen, weil sie nicht über ihre Kapazität nachdenken - diese erhöhte Arbeitsbelastung führt zu arbeitssüchtigem Verhalten, wie sie gezeigt haben.



Es bleibt abzuwarten, ob diese kognitiven Anomalien ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Arbeitssucht sind, oder ob im Verlauf der Sucht Gedächtnis- und Hemmungsfunktionen nachlassen. Weitere Studien sind erforderlich, um den genauen Zusammenhang festzustellen, aber allein diese Forschung kann Fachleute der Diagnose von Arbeitssucht und der Suche nach möglichen Behandlungswegen näher bringen, so die Schlussfolgerung der ELTE-Erklärung.


© Copyright hrnachrichten.de - 2024