kapubanner for mobile
Published: 3 month

Ein Fünftel der Unternehmen hat die Regeln für das Home Office verschärft

Laut einer Umfrage von Schneider Electric hat fast ein Fünftel der befragten Unternehmen im vergangenen Jahr die Regeln für das Home Office verschärft. Die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, ist weit verbreitet. 90 Prozent der befragten Personalverantwortlichen gaben an, dass es in ihrem Unternehmen eine solche Möglichkeit gibt, aber es besteht auch ein wachsender Bedarf, den Rahmen festzulegen und streng durchzusetzen.

Eine von Schneider Electric durchgeführte Umfrage unter ungarischen Personalverantwortlichen über Home-Office-Praktiken und Erfahrungen in Ungarn. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Umfrage ist, dass das Home-Office bei den Unternehmen in Ungarn inzwischen gang und gäbe ist. Ein Viertel der Befragten bietet diese Möglichkeit für alle an, etwa zwei Drittel derjenigen, deren Arbeitsplatz es erlaubt, von zu Hause aus zu arbeiten, und nur 12 % der Unternehmen bieten diese Möglichkeit überhaupt nicht an.



Rund die Hälfte der befragten Unternehmen definiert nicht nur klar den Umfang des Home Office, sondern setzt die Regeln auch strikt durch. 23 Prozent der Befragten haben zwar Regeln für die Arbeit von zu Hause aus, doch sind diese sehr locker gehandhabt, was bedeutet, dass im Grunde jeder arbeitet, wann und wo es für ihn am bequemsten ist. Und weitere 27 % der Unternehmen, die an der Umfrage teilnahmen, haben überhaupt keine Home-Office-Regelungen, so dass die Mitarbeiter in Absprache mit ihrem Vorgesetzten von zu Hause aus arbeiten können.



Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat ihre Home-Office-Politik in der jüngeren Vergangenheit nicht geändert, ein Zehntel hat sie jedoch erst in den letzten sechs Monaten bis zu einem Jahr eingeführt. Rund ein Drittel der Befragten hat in letzter Zeit Änderungen vorgenommen, und fast ein Fünftel hat die Beschränkung der Anzahl der Tage oder die Beschränkungen für die Arbeit von zu Hause aus verschärft.



Neben der Regulierung fragte Schneider Electric in seiner Umfrage auch nach dem Verhältnis von Büro- und Heimarbeitstagen in der Woche. Die häufigste Regelung sind 2 Tage zu Hause und 3 Tage im Büro, die von 3 von 10 Unternehmen, die an der Umfrage teilnahmen, gewählt wurde. Der zweithäufigste Fall ist, dass es keine formelle Heimarbeit gibt, diese aber aufgrund spezifischer Bedürfnisse möglich ist, was bei etwa einem Fünftel der Unternehmen, die die Umfrage ausgefüllt haben, der Fall ist.



Ein Tag zu Hause und vier Tage im Büro ist bei 14 % der Befragten die Praxis, und auch der umgekehrte Fall, bei dem vier Tage in der Woche von zu Hause aus gearbeitet wird und nur ein Tag im Büro, kommt vor. Ähnliche 8 % entfallen auf Unternehmen, bei denen es einen 3:2-Split zwischen Heimarbeit und Büropräsenz gibt oder bei denen die Mitarbeiter die Möglichkeit haben, an beliebig vielen Tagen von zu Hause aus zu arbeiten.



Der Zusammenhalt im Team ist bei einem Drittel der Unternehmen geschwächt



Insgesamt deuten die Ergebnisse der Umfrage darauf hin, dass das Home Office nicht zu Lasten der Arbeitseffizienz geht.Die Hälfte der Befragten gab an, dass sich die Arbeitseffizienz nicht wesentlich verändert hat, 40 Prozent gaben an, dass sie von zu Hause aus effizienter arbeiten, und nur 10 Prozent berichteten von einem Rückgang der Arbeitseffizienz.



Ein deutlich anderes Bild ergibt sich, wenn man die Auswirkungen des Home Office auf den Zusammenhalt des Teams betrachtet. Es gibt einen überraschend hohen Anteil von Unternehmen, in denen die weit verbreitete Nutzung des Home Office den Zusammenhalt im Team geschwächt und sogar die Atmosphäre am Arbeitsplatz verschlechtert hat: Etwa ein Drittel der Befragten gab dies an. In der Mehrheit der befragten Unternehmen, nämlich in 7 von 10 Unternehmen, hat die Einführung des Home Office die Beziehungen zwischen den Mitarbeitern nicht beeinträchtigt. In geringem Umfang gab es aber auch Beispiele dafür, dass der Zusammenhalt im Team nach der Einführung des Home Office gestärkt wurde.

Spanias, Spansan und Spenan

Home-Office ist wichtig, aber zusätzliche Unterstützung ist selten



Die Antworten zeigen auch, dass das Homeoffice in letzter Zeit deutlich an Wert gewonnen hat: Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, dass es seit Covid eine besonders wichtige Option für Arbeitnehmer geworden ist, und ein Fünftel gab an, dass es ein besonderer Nachteil ist, in einem Job nicht von zu Hause arbeiten zu können.



Die Untersuchung hat gezeigt, dass sich die Arbeit von zu Hause aus auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter auswirkt: 95 Prozent der Befragten gaben dies an. Etwas mehr als 60 Prozent gaben an, dass sich dies positiv auswirkt, während ein Drittel der Befragten angab, dass sich das Fehlen eines Heimarbeitsplatzes negativ auf die Mitarbeiterzufriedenheit auswirkt.



Obwohl, wie diese Daten zeigen, die Bedeutung des Home-Office zugenommen hat, bietet ein überraschend hoher Anteil der Unternehmen keine zusätzliche Unterstützung dafür. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen tun dies, wobei 18 Prozent Geräte zur Unterstützung der Heimarbeit installieren und nur 2 Prozent einen Beitrag zu den Gemeinkosten leisten. Ein Fünftel der Befragten unterstützt das Home-Office auf andere Weise, und zwei Prozent der Unternehmen, die dies tun, stellen Geräte zur Verfügung, tragen zu den Gemeinkosten bei und unterstützen es auf andere Weise.



SAP hat seine Mitarbeiter zwangsweise für 3 Tage pro Woche ins Büro zurückgerufen - Lesen Sie unseren früheren Artikel


© Copyright hrnachrichten.de - 2024