kapubanner for mobile
Published: 3 month

Sie wissen nach 10 Minuten, ob jemand ein psychisches Problem hat - wo werden die Grenzen der Fähigkeiten virtueller Assistenten liegen?

Es wurden viele Zahlen darüber veröffentlicht, wie viele Menschen in verschiedenen Segmenten des Arbeitsmarktes durch künstliche Intelligenz (KI) ersetzt werden. Aufgrund dieser Zahlen könnten sich Assistenten, die Verwaltungsarbeiten, Organisation und Ablage erledigen, zu Recht bedroht fühlen. Forschung und Entwicklung konzentrieren sich zunehmend auf die Entwicklung der emotionalen Intelligenz virtueller Kollegen - eine Eigenschaft menschlicher Arbeitskräfte, die früher als unersetzlich galt, heute aber nicht mehr so heiß begehrt ist", heißt es in dem bbc.com-Artikel.

Hol lesz a határa a virtuális asszisztensek képességeinek?-

In Zukunft wird immer mehr Arbeit ausgelagert werden, aber menschliche Assistenten werden immer eine Rolle spielen, bbc.com betont.



Ayo Edebiri hat am Sonntag, den 7. Januar, bei den Golden Globes 2024 in der Kategorie beste Schauspielerin in einer Fernsehserie gewonnen. In ihrer Dankesrede hob die Schauspielerin die unschätzbare Arbeit ihres Agenten und ihrer Assistenzmanager hervor. Sie dankte ihnen für ihre Arbeit hinter den Kulissen, einschließlich der Beantwortung ihrer "verrückten, verrückten E-Mails".

>

Assistenten spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, erfolgreichen Künstlern und Führungskräften bei der Bewältigung ihrer täglichen Aufgaben zu helfen. Da die Technologie jedoch immer ausgereifter wird, stellen sich immer mehr Menschen die Frage: Wird künstliche Intelligenz sie ersetzen können? Wird sie in der Lage sein, Besprechungen zu organisieren, den Veranstaltungsort für eine große Firmenveranstaltung zu finden und zu buchen, eingehende Post (einschließlich "verrückter, verrückter E-Mails") nach Prioritäten zu ordnen, das beste Mittagessen zu bestellen, Sie sanft zu warnen, wenn die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben verrutscht, wenn das Fußballspiel des Kindes beginnt?



Heutzutage sind diese Art von Verwaltungsaufgaben die Domäne von Personal- und Vorstandsassistenten, die ihren Chefs bei Logistik, Kommunikation und anderen Aufgaben helfen. Diese Funktionen sind seit langem wichtig, damit Führungskräfte produktiv bleiben und sich auf das große Ganze konzentrieren können.



Allerdings gibt es inzwischen KI-gestützte virtuelle Assistenzplattformen, die sich als Alternative zu menschlichen Assistenten anbieten. ClickUp AI zum Beispiel rühmt sich der Fähigkeit, tägliche Aufgaben zu konsolidieren und zu optimieren; Wally generiert E-Mails im Namen von Mitarbeitern.



Auch andere aufkommende Technologien, die technisch gesehen keine KI-basierten virtuellen Assistenzprogramme sind, beginnen, einige der Aufgaben zu ersetzen, die normalerweise Verwaltungsfachleuten überlassen werden. Prozessautomatisierung oder Terminplanungssoftware können einen Teil der Last der alltäglichen Logistik von den Schultern der menschlichen Mitarbeiter nehmen. Auch generative künstliche Intelligenz kann Chefs bei immer komplexeren Aufgaben unterstützen, etwa bei der Zusammenstellung einer Reiseroute für eine Geschäftsreise oder bei der Vorabrecherche für Meetings.



KI-Experten sagen seit langem voraus, dass Verwaltungsaufgaben, insbesondere solche, die sich wiederholende und Routineaufgaben betreffen, als erste vom Fortschritt der KI-Technologie betroffen sein könnten.



Aber es besteht noch kein Grund zur Panik, meint Mansoor Soomro, Dozent für Nachhaltigkeit und internationale Wirtschaft an der Universität Teesside in England. Seiner Meinung nach ist die künstliche Intelligenz noch nicht so weit, dass sie mehr als nur einfache Assistenzaufgaben übernehmen kann. \"KI tut sich noch schwer mit komplexen Aufgaben, bei denen Entscheidungen auf menschlicher Ebene getroffen werden müssen.



Soomro erklärt, dass \"KI derzeit nicht intelligent sein kann, wenn es um Emotionen geht, und das ist die härteste Nuss, die zu knacken ist\". Er sagt, dass es ihr immer noch an der Sensibilität und dem Feingefühl menschlicher Assistenten sowie an der Kreativität mangelt, die sich viele Führungskräfte wünschen.



Es gibt auch eine Tendenz, dass einige Assistenten diese neuen Werkzeuge nutzen, um ihre Arbeit zu erleichtern, aber sie sind sich bewusst, dass sie die Technologie nicht vollständig ersetzen können.



Zu ihnen gehört Joanne Manville, eine im Vereinigten Königreich ansässige Assistentin, die auch die Gründerin von Joanne Manville Virtual Assistance ist. Sie ist ein Unternehmen mit 30 Mitarbeitern, das Fernunterstützungsdienste für eine Reihe von Unternehmen anbietet. \"Wir setzen regelmäßig Automatisierungstools ein, um die Produktivität unserer Kunden zu steigern, und wir unterstützen Kunden, die Tools wie ChatGPT für ihr Unternehmen testen wollen,\" sagt sie.



Manville und sein Team nutzen seit Jahren Automatisierungsplattformen wie Asana für die Terminplanung und Calendly für Meetings. In diesem Jahr haben sie die Automatisierungssoftware IFTTT und Zapier in ihr Portfolio aufgenommen, um die Effizienz noch weiter zu steigern. Außerdem experimentieren sie mit Chatbots für Aufgaben wie Anfragen über soziale Medien und KI-basierter Transkriptionssoftware für Sitzungsnotizen.



Manville ist jedoch der Meinung, dass ein Großteil der Arbeit von Assistenten nicht von KI übernommen werden kann. \"Künstliche Intelligenz und Automatisierung sind gut für funktionale Aufgaben, aber die Menschen legen wirklich Wert auf den Kontakt von Mensch zu Mensch und den Kundenservice,\" sagt er. \"Kunden wählen ihren neuen Assistenten oft auf der Grundlage seiner Persönlichkeit aus.\"



Er fügt hinzu, dass der Umgang mit den emotionalen Höhen und Tiefen der Kunden ebenfalls ein wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Assistenten ist. \"Man muss in der Lage sein, zu spüren, wenn jemand gestresst ist, zu beurteilen, was passiert, und zu entscheiden, ob man sich entspannen oder mehr Unterstützung anbieten soll.\"



Manville glaubt, dass selbst wenn KI den Menschen in einem rein funktionalen Sinne vollständig ersetzen könnte, viele Chefs den Wechsel nur ungern vornehmen würden. \"Manche Leute würden es vorziehen, dass ein menschlicher Assistent an einer Besprechung teilnimmt und Notizen macht, anstatt KI einzusetzen, weil die Besprechung höchst vertraulich ist und es kein gutes Gefühl ist, zu wissen, dass die Aufzeichnung irgendwo auf einem Server liegt,\" sagt er.



In anderen Fällen haben Kunden KI ausprobiert, sind dann aber zu menschlichen Assistenten zurückgekehrt. \"Wir hatten Kunden, die KI für ihre Besprechungsnotizen verwendet haben, aber sie waren so falsch, dass sie jetzt ihre Notizen von uns machen lassen.\"



Was könnte die Zukunft bringen? Wo werden die Grenzen der Entwicklung der emotionalen Intelligenz von KI liegen? Die Forscher denken auf jeden Fall in diese Richtung. Soomro sagt, dass die größte Forschung und Entwicklung derzeit im Bereich der multimodalen Sensorik stattfindet.Diese Technologien nutzen Sprach- und Sprachanalyse sowie Gesichtserkennungstechnologie, um menschliche Eigenschaften wie Intuition und Sensibilität nachzuahmen.



"Künstliche Intelligenz ist nachweislich in der Lage zu erkennen, dass eine Person ein psychisches Problem hat, wenn sie ihrer Stimme 10 Minuten lang zuhört", sagt er. Soomro ist ebenfalls der Meinung, dass Menschen immer eine Rolle in der Assistenzbranche spielen werden, aber "künstliche Intelligenz wird die mechanischen Routinearbeiten übernehmen und die Effizienz der menschlichen Arbeitskräfte verbessern", sagt er.



Bild: freepik



Können wir uns eine Zukunft vorstellen, in der emotionale Arbeit höher entlohnt wird? Lesen Sie unseren vorherigen Artikel!


© Copyright hrnachrichten.de - 2024