kapubanner for mobile
Published: 4 month

SAP hat seine Mitarbeiter gezwungen, 3 Tage pro Woche ins Büro zu gehen

Um die Unternehmenskultur zu stärken und den persönlichen Kontakt zu Kunden und Mitarbeitern zu fördern, kündigte SAP Hungary Kft. die Einführung eines neuen hybriden Arbeitssystems an, das den globalen Richtlinien des deutschen Softwareunternehmens entspricht.

Új munkarendet vezet be az SAP Magyarország-

Zurück ins Büro



Nach einer Vorbereitungszeit bis April 2024 wird der hybride Arbeitszeitplan von SAP ab Mai weltweit in Betrieb gehen, wie heute in Budapest bekannt gegeben wurde. Die wichtigste Änderung des Plans, der mehrere Neuerungen umfasst, besteht darin, dass das bisherige System, das ausschließlich die Arbeit von zu Hause aus ermöglichte, durch einen hybriden Arbeitsplan mit einer stärkeren Betonung der persönlichen Anwesenheit ersetzt wird. Dies bedeutet, dass die Mitarbeiter 3 Tage pro Woche entweder am Hauptsitz des Unternehmens oder bei persönlichen Treffen mit Kunden und Partnern an einem externen Standort verbringen müssen.



"Diese Entscheidung resultiert aus der Erkenntnis, dass persönliche Treffen und direkte Kommunikation langfristig unverzichtbar für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die Generierung neuer Ideen und die Pflege und Förderung der organischen Entwicklung der Unternehmenskultur sind", erläutert Szabolcs Pintér, Geschäftsführer von SAP Ungarn, die angekündigte Veränderung. "Dieser Wechsel ist eng mit den globalen Zielen der SAP in den Bereichen Unternehmenstransformation, Innovation und Cloud-Transformation abgestimmt", fügte er hinzu.



Büroarbeitszeit ist im regionalen Vergleich hoch



Bekanntermaßen hat SAP Ungarn 2019 den FlexWork-Arbeitszeitplan entwickelt und 2020 eingeführt, der ein ortsunabhängiges, zielorientiertes, aber dennoch komfortables und flexibles Arbeitsumfeld bietet, unterstützt durch ein Toolkit, eine Cloud-Infrastruktur und eine Büroausstattung. FlexWork, das ab 2019 entwickelt wurde, passte auch perfekt zu den Anforderungen, mit denen Unternehmen in der ersten Welle der Pandemiebedrohung im Frühjahr 2020 konfrontiert waren. Mit dem Ziel, die Ansteckungsgefahr zu minimieren und sich daher auf die Fernarbeit zu konzentrieren, und mit den zentralen und staatlichen Anforderungen, von zu Hause aus zu arbeiten, konnte FlexWork in Rekordzeit eingeführt werden.

>

"Nach dem Abklingen der Epidemie haben wir das Verhältnis von Büro- und Heimarbeit dahingehend geregelt, dass die Kolleginnen und Kollegen nach Absprache mit ihrem unmittelbaren Vorgesetzten handeln mussten, aber gleichzeitig wurde allgemein anerkannt, dass in vielen Lebenssituationen eine soziale, persönliche Präsenz im Unternehmen und bei der Arbeit mit Kunden und Partnern gerechtfertigt ist", erklärt Krisztina Dobos-Horváth, Personalleiterin bei SAP Ungarn. Nach internen Angaben des Unternehmens ist der Anteil der in der Büroumgebung verbrachten Stunden in der ungarischen Unternehmenszentrale im Vergleich zu anderen Ländern der Region bereits hoch, und es herrscht ein intensives soziales Leben. "SAP beschäftigt in Ungarn inzwischen fast 2.000 Mitarbeiter, ein Zuwachs von fast 100 Prozent in nur wenigen Jahren, der zu einem großen Teil durch obligatorische Telearbeit erreicht werden musste. Es ist ein sinnvoller Schritt, den Aufbau und die Pflege von persönlichen Beziehungen sowohl innerhalb des Unternehmens als auch zu unseren Partnern und Kunden zu fördern, um die Unternehmenskultur zu stärken", erklärt Krisztina Dobos-Horváth.



Számos hat in der Vergangenheit ähnliche Schritte unternommen, über die Sie unter anderem hier und hier lesen können.



Foto: azevirodaja.hu


© Copyright hrnachrichten.de - 2024