kapubanner for mobile
Published: 5 month

Behandlung von Wanderarbeitnehmern als menschliche Wesen

Es handelt sich nicht um ungelernte, illegale Migranten, sondern um sorgfältig ausgewählte, wertvolle Arbeitskräfte, die zum Arbeiten kommen - sagt László Küzmös, Inhaber von Get Work Trend, einer zertifizierten Zeitarbeitsfirma. Er sagte, dass in diesem Jahr weniger Zuwanderer gekommen sind als erwartet, und dass sie im nächsten Jahr bis zu 100 000 neue Arbeitsplätze besetzen könnten. Welche Rolle spielt ein verantwortungsbewusster Arbeitgeber beim Management von Expatriates und ihrer Integration in das Arbeitsumfeld und die lokale Gemeinschaft?

Küzmös László Get Work Trend Vietnám-

Wie viele Gastarbeiter sind in diesem Jahr nach Ungarn gekommen?



Ich kann keine genauen Zahlen nennen, aber es sind weniger als erwartet. Wir haben etwa 1000 Gastarbeiter von den Philippinen und aus Vietnam ins Land geholt. Zu Beginn des Jahres schätzte die Regierung die Zahl der philippinischen Arbeitnehmer auf 20.000, nach einem halben Jahr sagte ein philippinischer Beamter, es seien nur 10.000. Am Ende waren es weniger, nämlich rund 8.000 im Land. Ein Grund dafür ist, dass die Unternehmen nicht so stark expandiert haben wie geplant.

>

Wie groß ist das Interesse an ausländischen Gastarbeitern auf Arbeitgeberseite?



Das Interesse nimmt eindeutig zu. Selbst Arbeitgeber, die bisher keine Drittstaatsangehörigen eingestellt haben, haben mit 10 bis 20 Personen einen Test begonnen. Wenn sie damit zufrieden sind, werden sie weitere Hunderte einstellen.



Eine häufig gestellte Frage lautet: Warum brauchen wir Ausländer? Können wir die Fabriken nicht mit ungarischen Arbeitskräften besetzen?



Der Bedarf an Arbeitskräften für Investitionen, die nach Ungarn kommen, kann nicht auf dem heimischen Markt gedeckt werden. Nächstes Jahr werden wir etwa 100.000 neue Arbeitskräfte brauchen, es werden mehr Fabriken gebaut, wir erwarten einen starken Aufschwung in der Automobilindustrie, der sich auch in den Lieferketten niederschlagen wird, und ab 2025 werden die gebauten Fabriken mit der Produktion beginnen. Wenn die Investition in Paks anläuft, werden allein dadurch 13 000 Arbeitskräfte absorbiert. Ungarische Arbeitgeber suchen in erster Linie immer vor Ort und haben ihr Bestes getan, um ungarische Arbeitnehmer einzustellen. Allerdings gibt es in Ungarn nicht so viele qualifizierte und ungelernte Arbeitskräfte. Ein gewisses Potenzial besteht in der Umschulung - hochqualifizierte Techniker werden auch von den Automobilzulieferern in großer Zahl benötigt. Einige Unternehmen haben diesen Weg eingeschlagen, aber es ist mehr staatliche Unterstützung erforderlich.



Ein wichtiges Thema in der öffentlichen Debatte in Ungarn ist die Ankunft von Gastarbeitern. Wie sehen Sie den Diskurs zu diesem Thema?



Ich mag es wirklich nicht, wenn man Gastarbeiter und illegale Einwanderer in einen Topf wirft. Gastarbeiter sind Arbeitnehmer, die mehrere Auswahl- und Einwanderungsverfahren durchlaufen haben, die für ihre ungarischen Arbeitgeber einen Mehrwert schaffen und so das ungarische BIP und die Steuereinnahmen erhöhen. Vor kurzem haben wir 200 philippinische Gastarbeiter für Fabrik- und Facharbeit eingestellt. 10.000 Menschen haben sich auf die Stellen beworben, und wir haben in Manila persönlich die besten von fast 1.000 ausgewählt. Von denen, die eingestellt wurden, sind 50 Hochschulabsolventen und 150 Abiturienten mit umfangreicher Berufserfahrung.



Sie sollten als menschliche, wertvolle Arbeitskräfte behandelt werden. Leider habe ich erlebt, wie ein Personalleiter bei einer öffentlichen Veranstaltung über sie als objektivierende Arbeitsmittel gesprochen hat. Sie verdienen Respekt dafür, dass sie für uns arbeiten. Es ist auch nicht ratsam, sie als Arbeitgeber schlecht zu behandeln, denn es gibt einen internationalen Wettbewerb um philippinische Arbeitnehmer, die Nachricht wird in ihr Heimatland zurückgebracht und wir könnten sie verlieren.



Es gibt aber auch Ängste und Sorgen in der Bevölkerung. Ist das etwas, womit die Arbeitgeber umgehen müssen?



Ich denke, es ist ganz natürlich, dass die Menschen Angst vor dem Unbekannten, vor Menschen aus anderen Kulturen haben. Als Arbeitgeber haben wir eine Verantwortung, mit dieser Situation umzugehen. Wenn zum Beispiel Gastarbeiter in eine kleine Gemeinde kommen, ist es empfehlenswert, mit der Gemeinde Kontakt aufzunehmen. Es kann Informationsmaterial darüber erstellt werden, wann, woher, wie viele Personen kommen und wo sie untergebracht werden. Je mehr die Einwohner über sie wissen, desto eher werden sie akzeptiert. Es lohnt sich, darauf zu achten, die Gastarbeiter in den Betrieb zu integrieren, ihre Freizeit so zu gestalten, dass sie sich wohlfühlen, denn dann können sie am besten arbeiten.

Vor einem Monat hat die Regierung dem Parlament einen neuen Gesetzesentwurf zum Ausländerrecht vorgelegt. Was ist Ihre Meinung dazu? Wo sind die kritischen Punkte in Bezug auf Gastarbeiter?



Ich möchte damit den vom Parlament verabschiedeten Gesetzestext abwarten, es kann noch viele Änderungen während der parlamentarischen Debatte geben. Damit rechnen wir.



Einer der Knackpunkte für Arbeitgeber ist, dass der Arbeitgeber mit einer Geldstrafe belegt wird, wenn der Gastarbeiter nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht in sein Heimatland zurückkehrt. Was halten Sie davon?



Das ist in dieser Form nicht umsetzbar. Wir haben keine Befugnisse, wir können die persönliche Freiheit der Arbeitnehmer nicht einschränken, das wäre eine Straftat. Ich denke eher, dass der Arbeitgeber alles tun sollte, damit der Gastarbeiter gesetzeskonform ausreist: das Ende des Arbeitsverhältnisses der Behörde melden, ihn arbeitsrechtlich entlassen lassen und für seine Rückreise sorgen, zum Beispiel mit einem Flughafentransfer und einem Flugticket. Ich bin sicher, dass auch diese Frage durch das Gesetz beruhigend geregelt werden wird.



Welche Pläne haben Sie für 2024 in Bezug auf die Anwerbung von Gastarbeitern?



Wir werden die Anwerbung auf den Philippinen und in Vietnam fortsetzen. Wir öffnen uns auch für mehrere neue Länder. Bei der Auswahl der Länder achten wir auf kulturelle Gemeinsamkeiten und die richtige Arbeitsmotivation, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten von der Ankunft der Arbeitnehmer profitieren.



Auf dem Eröffnungsfoto László Küzmös, Inhaber von Get Work Trend


© Copyright hrnachrichten.de - 2024