kapubanner for mobile
Published: 7 month

Gamification als Instrument zur Mitarbeiterbindung

Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass die Bereitstellung von Weiterbildungsmöglichkeiten das Engagement der Mitarbeiter erhöht. Gleichzeitig suchen die Unternehmen nach Alternativen, die innovativ sind, langfristige Ergebnisse liefern und bis zu Hunderte von Mitarbeitern in einem engen Zeitrahmen kostengünstig schulen können. Tamás Pintér, Inhaber des AGORA-Instituts und Berater für Organisationsentwicklung, wird auf der Training Roundtable Conference am 3. Oktober innovative Lösungen vorstellen, die den Bedürfnissen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern entsprechen.

Pintér Tamás Agora Intézet gamification Tréning Kerekasztal-

"Nicht nur als Arbeitnehmer ist es sinnvoll, das Konzept des lebenslangen Lernens zu verfolgen, sondern auch als Arbeitgeber ist es in letzter Zeit unabdingbar geworden, es zu fördern. Um Mitarbeiter zu binden, sind ein attraktives Arbeitsumfeld, flexible Arbeitszeiten, Home-Office, die Möglichkeit, sich im Unternehmen weiterzuentwickeln, und die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen nach Ansicht der Arbeitnehmer wichtige Aspekte. Sind diese Bedingungen erfüllt, sind die Mitarbeiter dem Unternehmen gegenüber loyaler und weniger geneigt, für ein höheres Gehalt per se den Arbeitsplatz zu wechseln. Dies wird nicht nur von der Forschung bestätigt, sondern auch von den Personalleitern, die in unseren Sitzungen davon berichten, dass sie auf der Suche nach Neuem und Interessantem sind" - so Tamás Pintér, Geschäftsführer des AGORA-Instituts, über seine Erfahrungen. Die Situation der Personalverantwortlichen ist nicht einfach, da sie einerseits wissen, dass es wichtig ist, Geld für die Entwicklung auszugeben, aber es ist nicht nur der Mangel an Ressourcen, der die Durchführung von Schulungen behindert, sondern auch die Tatsache, dass es aufgrund des Personalmangels immer schwieriger wird, die Freistellung der Kollegen zu organisieren.



- Wie kann Weiterbildung zu einem Instrument der Mitarbeiterbindung werden?



Tamás Pintér: Die beschleunigte Welt macht sich auch auf dem Weiterbildungsmarkt bemerkbar. Die Kunden verlangen zunehmend, dass wir die Mitarbeiter so kurz wie möglich aus der Arbeit nehmen. Die Personalverantwortlichen wollen eine möglichst zeitsparende Lösung finden: die Schulung der Mitarbeiter auf hohem fachlichen Niveau, mit einem guten Zeitplan und auf kostengünstige Weise. Angesichts der sich ändernden Marktbedingungen - Krieg, Energiekrise, Inflation - werden die Personalbudgets vielerorts gekürzt werden, so dass diejenigen, die weiterhin in die Ausbildung investieren können und wollen, einen starken Wettbewerbsvorteil und eine Wahlmöglichkeit auf dem Markt haben werden. Ich denke, dass professionelles Training in den Vordergrund treten wird, ebenso wie Kompetenzentwicklung, die kurz (zum Beispiel einen halben Tag oder 4 bis 5 Tage) und online ist. Kompetenzentwicklung und Schulungen, die eine mehrtägige persönliche Anwesenheit erfordern, sind zu einem Luxus geworden. Sowohl der Berufsstand als auch der Markt suchen nach einem gesunden Gleichgewicht zwischen dem, was online geschult werden kann und wann eine persönliche Anwesenheit unerlässlich ist.



\"Training

Kompetenzentwicklung durch Spiel





- Ein paar Stunden oder gar ein halber Tag reichen selten aus, um Verhalten zu ändern und bestimmte Fähigkeiten nachhaltig zu entwickeln. Wie man "dringende" Marktbedürfnisse mit echten Ergebnissen in Einklang bringt



Tamás Pintér: Sich für mehrere Tage in ein klassisches Training zu verschließen, das sich auf ein einziges Thema oder eine einzige Fähigkeit konzentriert, hat sowohl seine Nachteile als auch seine offensichtlichen Vorteile. Der Vorteil ist, dass ein solch intensives Training die Möglichkeit bietet, in die Tiefe zu gehen, es erzeugt einen aktuellen Effekt, aber das unmittelbare Feedback fehlt meist. Dagegenkann die Kontinuität kürzerer, kontinuierlicher Trainingsphasen von bis zu 15 Minuten, in denen ein Thema regelmäßig wieder aufgegriffen wird und Alltagsereignisse in die Entwicklung eingewoben werden, effektiver sein. Außerdem sind Menschen in einer schnelllebigen Welt einer Vielzahl von Reizen ausgesetzt, so dass die Fähigkeit, diese zu filtern, eine wichtige Frage ist. Das Gute an einer gezielten, auf Rückzug ausgerichteten Schulung ist, dass sie sich nur auf das Hier und Jetzt bezieht, während die Entwicklung von Online-Fähigkeiten auf das schnelllebige 21. In diesem Fall muss man sich eine Viertelstunde lang auf etwas konzentrieren, und die restliche Zeit bleibt für die Arbeit und andere Aufgaben. Covid hat uns viele Lösungen gebracht, die wir vorher nicht für möglich hielten. Vor zweieinhalb, drei Jahren gab es zum Beispiel noch keine wirkliche Kultur, Probleme online zu lösen. In den Schulungen absolvierten wir die Tests an Ort und Stelle, während wertvolle Minuten vergingen. Jetzt kommt der Teilnehmer zur Schulung, nachdem er den entsprechenden Test bereits online ausgefüllt hat, so dass wir uns nur noch auf das konzentrieren müssen, was wir in der Schulung verbessern müssen, mit den Informationen, die wir bereits haben.



- Die viel beschworene hohe Reizdichte und kurze Zeitspanne, in der die Aufmerksamkeit aufrechterhalten werden muss, erfordert in einer schnelllebigen Welt andere Methoden und Werkzeuge. Etwas, das interessant und aufregend ist. Kann Gamification hier helfen?



Tamás Pintér: Es ist sehr einfach, Aufmerksamkeit zu erregen, es gibt viele psychologisch fundierte und erprobte Übungen. Werbung, soziale Medien und natürlich Online-Spiele machen sich das zunutze. Es gibt heute, vor allem in der jüngeren Generation, kaum jemanden, der nicht schon einmal ein Spiel auf seinem Smartphone gespielt hat.

Bei der Gamifizierung (Gamification - Redaktion) geht es darum, den Teilnehmer immer wieder zurückzuholen und ihn in eine Welt zu versetzen, mit der er sich leicht identifizieren kann, in der er aber dennoch eine Rolle spielt. Darüber hinaus erhält er ein ständiges Feedback, in welcher Form auch immer - durch das Sammeln von Token oder Punkten -, um seinen virtuellen Charakter kontinuierlich zu verbessern. Dies ist eine Kultur, denn das ist die Welt, in der wir leben, und es ist die Pflicht des Berufsstandes, diese Ressource zu seinem Vorteil zu nutzen. Der entscheidende Unterschied zwischen Gamification und Live-Training besteht darin, dass Gamification die Menschen dazu ermutigt, die Entwicklung zur Gewohnheit zu machen. Sie belohnt die Software dafür, dass sie wieder eingesetzt wird. Mit anderen Worten, sie macht süchtig, und es ist das Ziel, das darüber entscheidet, ob die Gewohnheit zum Guten genutzt wird. Gamification stützt sich auf grundlegende psychologische Werkzeuge, so dass es für Menschen funktioniert, die nicht an diese Welt gewöhnt sind oder die noch nie Spiele gespielt haben. Jemand, der die Welt der Computerspiele in seinem Leben vermisst hat und bei einer Fortbildungsveranstaltung am Arbeitsplatz in eine Gamification-Sitzung zum Aufbau von Fähigkeiten stolpert, wird sich aufgrund der psychologischen Grundlage genauso engagieren und vielleicht sogar einen guten Sinn für den Wettbewerb zwischen Kollegen entwickeln.



Tamás Pintér wird auch einen Vortrag auf der Training Roundtable Konferenz am 3. Oktober halten, wo er ihr Gamification-basiertes Kompetenzentwicklungsprogramm vorstellen wird.





Melden Sie sich für die Training Roundtable Konferenz 2023 an!




  • Thema: Mitarbeiterbindung im Jahr 2023-24, wie Ausbildungs- und Entwicklungsprogramme Unternehmen unterstützen können



  • Datum: 3. Oktober 2023 Ort.


    Dienstag, 2023, New York New York New York New York City New York New York New York City New York City New York City New York City
  • Anmeldung und detailliertes Programm: https://www.hrportal.hu/trening-kerekasztal-2023/


© Copyright hrnachrichten.de - 2024