kapubanner for mobile
Published: 8 month

Tausende von Menschen, die von den Banken gerettet werden

Dank der digitalen Umstellung und Bankenfusionen gibt es immer weniger Orte, an denen die Kunden ihre Bankgeschäfte persönlich erledigen können. Die durchschnittliche Zahl der Bankmitarbeiter ist innerhalb von drei Monaten um fast 1.000 gesunken. Waren Ende März noch 39 499 Mitarbeiter in Kreditinstituten beschäftigt, so waren es Ende Juni nur noch 38 585.

bank létszám leépítés-

Die ungarischen Banken haben in diesem Jahr noch nie dagewesene Gewinne erzielt, doch ein Großteil davon ist virtueller Gewinn. Die Zahl der Kunden, an die Kredite vergeben werden, ist rückläufig, ebenso die Zahl der Einleger - innerhalb von drei Monaten haben Privatkunden in einer Kleinstadt ihre Einlagenkonten aufgelöst. Laut einer Analyse von Bank360.hu kam es in der Branche auch zu Filialschließungen und Entlassungen.



Die nicht konsolidierte Bilanzsumme der Banken - d.h. in Ungarn - ist seit Mitte 2022 um 6,5 Prozent gestiegen, befindet sich aber seit Jahresbeginn im Abwärtstrend und lag Ende Juni bei 71.440 Milliarden Forint. Die Einlagen sind in diesem Jahr stark zurückgegangen. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres stiegen die Einlagenbestände plötzlich auf ein Allzeithoch von 44300 Milliarden Forint, was möglicherweise auf das Aufkommen der 18-prozentigen MNB-Einlagentender zurückzuführen ist. [Dank der digitalen Umstellung und der Bankenfusionen gibt es immer weniger Orte, an denen die Kunden ihre Bankgeschäfte persönlich erledigen können. Nach Angaben der Zentralbank ist die Zahl der Filialen auf 1.487 gesunken, was bedeutet, dass seit März drei weitere Filialen geschlossen wurden. Auch die durchschnittliche Zahl der Bankangestellten ist in drei Monaten um fast 1.000 gesunken. Waren Ende März noch 39 499 Mitarbeiter bei den Kreditinstituten beschäftigt, so sank die Zahl bis Ende Juni auf 38 585.



Auch die Zahl der Kunden ist seit dem ersten Quartal zurückgegangen. Die Zahl der Kunden, an die Kredite vergeben wurden, sank um 38,5 Tausend, davon waren mehr als 33 Tausend Privatkunden. Insgesamt verbleiben 3,42 Millionen geliehene Kunden bei den Banken, davon knapp 3,2 Millionen Privatkunden. Die Zahl der Einleger sank um 55 Tausend auf 10,13 Millionen. Innerhalb von drei Monaten löste eine kleine Anzahl von Privatkunden, nämlich 50,6 Tausend Personen, ihre Einlagenkonten auf, so dass nur noch 9,23 Millionen Einlagenkonten für die Bevölkerung übrig blieben.



Foto: unsplash.com


© Copyright hrnachrichten.de - 2024