kapubanner for mobile
Published: 11 month

Diskriminierung gibt es auch im Geschäftsreiseverkehr

Fast zwei Drittel der Geschäftsreisenden haben das Gefühl, dass sie zu Beginn nicht gleichberechtigt mit ihren Kollegen sind, und führen dies hauptsächlich auf ihr Alter, ihren Akzent oder ihr Geschlecht zurück.

travel sap Üzleti utazás-

Die meisten Menschen fühlen sich bei der Bewertung von Geschäftsreisen diskriminiert, so das Ergebnis einer Umfrage von SAP Concur, einem Tochterunternehmen von SAP, das Dienstleistungen im Bereich Geschäftsbuchhaltung anbietet. Eine weltweite Umfrage unter 3.850 Geschäftsreisenden in 25 Märkten ergab, dass fast zwei Drittel der Geschäftsreisenden das Gefühl haben, dass sie im Vergleich zu ihren Kollegen nicht die gleichen Möglichkeiten haben, geschäftlich zu reisen, und dies hauptsächlich auf ihr Alter, ihren Akzent oder ihr Geschlecht zurückführen.



Die Umfrage hat jedes Jahr deutlich gemacht, welche Auswirkungen öffentlichkeitswirksame Themen - COVID-19, der Russland-Ukraine-Krieg oder auch die Inflation -, die das Jahr geprägt haben, auf die Art und Weise haben können, wie Geschäftsreisen in großen Unternehmen durchgeführt werden. In ihrem fünften Jahr befasst sich die Umfrage auch mit der Chancengleichheit als eine der dringendsten Herausforderungen für Geschäftsreisende.



"Dienstreisen" sind in allen Unternehmen weltweit ein sehr beliebtes Motivationsinstrument, das von den Mitarbeitern als Belohnung empfunden wird, auch wenn sie arbeiten müssen. Und die vom Unternehmen erstatteten Leistungen können in SAP Concur erfasst, registriert und die Erstattung genehmigt werden, was eine Dienstreise für alle Nutzer noch bequemer macht.



Nahezu alle Befragten (94 %) sind bereit, geschäftlich zu reisen, 67 % davon sogar sehr gerne. Tatsächlich sagen 92%, dass ihre berufliche Zukunft von erfolgreichen Geschäftsreisen im nächsten Jahr abhängt, da sie wichtig für die Pflege von Kundenbeziehungen (42%) und das Knüpfen neuer Kontakte (41%) sind. Mehr als ein Drittel (38 %) sagen, dass Geschäftsreisen wichtig sind, um über die neuesten Trends, Technologien und Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben



Nahezu zwei Drittel der Geschäftsreisenden weltweit (62 %) haben das Gefühl, dass sie im Vergleich zu ihren Kollegen nicht die gleichen Möglichkeiten haben, geschäftlich zu reisen. Noch mehr (72 %) Geschäftsreisende in den USA haben das Gefühl, dass ihnen ein anderer Weg aufgezeigt wurde. Die Befragten führen dies auf die folgenden Gründe zurück:




  • Alter (weltweit: 21%, USA: 27%)

  • Akzent (17%, 23%)

  • Nein (17%, 26%)

  • Äußeres Erscheinungsbild (16%, 25%)

  • Ethnische Herkunft oder Rasse (15%, 22%)

  • Elternstatus (13%, 18%)

  • geschlechtliche Orientierung (8%, 17%)

  • Behinderung (7%, 14%)



92% der LGBTQ-Geschäftsreisenden sind der Meinung, dass sie aufgrund ihres Alters (38%), ihres Geschlechts (34%) und ihrer sexuellen Orientierung (31%) nicht die gleichen Möglichkeiten haben wie ihre Kollegen, auf Geschäftsreisen zu reisen



Selbst wenn sie den Zuschlag für eine Geschäftsreise erhalten, ist ihre Freude nicht ungetrübt: Die Mehrheit der weltweiten LGBTQ-Reisenden (90 %!) hat ihre sexuelle Identität während einer Geschäftsreise verheimlicht, sei es aus persönlicher Angst, um das Geschäftsziel zu schützen oder um die Gesetze und Traditionen des Reiseziels einzuhalten. In den letzten 12 Monaten mussten 82 % der LGBTQ-Geschäftsreisenden ihre Unterkunft wechseln, weil sie sich unsicher fühlten.



Nahezu alle (94 %) haben während einer Geschäftsreise eine unfaire Behandlung erfahren, z. B. wurden sie vom Servicepersonal ignoriert (45 %), waren das Ziel sexueller Annäherungsversuche oder Bemerkungen (40 %) und wurden unfairen oder unangemessenen Sicherheitskontrollen unterzogen (33 %).



Telearbeiter sagen, dass Geschäftsreisen entscheidend für die Beziehungen am Arbeitsplatz sind. Dennoch haben mehr Telearbeiter das Gefühl, dass sie aufgrund ihres abgelegenen Standorts oder ihres unregelmäßigen Pendelns zum Büro nicht die gleichen Möglichkeiten für Geschäftsreisen haben. Mehr als drei von zehn Telearbeitern erkennen an, dass Geschäftsreisen für den Aufbau sinnvoller Beziehungen zu Kollegen (38 %) und stärkerer Beziehungen zu Managern (37 %) entscheidend sind, verglichen mit denen, die im Büro arbeiten (27 % bzw. 24 %).



Natürlich gibt es auch diejenigen, die die Belastung durch häufige Entsendung bereits spüren. Die Hälfte der Telearbeiter (50 %) gibt an, dass sie mehr reisen, als ihnen lieb ist, im Vergleich zu Hybrid- (37 %) und Büroarbeitern (29 %).



Die Nachteile können auch kumulativ sein: Von den Telearbeitern, die auch Eltern sind, geben 16 % an, dass sie aufgrund ihres Elternstatus nicht die gleichen Möglichkeiten hatten, geschäftlich zu reisen, im Vergleich zu Hybridarbeitern (12 %) und Büroangestellten (11 %). Natürlich lehnen Telearbeiter am ehesten eine Geschäftsreise ab, weil es schwierig ist, eine Kinderbetreuung zu finden (19 %, 14 % bzw. 14 %).



Global tätige Geschäftsreisende sehen Gesundheit und Sicherheit nach wie vor als größte Bedrohung für Geschäftsreisen an (44 %) - noch vor internationalen oder lokalen Konflikten und Spannungen (34 %), Inflation (34 %), Budgetkürzungen oder Reisestopps (31 %) sowie Telearbeit und virtuellen Meetingmöglichkeiten (28 %).



Reisende erwarten von ihrem Unternehmen




  • Sie erwarten von ihrem Unternehmen, dass es ihnen erlaubt, außerplanmäßige Buchungen vorzunehmen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten (weltweit: 48 %, USA: 56 %),

  • die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen (47%, 53%),

  • nachhaltige Optionen buchen (36%, 37%),

  • Freizeitreisen unternehmen (34%, 41%),

  • Konferenzen buchen (31%, 46%) und

  • eine Reise unternehmen, um ideologische oder Lebensstilunterschiede zu fördern (30 %, 41 %)



Sicherheit (44%) und Gesundheit (41%) sind nach wie vor die wichtigsten Gründe für die Absage von Geschäftsreisen,mehr noch als Reise-Burnout (27%) und Kinderbetreuung (15%).



In den letzten 12 Monaten haben 64 % der Gen Z und 61 % der Millennials ihre Unterkunft während einer Geschäftsreise gewechselt, weil sie sich unsicher fühlten. Dies ist ein signifikant hoher Anteil im Vergleich zu 40 % der Generation X und 15 % der Babyboomer. Tatsächlich sagen 85 % der Boomer, dass sie diese Praxis noch nie anwenden mussten.

Hier ist zu sehen, welche Art von unfairer Behandlung Vielreisende auf ihren Reisen erfahren:




  • Vom Personal ignoriert werden (weltweit: 31 %, US-Bürger: 41 %)
  • .
  • Unsaubere oder unzureichend durchgeführte Sicherheitskontrollen (26 %, 32 %).

  • Wurden gefragt, ob sie mit ihrem Ehepartner reisen (25 %, 34 %).

  • Fühlten sich in unmittelbarer Gefahr (23%, 31%)

  • Ziel von unerwünschten sexuellen Annäherungsversuchen oder Bemerkungen (22%, 36%)

  • Ziel von abfälligen Bemerkungen (20%, 27%)

  • Behandlung als Hotelangestellte durch Mitreisende (19 %, 29 %)


  • Foto: unsplash.com


© Copyright hrnachrichten.de - 2024