kapubanner for mobile
Published: 13 month

Der Kampf um den Lebensunterhalt ist ausgebrochen: immer mehr Menschen wechseln den Arbeitsplatz

Die Abwanderung intellektueller Arbeitskräfte stieg im vergangenen Jahr auf einen historischen Wert von 19 Prozent. Nur im Handel ging der Umsatz zurück, während er im Dienstleistungssektor und im verarbeitenden Gewerbe zunahm.

fluktuáció kutatás szellemi-

Ein Drittel der Arbeitnehmer verließ im vergangenen Jahr sein Unternehmen, ein leichter Anstieg im Vergleich zu den Fluktuationszahlen des Vorjahres, so eine nationale Fluktuationsstudie von HR-Evolution Kft.



Katalin Csikós-Nagy, Expertin für Fluktuationsmanagement und Geschäftsführerin der HR-Evolution Kft., sieht den Hauptgrund für die sich verschlechternden Fluktuationsdaten darin, dass die potenzielle Arbeitskräftereserve von Jahr zu Jahr abnimmt und es für die Unternehmen immer schwieriger wird, Mitarbeiter zu finden.



Interessant ist, dass trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten die Fluktuation in den Unternehmen nicht zurückgegangen ist: Die durchschnittliche Fluktuationsrate lag im vergangenen Jahr bei 33 Prozent und damit um einen Prozentpunkt höher als ein Jahr zuvor. [An der bundesweiten Umfrage, die zum fünften Mal durchgeführt wurde, beteiligten sich 190 Unternehmen mit 167.000 Beschäftigten.



"Es hat sich eine widersprüchliche Situation ergeben. Wirtschaftliche Schwierigkeiten, Preise, Inflation und steigende Energiepreise dämpfen und erhöhen gleichzeitig den Umsatz. Die Bereitschaft der Arbeitnehmer, den Arbeitsplatz zu wechseln, ist geschwächt, weil sie einerseits um ihren Arbeitsplatz fürchten, weil sie nicht wissen, was passieren wird. Andererseits hat der Kampf ums Überleben oder der Kampf um die Aufrechterhaltung des Lebensstandards viele Menschen offen gemacht für einen Arbeitsplatzwechsel in der Hoffnung auf ein höheres Einkommen", erklärt Katalin Csikós-Nagy, Expertin für Fluktuationsmanagement und Geschäftsführerin von HR-Evolution Kft.



Während die Fluktuation bei den Arbeitern im vergangenen Jahr unverändert bei 40 Prozent lag, stieg sie bei den Geistesarbeitern auf ein Allzeithoch von 19 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und fünf Prozentpunkte mehr als vor der Pandemie.



Die Hauptgründe für die steigende Fluktuation in intellektuellen Berufen sind Überlastung, mangelndes Feedback und fehlende Entwicklung. Ein weiterer häufiger Grund für die Kündigung ist laut Katalin Csikós-Nagy, dass viele Unternehmen zu der Zeit vor der Pandemie zurückkehren wollen, in der es keine Home-Office-Arbeit gab, aber den Geist nicht mehr in die Flasche stecken können. Geistige Arbeit im Home-Office ist heute Standard und kann ein konkreter Kündigungsgrund sein, wenn ein Unternehmen seinen Mitarbeitern diese Möglichkeit nicht bietet, obwohl es das könnte.



Im Einzelhandel sank die Fluktuationsrate dagegen deutlich um 5 Prozentpunkte von 28 auf 23 Prozent. Im Dienstleistungssektor stagnierte die Fluktuation bei 31 Prozent, während sie im verarbeitenden Gewerbe um 2 Prozentpunkte auf 36 Prozent anstieg.



"Der Handel hat in den letzten Jahren ein spektakuläres Wachstum erlebt. Der Sektor bietet heute wettbewerbsfähige Arbeitsbedingungen und wettbewerbsfähige Löhne, was wesentlich zur Verringerung der Fluktuation beiträgt."



Die befragten Unternehmen haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten auf die Arbeitnehmer im Jahr 2022 zu verringern.



Die Hälfte (51 Prozent) der Unternehmen hat höhere Lohnerhöhungen als üblich durchgeführt. 37 Prozent erhöhten die Pendlerpauschale.22 Prozent der Befragten gewährten eine einmalige und 15 Prozent eine regelmäßige Pauschale. Die Höhe der Lohnnebenleistungen wurde von 6 Prozent der befragten Unternehmen erhöht.

>

Im Jahr 2023 nahmen 190 kleine, mittlere und große Unternehmen mit mehr als 167.000 Beschäftigten im ganzen Land an der Umsatz-Benchmarkstudie teil. Datenquelle: Online-Fragebogen und Interviews mit Personalleitern. Die Umfrage wird seit 2018 einmal im Jahr durchgeführt.
Die durchschnittliche Lohnerhöhung lag 2022 bei 11 Prozent. Nur 10 Prozent der befragten Unternehmen haben im Vergleich zum Vorjahr Entlassungen vorgenommen, und 12 Prozent der Firmen haben bewusst keine durch Fluktuation verlorenen Arbeitskräfte ersetzt.



"Wir schätzen, dass die wirtschaftliche Unsicherheit die Umsatzzahlen um 10 Prozent verbessert hat. Wenn die Schwierigkeiten nachlassen, wird die Fluktuation voraussichtlich weiter ansteigen. Der weltweite Trend der abnehmenden Loyalität der Arbeitnehmer, der in unserem Land zunehmend zu beobachten ist, vor allem bei den jüngeren Generationen, verschärft ebenfalls die Abwanderung", sagt Katalin Csikós-Nagy.



Foto: unsplash.com


© Copyright hrnachrichten.de - 2024