Published: 3 week

Wie sich das Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern in den V4-Ländern verändert hat

In den letzten Jahren haben sich die Arbeitsmärkte in den ehemaligen osteuropäischen Blockländern und den V4-Ländern stark verändert, was auch das Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern verändert hat. Eines der Hauptprobleme in diesen Ländern ist der dramatische Anstieg des Arbeitskräftemangels, der unter anderem durch demografische Faktoren, Abwanderung und EU-weite Lohnunterschiede beeinflusst wurde. In einer empirischen Studie wurden die Merkmale der HR-Systeme in den V4-Ländern untersucht. Die Autoren des Artikels sind József Poór, emeritierter Professor, Präsident des HSZOSZ, MATE, Zsolt Sándor Kőmüves, außerordentlicher Professor, MATE und Gábor Szabó Szengróti, außerordentlicher Professor, Széchenyi István Universität.

HR kutatás, V4, HR rendszerek-

Vor zwei oder drei Jahrzehnten war in den V4-Ländern (Tschechische Republik, Polen, Ungarn, Slowakei) die lebenslange Beschäftigung in ein und demselben Unternehmen oder in ein und derselben Organisation weit verbreitet. Dies gehört nun der Vergangenheit an. Heute ist eines der Hauptprobleme in diesen Ländern der dramatische Anstieg des Arbeitskräftemangels, der durch verschiedene Faktoren bedingt ist. Dazu gehören die Abwanderung nach der Wende, die ungünstige demografische Entwicklung, die Wirtschaftskrise und die Lohnunterschiede innerhalb der EU. Heute kommen zu den oben genannten Ursachen drei weitere Krisenfaktoren hinzu: die Covid-19-Pandemie und ihre Folgen, der seit mehr als zwei Jahren andauernde Krieg Russlands in der Ukraine und der jüngste regionale arabisch-israelische Kriegskonflikt.



In diesem Zusammenhang haben die fünf Universitäten (Universität Schlesien, Tschechische Republik; Ungarische Universität für Agrar- und Biowissenschaften und Széchenyi István Universität, Ungarn; Universität Szczecin, Polen und Matej Bel Universität in Banská Bystrica, Slowakei) Informationen über die Personalarbeit in den V4-Organisationen gesammelt und diese mit den Informationen aus den einzelnen V4-Ländern verglichen. Die Online-Fragebogenerhebung wurde zwischen dem 1. Mai 2023 und dem 30. November 2023 durchgeführt und erhielt insgesamt 2.094 auswertbare Antworten von verschiedenen Organisationen (Unternehmen und Institutionen) aus den vier Ländern.



Tabelle 1: Hauptmerkmale der befragten Länder

















































Features



Tschechische Republik



(CZ)



Ungarn



(HU)



Polen



(PL)



Slowakei



(SK)



Einwohnerzahl (Millionen Personen)



10,9



9,8



19,2



5,45



BIP (%)



0,18%



-0,90%



0,23%



1,10%



Arbeitslosigkeit (%)



3,70%



5,10%



3,61%



2,22%



Mindestlohn (Euro/Monat)



651



547



641



646



Lohnkosten (Euro/Stunde)



15,5



10,4



11,5



14,2




Aus Eurostat (2023, 2024)

Anmerkung: Der monatliche Mindestlohn in den Ländern der Europäischen Union lag im Januar 2024 zwischen 477 € und 2571 € (Konya, 2024)



Antworten



Rund 13,92 % der Befragten waren staatliche Organisationen oder Unternehmen und 86,08 % waren Privatunternehmen. Von allen Befragten gehörten 80,44 % der Kategorie mit weniger als 250 Beschäftigten an. Die Verteilung der Befragten auf die einzelnen Sektoren ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Auf Unternehmensdienstleistungen entfällt in den vier untersuchten Ländern mit durchschnittlich 27,60 % der größte Anteil der Antworten. Bei der Verteilung der Antworten auf die einzelnen Sektoren liegt das verarbeitende Gewerbe mit durchschnittlich 19,85% an zweiter Stelle, während der Einzelhandel mit 14,42% an dritter Stelle liegt. Unter den befragten Organisationen war der Anteil der Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 15 Jahren bei weitem am höchsten (53,94%)

>

Rolle und Bedeutung der Personalabteilung



Unsere Analyse ergab, dass die drei wichtigsten HR-Prozesse für die vier Länder (1) Beschäftigungsmanagement und Kündigung (2) Personalkontrolle und (3) Talentmanagement waren. Die vorliegenden Umfragedaten zeigen auch, dass die COVID-19-Epidemie einen erheblichen Einfluss auf das Management von HR-Funktionen und -Aufgaben in den untersuchten Ländern hatte und eine Reihe wichtiger Trends im HR-Management aufzeigte. Im Einklang mit der Telearbeit nahm auch die Bedeutung der HR-Digitalisierung während COVID-19 zu.



Viele globale, regionale und lokale Studien (z.B. Cranet, 2023) zeigen, dass im Durchschnitt mehr als 60 Prozent der Unternehmen weltweit über eine Art von HR-Strategie verfügen. Bei den KMU ist diese Zahl deutlich niedriger. Wie wir bereits berichteten, gaben in dieser Umfrage 2.092 Befragte aus 4.092 Ländern an, dass 48,85 Prozent von ihnen eine Art von Personalstrategie haben.



Job-Kategorien



Unsere Umfrage zeigt, dass die durchschnittliche Aktualität der Stellenbeschreibungen in den befragten Unternehmen relativ gering ist (23,16 %). Die Befragten in allen vier Ländern stellten Aufgaben und Verantwortung an die erste Stelle, Ergebnisse und Verantwortung an die zweite und Kompetenzen an die dritte

.

Auswahl der Bewerber



In den vier untersuchten Ländern standen Online-Stellenanzeigen an erster Stelle, während Empfehlungsschreiben an zweiter und Empfehlungen von Freunden und Bekannten an dritter Stelle standen. Die Ergebnisse einer nach Ländern gegliederten Umfrage zeigen, dass in der Tschechischen Republik gleich viel Vertrauen in Empfehlungsschreiben und fast ebenso viel in Stellenanzeigen von Freunden gesetzt wird. In der Slowakei spielen menschliche Kontakte ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Personalbeschaffung, während die Unternehmen in Ungarn viel weniger von der letztgenannten Möglichkeit Gebrauch machen.



Tabelle 2: Einsatz von Auswahlmethoden und -techniken (%)







































































































Auswahlmethoden und -techniken



CZ



HU



PL



SK



Gesamt



Auswahl anhand der Unterlagen des Bewerbers (Lebenslauf, Bewerbungsbogen, Zeugnisse)



83,41



68,96



69,40



86,72



77,12



Interview: strukturiert



86,06



50,39



27,00



88,80



63,06



Interview: unstrukturiert



59,38



27,58



26,60



41,15



38,68



Tests: Fachwissen/Erfahrung



30,29



48,01



5,40



30,99



28,67



Tests: Fähigkeiten (Denken, Verhalten)



29,09



25,99



26,80



32,03



28,48



Tests: Persönlichkeit (Typen)



15,87



34,48



14,00



11,98



19,08



Soziale Medienprofile



12.26



13,53



11,80



9,64



11,81



Tests: Intelligenz (IQ, EQ)



6,25



17,50



13,20



5,47



10,61



Bewertungszentrum



4.69



10,87



5,20



7,55



7,08



Sonstiges



0,36



0,26



1,20



0,00



0,46



Gesamt



100.0



100,0



100,0



100,0



100,0




Format: Eigene Bearbeitung durch den Autor



Ausbildung



Unsere Umfrageergebnisse zeigen, dass Kurse/Vorträge in den vier Ländern die am häufigsten genutzte Schulungsmethode sind (48,04 %). E-Learning, das im Zuge der Kovid-Epidemie immer mehr an Bedeutung gewinnt, steht ebenfalls ganz oben auf der Liste der Schulungsmethoden, insbesondere in ungarischen Unternehmen, wo 57,82 % angaben, es einzusetzen. Die Bedeutung des E-Learnings wird wahrscheinlich auch in Zukunft hoch bleiben, da es dauerhafte Vorteile wie Flexibilität, Zugang von überall und von jedem Gerät aus und die Möglichkeit der Zusammenarbeit für geografisch verstreute Mitarbeiter bietet.



Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage haben Organisationen (87,7 %) ihre Schulungsbudgets nicht gekürzt.



\"Education-Training

Entwicklung des Weiterbildungsbudgets (%)



TEA/TM



Unsere Untersuchung bestätigte auch unser (Cranet-)Forschungsergebnis in einem anderen Bereich, dass die Leistungsbeurteilung am häufigsten (70,71 %) zu Anreizzwecken (Vergütung) eingesetzt wird. Erfreulich ist aber auch, dass als zweithäufigster Zweck die Aus- und Weiterbildung genannt wurde.



Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz



Die Antworten der Mehrheit der Organisationen in den V4-Ländern, die an unserer Umfrage teilgenommen haben, zeigen, dass die befragten Organisationen die Bedeutung von Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften anerkennen. Die höchste positive Antwort (ja) kam aus Ungarn (75,82 %), während die niedrigste positive Antwort (ja) aus der Tschechischen Republik (57,33 %)

kam.

Anreizleistungen



Die Daten zeigen, dass sowohl in der V4-Region als auch in den einzelnen Ländern der höchste Prozentsatz (65,18 %) für verschiedene Prämien gilt. Bei der Verwendung von Prämien gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern: Während 75,33 % der Unternehmen in Ungarn diese Form der Belohnung verwenden, sind es in der Tschechischen Republik nur 54,45 %. Zu den Unterschieden zwischen den Ländern gehört, dass in Ungarn fast 80 % der Unternehmen ihren Mitarbeitern ein 13. oder 14. Monatsgehalt gewähren, während es in Polen nur 15,8 % sind

.

Andere In Ungarn sind die häufigsten Vergünstigungen die betriebliche Handy- und Autoversicherung, Reisekostenzuschuss, Krankenstand, Wohngeld, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Getränke, Ruheraum, Kinderbetreuung und Fremdsprachenkurse. Die Slowakei hat die höchste Rate an Pensionssparen (39,32 %).



Im Vergleich zu den anderen drei Ländern ist Polen nur bei der Inanspruchnahme von Lebensversicherungen (31,20 %) und Krankenversicherungen (36,40 %) führend, während andere Leistungen eine weniger wichtige Rolle spielen. Ähnlich verhält es sich in der Tschechischen Republik, die bei der Nutzung des Überschusses den ersten Platz in der Region einnimmt. Unter den untersuchten Leistungen stehen flexible Arbeitszeiten (45,78 %) und kostenlose Getränke (45,78 %) an zweiter und dritter Stelle in der Region. Die Nutzung von Wohlfühlleistungen wie Entspannungsräume (14,62 %) und Massagen am Arbeitsplatz (6,25 %) wurde in der Region relativ niedrig bewertet.



Personalinformationssystem der Employee Support Services (ESS)



Unsere Ergebnisse zeigen, dass in der V4-Region und in jedem Land ein Viertel der Befragten (26,04 %) ESS nutzen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Nutzung von Selbstbedienungsinformationssystemen (ESS-SPIS) in der V4-Region noch nicht weit verbreitet ist. Es bleibt ein erfolgreiches Instrument für große Organisationen. Mehr als ein Drittel (36,00 %) der befragten Unternehmen in Polen nutzen Selbstbedienungs-Informationssysteme, während die niedrigste Rate in der Slowakei (19,27 %) zu beobachten ist.



HR-Controlling



Mehr als ein Drittel der Unternehmen in der V4-Region (38,86 %) nutzen überhaupt keine HR-Controlling-Lösungen. Die Mehrheit der Unternehmen mit einem Controllingsystem (29,3 %) setzt jedoch sowohl operative als auch strategische Controllinginstrumente ein. Ein Fünftel der befragten Organisationen (21,09%) passt nur operative Instrumente an ihre Controllingprozesse an. Auf der anderen Seite gibt es einige Organisationen, die nur strategische Kontrollen anwenden, aber nur 10,75 % von ihnen tun dies. Ein Vergleich der untersuchten Länder zeigt, dass der höchste Anteil der inländischen Organisationen (35,10 %) komplexe (operative und strategische) Controlling-Prozesse anwendet. Im Vergleich der vier untersuchten Länder wenden die Organisationen in der Tschechischen Republik am wenigsten Personalkontrolllösungen an. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Controlling-basierte Überwachung von HR-Prozessen in der V4-Region als eine Richtung für Verbesserungen identifiziert werden kann, da fast 40% der befragten Organisationen überhaupt keine HR-Controlling-Instrumente einsetzen.



HR-Outsourcing



Die Mehrheit der Befragten über alle V4-Länder hinweg gab mit durchschnittlich 65,73 % an, dass sie keine Erfahrung mit der Auslagerung von HR-Prozessen haben. Positive Erfahrungen mit HR-Outsourcing waren in allen untersuchten Ländern häufiger als negative Erfahrungen. Im Durchschnitt berichteten 27,87 % der Befragten über positive Erfahrungen und 6,21 % über negative Erfahrungen. Dies zeigt, dass die Mehrheit derjenigen, die HR-Outsourcing ausprobiert haben, es als vorteilhaft und nützlich empfanden.




© Copyright hrnachrichten.de - 2024