Published: 3 week

Berufskleidung: Vorschriften, Haftung, Besteuerung, Preise

Heutzutage wird viel über Zusatzleistungen gesprochen, aber gehören dazu auch Arbeitskleidung oder Schutzkleidung? Nach Ansicht des Compliance-Experten nicht, da das Arbeitsgesetzbuch den Arbeitgeber verpflichtet, sie für bestimmte Tätigkeiten zur Verfügung zu stellen. Nach Ansicht des Verkaufsleiters eines der größten nationalen Vertriebsunternehmen für Arbeits- und Schutzkleidung kann Arbeitskleidung dennoch zu einer Art Kantinenartikel werden. Wie das?

munkaruha, védőruha, munkahelyi ltözék-

Arbeitskleidung und Schutzkleidung werden im Arbeitsgesetzbuch verwendet, aber das 2012 verabschiedete neue Gesetz regelt die Einzelheiten des Themas Arbeitskleidung überhaupt nicht, so dass es von der Praxis der Unternehmen abhängt - so Ádám Kéri, Rechtsanwalt und Compliance-Experte gegenüber HR Portal. Diese Kleidung wird vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt, es kann sich um Uniformen oder Arbeitskleidung handeln, um ein einheitliches Erscheinungsbild zu gewährleisten. Berufskleidung wird in den Rechtsvorschriften als Kleidung definiert, die die eigene (Straßen-)Kleidung des Arbeitnehmers vor starker Verschmutzung und schneller Abnutzung bei der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit schützt. Sie ist nicht als Straßenkleidung geeignet.



Das Tragen von Berufskleidung wird auch durch die sogenannte Sauberkeitsklassifizierung geregelt, sagte László Mikskéri, Arbeitsberater der Gewerkschaft LIGA. In den ersten und letzten beiden Kategorien der fünf Klassen ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Arbeitnehmer Arbeitskleidung zur Verfügung zu stellen. Saubere Kleidung ist im Gesundheitssektor erforderlich, wo es undenkbar ist, die eigene Kleidung zu benutzen, aber auch die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass die Kleidung des Arbeiters auf der Straße während der Arbeit blutig sein könnte", sagte László Miskéri. Aber zum Beispiel für Arbeitnehmer der Klassen "e" oder "d", die hochgradig kontaminierte oder infektiös-toxische Substanzen reinigen, ist es ebenfalls undenkbar, in ihrer eigenen Kleidung zu arbeiten, und der Arbeitgeber ist verpflichtet, Arbeitskleidung zur Verfügung zu stellen, fügte er hinzu. Einem Büroangestellten, der beispielsweise in einem zivilen Umfeld arbeitet, darf jedoch keine Arbeitskleidung zur Verfügung gestellt werden.

>

Tragen einer Uniform außerhalb des Arbeitsplatzes ist verboten



Wenn Arbeitskleidung zur Verfügung gestellt wird, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, sie während der Arbeit zu tragen, und es besteht eine gewisse Haftung für Schäden, die durch den Zustand der Kleidung entstehen, erläuterte der Compliance-Experte die Arbeitskleidungspolitik. "Im Allgemeinen erlauben Arbeitgeber ihren Mitarbeitern nicht, Arbeitskleidung außerhalb des Arbeitsplatzes zu tragen. Es besteht die Gefahr, dass bei der privaten Nutzung Schäden entstehen oder sogar, wenn der Angestellte damit in einen Nachtclub geht und sich dort ungebührlich verhält, das Image des Unternehmens beschädigt wird", so Ádám Kéri weiter. Die Einzelheiten der Berufskleidung werden in der Regel im Arbeitsvertrag festgehalten. In multinationalen Unternehmen müssen bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses innerhalb von sechs Monaten eine Reihe von Kosten, wie z. B. für Zugangskarten oder sogar Arbeitskleidung, gezahlt werden, was unzulässig ist, da Arbeitgeber die für die Aufrechterhaltung des Arbeitsverhältnisses erforderlichen Kosten nicht auf die andere Partei abwälzen können, fügt der Experte hinzu.



Schutzkleidung: Pflicht für bestimmte Berufe



Das Tragen von Schutzkleidung ist eine Schutzvorrichtung, deren Einzelheiten ebenfalls nicht im Arbeitsgesetzbuch geregelt sind, sondern nur allgemein, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, dem Arbeitnehmer Schutzkleidung zur Verfügung zu stellen, wenn die Schutzausrüstung für die Ausführung der Arbeit erforderlich ist. Im Allgemeinen wird im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit festgestellt, ob für eine bestimmte Tätigkeit Schutzkleidung erforderlich ist. Falls erforderlich, ist der Arbeitgeber für die Bereitstellung von beidem verantwortlich, so dass die Kosten nicht zu Lasten des Arbeitnehmers gehen, sondern für den Arbeitgeber steuerfrei sind. Das Gesetz über Schutzkleidung sieht vor, dass der Arbeitgeber zur Gewährleistung sicherer und nicht gesundheitsgefährdender Arbeitsbedingungen dafür sorgen muss, dass die Schutzausrüstung für den vorgesehenen Zweck geeignet ist, dass sie für den vorgesehenen Zweck geeignet ist und dass sie gereinigt, gewartet, repariert und erforderlichenfalls ersetzt wird. Während für Arbeitskleidung eine "Abnutzungsfrist" festgelegt werden kann, sollte Schutzkleidung diese Frist nicht erhalten, sondern ersetzt werden, wenn sie nicht mehr "zweckmäßig" ist, so László Miskéri. Für die Instandhaltung der Kleidung ist bei beiden Arten von Kleidung im Wesentlichen der Arbeitgeber zuständig, aber auch der Arbeitnehmer muss die Kleidung schützen. Bei Arbeits- und Schutzkleidung ist der Arbeitnehmer dafür verantwortlich, sie bestimmungsgemäß zu verwenden. Der Arbeitgeber haftet für Schäden an der Kleidung, der Arbeitnehmer nur, wenn die Kleidung nicht in der vorgesehenen Weise verwendet wird. Allerdings muss der Arbeitgeber nachweisen, dass der Arbeitnehmer einen Schaden erlitten hat. "Das Arbeitsgesetzbuch begrenzt die Höhe der Entschädigung bei leichter Fahrlässigkeit auf die Entschädigungspflicht des Arbeitnehmers, d.h. der Betrag der Entschädigung darf die Höhe des Arbeitsentgelts des Arbeitnehmers für vier Monate nicht übersteigen. Bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schädigung sieht es vor, dass der Arbeitnehmer den vollen Schadenersatz zu tragen hat", zitierte Ádám Kéri, sagte aber, dass dies sehr schwer zu beweisen sei, so dass die Erfahrung zeige, dass dies in der Praxis nie zu einer konkreten finanziellen Entschädigung auf dem Rechtsweg führe. Das Arbeitsgesetzbuch erlaubt es nicht, den entstandenen Schaden vom Lohn abzuziehen, er müsste nachträglich eingetrieben werden, so dass in schwerwiegenden Fällen ein solcher Schaden eher zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses führen kann. Besonders bei Schutzkleidung sollte der Arbeitgeber eine Schulung über die richtige Verwendung durchführen, um ungerechtfertigte Schäden zu vermeiden und die richtige Verwendung zu fördern.



Mehr und mehr wird für Arbeitskleidung ausgegeben



Der finanzielle Aspekt der Arbeitskleidung ist ein noch wichtigeres Thema, denn ein Blick auf die Preise eines der größten inländischen Händler zeigt, dass ein Satz Arbeitskleidung der billigsten Kategorie (Schuhe, Hose, T-Shirt, Jacke) 35-40 Tausend Forint kostet, während ein Satz der mittleren Kategorie 50-60 Tausend Forint kostet. Schutzkleidung kann zwei- bis dreimal so viel kosten. In einer guten Nacht kann ein Arbeiter 2-3 Sätze davon bekommen. Der Preis ist jedoch nicht der einzige Faktor. Mode und Zweckmäßigkeit halten auch in der Welt der Arbeitskleidung zunehmend Einzug. Die Unternehmen suchen Arbeitskleidung, die ähnlich wie Alltagskleidung geschnitten ist, aber aus Materialien besteht, die Komfort und Strapazierfähigkeit bieten", sagt Krisztián Kardos, Verkaufsleiter von Hanza, einem Unternehmen für Arbeitskleidung, das seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt vertreten ist. Die Kombination von Baumwolle und neueren Stoffen führt zu immer komfortablerer, hochwertigerer Kleidung, für die die Arbeitgeber bereit sind, Geld auszugeben, sagt er. Das ungarische Unternehmen mit Sitz in Debrecen vertreibt nicht nur, sondern stellt auch Arbeits- und Schutzkleidung sowie Schutzausrüstungen her, die es neben dem heimischen Markt auch in mehrere Nachbarländer liefert. Ihrer Erfahrung nach ist der Markt für maßgeschneiderte Kleidung rückläufig, da sie nur langsam hergestellt werden kann und teurer ist. Immer mehr Menschen suchen nach Konfektionskleidung, die innerhalb von 24 bis 48 Stunden ab Lager an jeden Ort im Land oder sogar ins Ausland geliefert werden kann.



Eine anspruchsvolle Arbeitskleidung mit Logo ist Teil des Employer Branding



Während früher viele Menschen nach Arbeitskleidung in der billigeren Preisklasse suchten, sind die Unternehmen heute oft bereit, mehr dafür auszugeben. Sie kaufen in der Regel Arbeitskleidung und Schutzkleidung im mittleren Preissegment, die in 9 von 10 Fällen auch mit dem Logo des Unternehmens versehen ist. Es lohnt sich auch, qualitativ hochwertigere Kleidung zu wählen, fügt László Miskéri hinzu, da diese oft billiger sein kann als teurere - zum Beispiel, wenn die Arbeitskleidung vorzeitig verschleißt und ersetzt werden muss. Natürlich versuchen manche Arbeitgeber (auch) hier zu sparen, aber in solchen Fällen können wirksame Maßnahmen und die Lobbyarbeit der Arbeitnehmervertreter dafür sorgen, dass die Arbeitnehmer qualitativ bessere Arbeits- oder Schutzkleidung erhalten, sagt der Experte vom Gewerkschaftsbund.

Krisztián Kardos sagt, dass es zwar früher so war, dass die Unternehmen in Westungarn mehr für Arbeits- und Schutzkleidung ausgaben, während sie im Osten weniger ausgaben, aber das hat sich inzwischen eingependelt. "Viele kapitalkräftige, seriöse Unternehmen sind nach Ostungarn gekommen: BMW, Lego, BYD, die in diesem Bereich mehr für ihre Mitarbeiter ausgeben können. Sie kaufen Produkte der mittleren bis oberen Mittelklasse für ihre Mitarbeiter", so der Verkaufsleiter. Berufskleidung ist nach Ansicht des Experten auch eine Art Employer-Branding-Instrument, da es einen Unterschied macht, wie die Mitarbeiter eines Unternehmens am Arbeitsplatz auftreten. Gut gekleidete, sichtbar gut ausgestattete Fachkräfte können auch das Image des Unternehmens verbessern, und die Kunden nehmen das Unternehmen ernster", so der Vertriebsleiter. Krisztián Kardos zufolge sehen viele Unternehmen die Berufsbekleidung bzw. die als Berufsbekleidung bereitgestellte Kleidung inzwischen als eine Art Kantinenartikel: Sie locken potenzielle Mitarbeiter auch mit teurerer, hochwertigerer Kleidung. Der ungarische Markt für die Herstellung und den Vertrieb von Berufsbekleidung, Schutzkleidung und Schutzausrüstung freut sich darüber. Mit einem Jahresumsatz von bis zu mehreren hundert Milliarden Euro setzt sich der heimische Markt aus etwa 10 großen Unternehmen und einer Reihe kleinerer Hersteller und/oder Händler zusammen. Aber auch Händler aus anderen Ländern wie England, Irland und Polen drängen auf den osteuropäischen Markt, darunter auch Ungarn, oft mit preisgünstigen Produkten.



Fotokredit: Freepik


© Copyright hrnachrichten.de - 2024