kapubanner for mobile
Published: 2 week

Ein Drittel der regionalen Finanzleiter testet bereits generative KI-Lösungen

Jedes dritte Unternehmen in Mitteleuropa hat bereits direkte Erfahrungen mit generativer KI, und nur vier Prozent der Unternehmen warten passiv darauf, dass die Konkurrenz den ersten Schritt macht. Drei von vier Finanzmanagern in der Region (73 %) glauben, dass KI für die Strategie ihres Unternehmens wichtig ist. Laut der jüngsten CFO-Umfrage von Deloitte erwartet die Hälfte der befragten CFOs Kostensenkungen durch die Implementierung von KI.

AI Deloitte kutatás-

Die jüngste CFO-Umfrage von Deloitte Central Europe mit dem Titel "Getting ready for the GenAI journey?" erfasst die Ansichten von fast 500 CFOs, die Organisationen in 15 zentraleuropäischen Märkten vertreten, zu den wichtigsten Vorteilen und Herausforderungen bei der Implementierung generativer KI. Die Umfrage, die das genaueste Meinungsbild der CFOs in der Region darstellt, befasst sich auch mit den wirtschaftlichen und geschäftlichen Aspekten sowie den Wachstumsaussichten der Unternehmen, während die Beilage "Financial Operations" Einblicke in die aktuelle Arbeitsweise der Finanzabteilungen gibt.



Die überwiegende Mehrheit der Umfrageteilnehmer (73 %) ist der Meinung, dass generative KI insgesamt wichtig für ihre Geschäftsstrategie ist. Ein Fünftel (22 %) der CFOs in der Region gibt an, dass KI für die Umsetzung ihrer Geschäftsstrategie sehr wichtig oder wichtig ist, während jeder vierte CFO (27 %) sie als weniger wichtig einstuft. Aufgeschlüsselt nach Regionen sind die CFOs in Polen und Rumänien der Meinung, dass KI für die Geschäftsstrategie am wichtigsten ist (80 %). Die niedrigsten Werte wurden in der Tschechischen Republik und der Slowakei gemessen, wo 53 % der CFOs sie für wichtig halten.



Nach Sektoren befragt, halten die CFOs KI in den Bereichen Technologie, Medien, Telekommunikation, Verbrauchersegment sowie unternehmensbezogene und freiberufliche Dienstleistungen mit 38 % bzw. 33 % für wichtig oder sehr wichtig. Auch die Finanzdienstleistungen stehen mit 27 % ganz oben auf der Liste.

>

"Wir beobachten eine allmähliche Einführung von generativer KI in mitteleuropäischen Unternehmen. Wie bei anderen Technologien können Unternehmen auch bei der KI von den Erfahrungen der Märkte profitieren, die in der Vergangenheit erfolgreich neue Lösungen eingeführt haben. Um den Wert der Technologie wirklich zu erschließen, ist es jedoch unerlässlich, dass Unternehmen KI nahtlos in ihre breitere Geschäftsstrategie integrieren und, wo nötig, Geschäftsmodelle und Abläufe tiefgreifender umgestalten", sagte Bálint Láng, Leiter des CFO-Programms von Deloitte Ungarn.



Experimentieren statt implementieren



Die Umfrage ergab, dass 11 % der Führungskräfte im Finanzwesen in Mitteleuropa generative KI bereits in ihre Strategie integriert haben, wobei die Tschechische Republik und die Slowakei führend sind (20 % sind bereits dabei, KI zu integrieren, und 22 % experimentieren damit). 26 % der befragten Unternehmen sind noch dabei, sich mit der Technologie vertraut zu machen, während ein Drittel (32 %) glaubt, dass es noch zu früh ist, sie einzuführen. Aus den Antworten geht klar hervor, dass die meisten Unternehmen keine klare Vorstellung davon haben, wie sie die KI-Reise antreten sollen, während ein kleiner Teil - nur 4 % - passiv darauf wartet, dass die Konkurrenz den ersten Schritt macht.



Polen und der südliche Teil der mitteleuropäischen Region werden als am unsichersten in Bezug auf die nächsten Schritte eingestuft, während die Slowakei und die Tschechische Republik bei der Einbindung von KI in ihre Strategien deutlich über dem Durchschnitt liegen. Die Branchen, die am ehesten generative KI-Lösungen einsetzen werden, sind der TMT-Sektor (21 %), die Biowissenschaften (20 %) und die Unternehmens- und Fachdienstleistungen (17 %)



Je mehr generative KI, desto billiger und effizienter



"Kostensenkung ist der Hauptnutzen, den jeder zweite (49%) mitteleuropäische Finanzverantwortliche von der Einführung generativer KI erwartet, gefolgt von einer Erhöhung der Prognosegenauigkeit (43%). Produktivität und Effizienz sind ebenfalls wichtige Überlegungen, 34% der mitteleuropäischen Befragten gaben an, dass sie für die Einführung von KI ausschlaggebend sind, aber der größte strategische Wert wird die Nutzung der neuen Technologie für Innovationen sein", sagte András Rusznyák, Leiter des Technologieberatungsgeschäfts von Deloitte.



Jeder dritte Befragte (36 %) sieht in der KI einen wichtigen Faktor für die Entwicklung neuer Fähigkeiten, Dienstleistungen oder Produkte - wobei in der Tschechischen Republik (40 %) und in Rumänien (42 %) die Wahrscheinlichkeit, dass das Innovationspotenzial der KI erkannt wird, leicht überdurchschnittlich hoch ist.



Kostensenkungen werden vor allem in den kapitalintensivsten Sektoren wie Energie, Versorgung und Bergbau (jeweils 58 %) sowie im Baugewerbe (54 %) als Hauptvorteil genannt. Im Bereich der freiberuflichen und unternehmensbezogenen Dienstleistungen sind die Finanzmanager kundenorientiert: Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen sowie die Steigerung der Kundenzufriedenheit werden als Hauptvorteile der KI-Einführung angesehen (47 %). Eine höhere Genauigkeit bei Prognosen, Modellierung und Szenarienplanung wird im Verbrauchergeschäft am meisten geschätzt (50 %), während in der Technologie-, Medien- und Kommunikationsbranche die Entwicklung neuer Fähigkeiten, Produkte und Dienstleistungen am wichtigsten ist (49 %), gefolgt von Kostensenkungen (47 %).



HR - die größte Herausforderung für Finanzleiter



Für mehr als die Hälfte der Befragten (59 %) besteht die größte Herausforderung bei der Einführung von Technologien darin, die richtigen Mitarbeiter, Ressourcen und Fähigkeiten zu finden.



"In einem angespannten Arbeitsmarkt ist es empfehlenswert, Investitionen in Technologie und Personal gemeinsam zu planen und beide als kritische Erfolgsfaktoren zu betrachten. Die Einführung von Technologie ist wichtig, aber es ist auch notwendig, ihre Auswirkungen auf die Menschen zu verstehen. Ohne dies ist es schwierig, die Unterstützung der Mitarbeiter zu gewinnen, die für eine erfolgreiche Umsetzung unerlässlich ist", so Martin Csépai, Direktor des Personalberatungsgeschäfts von Deloitte Ungarn.



Datenquellen und Technologie waren die zweite Herausforderung, die von den Befragten genannt wurde, wobei 51 % von ihnen dies auf regionaler Ebene sagten. Diese Herausforderung wurde am häufigsten von polnischen und rumänischen CFOs genannt (58 % bzw. 53 %). Als dritte Herausforderung wurden die Kosten für Investitionen in generative KI genannt, die von fast der Hälfte der CFOs (48 %) genannt wurden. Die große Mehrheit der Befragten in Mitteleuropa (67 %) plant, weniger als ein Prozent ihres Budgets für KI-Investitionen auszugeben.



Datenschutz und Sicherheit waren die einzigen drei Hindernisse für die Einführung generativer KI, die von polnischen Finanzverantwortlichen genannt wurden. Der Hauptgrund dafür ist, dass Unternehmen, die im polnischen Rechtssystem tätig sind, seit langem Herausforderungen bei der Einhaltung sich ändernder gesetzlicher Vorschriften haben.



Der Umfrage zufolge ist die Verfügbarkeit von Fachkräften die größte Herausforderung in den Sektoren Verbrauchergeschäft (66 %), verarbeitendes Gewerbe (62 %), Technologie, Medien und Telekommunikation (62 %) und Finanzdienstleistungen (56 %), während Daten- und Technologieressourcen die Hauptsorge im Baugewerbe (67 %) und bei den Unternehmens- und freiberuflichen Dienstleistungen (60 %) bleiben.



"Die Implementierung generativer KI erfordert ein solides Fundament an digitalen und KI-Fähigkeiten, einschließlich der technologischen Infrastruktur, um die Flexibilität und Rechenleistung bereitzustellen, die für den effektiven Einsatz von KI erforderlich sind, des Datenmanagements, um die digitalen Systeme eines Unternehmens mit KI-Modellen zu integrieren, und des Veränderungsmanagements, das Schulungen, kulturelle Veränderungen und die notwendige Reorganisation und Anpassung an neue Arbeitsweisen umfasst. Darüber hinaus wird die Bewältigung von Datenschutz-, Sicherheits-, Vertrauens- und Compliance-Belangen ein grundlegender Aspekt des Transformationsprozesses sein." - sagte Dr. Gergő Barta, Senior Artificial Intelligence Expert bei Deloitte.




© Copyright hrnachrichten.de - 2024