kapubanner for mobile
Published: 1 month

Beschäftigung, Renten, Einkommen - geht es uns besser als vor 20 Jahren?

Liegen wir hinter den Visegrad-Ländern zurück oder übernehmen wir die Führung? Ist Rumänien uns wirklich voraus? Am 1. Mai jährt sich der EU-Beitritt Ungarns zum 20. Mal. Dies ist eine gute Gelegenheit, um zu untersuchen, wie sich die Position Ungarns im Vergleich zu anderen Ländern der Region mit ähnlichem historischem, sozialem und wirtschaftlichem Hintergrund verändert hat, heißt es in einer Pressemitteilung der GKI Gazdaságkutató Zrt.

Jobban teljesítünk, mint 20 éve?-

Veränderung der relativen Position unseres Landes im Vergleich zu unseren regionalen Wettbewerbern (2004-2023)



\"BIP

BIP/Kopf, Verbrauch, Verdienst und Renten in Kaufkraftparität. Beschäftigung in der Altersgruppe 15-64 Jahre



Formatiertes BIP/Kopf, Verbrauch, Verdienste, Renten von Eurostat (2024), Beschäftigung von OECD (2024)

Eurostat (2024), Beschäftigung von OECD (2024)



Das BIP/Kopf zu inländischer Kaufkraftparität (d.h. preisniveaubereinigt) ist zwischen 2004 und 2023 um das 2,2-fache gestiegen. Trotzdem hat sich die relative Position unseres Landes verschlechtert, da wir bis 2023 von Polen und Rumänen überholt werden. Während wir 2004 auf Platz 19 von 27 EU-Ländern lagen, werden wir 2023 nur noch auf Platz 22 stehen.



Eine der Hauptursachen für das beträchtliche (wenn auch unterdurchschnittliche) Wachstum des BIP pro Kopf war eine deutliche Verbesserung der Arbeitsmarktaktivität. Während zum Zeitpunkt des EU-Beitritts 56,8 % der Ungarn im Alter von 15 bis 64 Jahren erwerbstätig waren, stieg diese Zahl bis 2022 auf 74,4 % an. In dieser Hinsicht haben wir die Slowaken in der Region überholt und gehören nun zu den Spitzenreitern in der EU.



Das ungarische Einkommen zu Kaufkraftparitäten hat sich zwischen 2004 und 2022 fast zweieinhalb Mal erhöht. Die Slowakei liegt jetzt bei diesem Indikator hinter uns und damit an dritter Stelle unter unseren Wettbewerbern. Gleichzeitig sind wir von Platz 23 auf Platz 22 in der EU aufgestiegen.



Im Berichtszeitraum stiegen die inländischen Renten zur Kaufkraftparität um 76 %. Obwohl die Aussichten für ungarische Rentner besser sind als vor 20 Jahren, ist unsere regionale Positionierung klar: In den letzten 20 Jahren lagen die polnischen, slowakischen und rumänischen Renten hinter den inländischen zurück.

Der Anstieg der Einkommen und Renten hat auch eine Verbesserung des Konsums (in Kaufkraftparität) mit sich gebracht, der zwischen 2004 und 2022 um 86 % gestiegen ist. Doch während wir 2004 noch die Silbermedaille unter unseren Konkurrenten errangen, sind wir 2022 das Schlusslicht: Der polnische, rumänische und slowakische Verbrauch ist jetzt höher. Während wir beim Beitritt zur EU auf Platz 19 lagen, werden wir bis 2022 auf Platz 26 und damit auf den vorletzten Platz abgerutscht sein, nur hinter Bulgarien, was den Verbrauch angeht.

Wir sind jetzt das einzige Land in der EU, das auf Platz 26 und damit auf den vorletzten Platz abgerutscht ist

.

Insgesamt stehen wir bei allen fünf Indikatoren besser da als vor 20 Jahren. Auch beim Pro-Kopf-BIP, beim Einkommen und beim Verbrauch liegen wir nahe am EU-Durchschnitt, bei der Beschäftigung sogar darüber. Aber die inländischen Renten haben sich vom EU-Durchschnitt entfernt.



Betrachten wir die Rangliste der Länder, so stellen wir fest, dass wir uns beim Pro-Kopf-BIP, den Renten und dem Konsum verschlechtert haben, während wir uns bei der Beschäftigung und den Verdiensten verbessert haben.



Am 1. Mai 2004 traten zehn neue Länder der Europäischen Union (EU) bei, darunter auch Ungarn. In einer Artikelserie der GKI-Wirtschaftsforschung untersuchen Experten anhand einer Reihe von Indikatoren, wie sich Ungarns Position in den 20 Jahren der EU-Mitgliedschaft verändert hat. In den vorangegangenen Teilen der Reihe wurden die Veränderungen der ungarischen Arbeitskosten und Renten sowie die Beschäftigung untersucht.


© Copyright hrnachrichten.de - 2024