kapubanner for mobile
Published: 2 month

Márton Nagy: Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist vorübergehend

Immer mehr Menschen wollen in Ungarn arbeiten, sagte Wirtschaftsminister Márton Nagy am Samstag auf der Tranzit-Frühjahrskonferenz "Jahr der Wahlen - Jahr des Wandels", auf der er die Trends auf dem ungarischen Arbeitsmarkt analysierte. Laut einer Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums betonte der Minister, dass es zur Wiederbelebung und weiteren Steigerung des Wirtschaftswachstums notwendig sei, die Aktivität auf dem Arbeitsmarkt weiter auszubauen.

Nagy Márton: a munkanélküliség emelkedése átmeneti-

Das Ziel der Regierung sei es, die Beschäftigungsquote der 20- bis 64-Jährigen auf 85 Prozent zu erhöhen, um 90 Prozent der EU-Entwicklungsrate zu erreichen, sagte Márton Nagy.



Die jüngsten Arbeitsmarktdaten zeigen einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote in Ungarn, während 4,7 Millionen Menschen in Arbeit sind und die Zahl der registrierten Arbeitssuchenden auf einem historischen Tiefstand liegt.



Márton Nagy wies darauf hin, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit sowohl vorübergehend als auch ein Zeichen dafür ist, dass immer mehr zuvor nicht erwerbstätige Menschen in den Arbeitsmarkt eintreten.Dies ist ein klarer Vorteil für die Wirtschaft, da die Ziele der Regierung die inländische Arbeitsmarktreserve mobilisieren und Raum für weiteres Beschäftigungswachstum eröffnen.



Er sagte, dass die Zahl der Nichterwerbspersonen in fast allen Altersgruppen zurückgegangen ist, aber der Eintritt aus dem Status der Nichterwerbspersonen in den Arbeitsmarkt ist am ausgeprägtesten bei jungen Menschen im Alter von 15 bis 34 Jahren, hauptsächlich mit geringerer Bildung, und bei qualifizierten Menschen im Alter von 55 bis 64 Jahren, die kurz vor dem Ruhestand stehen.



Unter den Nichterwerbstätigen wollen die meisten Menschen aus Budapest und Umgebung sowie aus Ostungarn in den Arbeitsmarkt eintreten und finden typischerweise in den Gebieten um große Industrieparks Arbeit, da dort die Beschäftigung am stärksten zunimmt.



Márton Nagy wies auch darauf hin, dass der ungarische Arbeitsmarkt eine interne, sektorale Umstrukturierung durchläuft: Seit Anfang 2023 ist die Zahl der Beschäftigten in der öffentlichen Verwaltung um 49.000 zurückgegangen, während der stärkste Anstieg im verarbeitenden Gewerbe zu verzeichnen ist.



Ein weiterer positiver Trend sei der Trend, dass die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst abnehme, die auch auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Beschäftigung finden könnten.



Márton Nagy betonte, dass Ungarn ein arbeitsbasiertes und kein hilfsbasiertes Land sei, mit einer der niedrigsten Arbeitslosenquoten und höchsten Beschäftigungsquoten, so dass die Säulen der arbeitsbasierten Gesellschaft konsolidiert seien und weiter gestärkt würden.



Im Rahmen des Operationellen Programms für wirtschaftliche Entwicklung und Innovation Plus wird die Regierung dazu beitragen, die Beschäftigung und die Aktivität weiter zu steigern, die Arbeitskräftereserven zu mobilisieren, Menschen in Arbeit zu bringen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern, indem sie bis 2030 mehr als 460 Milliarden Forint an EU-Mitteln mobilisiert, so die Erklärung.



Foto.

© Copyright hrnachrichten.de - 2024