kapubanner for mobile
Published: 2 month

Warum gibt es seit dem EU-Beitritt so viel mehr ungarische Erwerbstätige?

Nach Angaben des HCSO wird die Zahl der Erwerbstätigen zwischen 2004 und 2023 um fast 824 Tausend steigen, was einer Zunahme von 21 % entspricht. Der Großteil des Anstiegs entfällt auf Hochschulabsolventen und Schulabgänger, während die Zahl der qualifizierten, ungelernten und angelernten Arbeitskräfte zurückgegangen ist. Der jüngste Artikel der GKI-Artikelserie "Ungarn 20 Jahre in der EU" zeigt auch die Gründe für diesen starken Anstieg auf.

21 százalékkal több magyar dolgozik, mint 20 évvel ezelőtt-

Am 1. Mai 2004 traten zehn neue Länder der Europäischen Union (EU) bei, darunter auch Ungarn. In einer von der GKI Economic Research Zrt. veröffentlichten Artikelserie untersuchen Experten anhand einer Reihe von Indikatoren, wie sich die Situation Ungarns in den 20 Jahren der EU-Mitgliedschaft verändert hat. Frühere Artikel dieser Reihe befassten sich mit den Ungarischen Arbeitskosten undVeränderungen bei den Renten, während sich dieser Artikel auf die Veränderungen bei der Beschäftigung

konzentriert.

Im Jahr 2004 lag die Beschäftigungsquote in Ungarn für die Altersgruppe der 15- bis 64-Jährigen bei 56,8 %. Bis 2022 ist sie auf 74,4 % gestiegen, ein beachtlicher Anstieg um 17,6 Prozentpunkte. Die Veränderung der Erwerbstätigenquote war jedoch nicht einheitlich: zwischen 2004 und 2010 lag sie im Wesentlichen bei 57 %, um dann ab Anfang der 2010er Jahre schnell zu steigen. 2020 gab es einen sehr leichten Rückgang (viel niedriger als der EU-Durchschnitt) aufgrund von Entlassungen, die durch die Alterskrise verursacht wurden, aber dann begann die Quote wieder zu steigen.



Beschäftigungsquoten in den V4-Ländern und der EU (%)



Beschäftigungszahlen



Format: OECD



Zwischen 2008 und 2010 sind die Beschäftigungsquoten sowohl in der EU als auch in den V4-Ländern stark gesunken, bevor sich ab der Mitte des Jahrzehnts das Beschäftigungsniveau in der EU stetig verbessert hat. Insgesamt haben die Visegrad-Länder bei diesem Indikator sehr gut abgeschnitten, wobei alle vier Länder den EU-Durchschnitt bis 2022 übertreffen werden.



Die Leistung unseres Landes ist sowohl auf regionaler als auch auf EU-Ebene herausragend. 2011 haben wir die Polen, 2014 die Slowaken und den EU-Durchschnitt übertroffen. Unser Rückstand von 7,4 Prozentpunkten auf die Tschechen im Jahr 2004 hat sich auf 1 Prozentpunkt im Jahr 2022 verringert. Im selben Jahr war die durchschnittliche EU-Beschäftigungsquote bereits 4,6 Prozentpunkte höher als die ungarische (3,6% ohne öffentliche Beschäftigung).



Die Beschäftigungsquote für die Altersgruppe der 30- bis 54-Jährigen liegt zwischen 87 und 90 %. Für die Altersgruppe der 55- bis 59-Jährigen liegt sie bei 82,3 % (die Auswirkungen des Programms Women40 sind bereits spürbar), und für die Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen sinkt die Quote auf 54,8 % (vor allem aufgrund des Ruhestands). Die Quote für die unter 24-Jährigen (20-24: 48,7 %, 15-19: 5,6 %) ist niedrig, was jedoch auf die Teilnahme an der Sekundar- und Hochschulbildung zurückzuführen ist.



Die KSH geht davon aus, dass zwischen 2004 und 2023 die Zahl der Erwerbstätigen um fast 824.000 Personen zunimmt, was einem Anstieg von 21% entspricht. Der größte Teil des Anstiegs entfällt auf Hochschulabsolventen (687 Tsd. Personen), aber auch die Zahl der Personen mit einem Schulabschluss (339 Tsd. Personen) hat deutlich zugenommen. Unterdessen ging die Zahl der Beschäftigten bei den Facharbeitern (-101 Tsd. Personen) und bei den Personen mit nur Grundschulbildung, typischerweise Hilfs- und Hilfsarbeitern (-103 Tsd. Personen), zurück.



Von 2010 bis 2023 steigt die Zahl der Beschäftigten in der Landwirtschaft um 32 Tausend und im Baugewerbe um 116 Tausend. Im verarbeitenden Gewerbe stieg die Zahl der Beschäftigten zwischen 2010 und 2018 um 227 Tsd. und sank zwischen 2018 und 2023 um 51 Tsd. Den größten Anstieg gab es im Dienstleistungssektor, wo heute 539 Tsd. mehr Menschen beschäftigt sind als 2010.



Was ist der Grund für den rasanten Anstieg?



Für den Anstieg des Beschäftigungsniveaus gibt es mehrere Gründe. Zum einen ist die Binnenwirtschaft in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich gewachsen, was sich positiv auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt hat. Andererseits ist die Wirtschaft weitgehend weiß geworden, und die Zahl der nicht angemeldeten Arbeitnehmer steigt. Darüber hinaus hat die Regierung die Steuern auf Arbeit gesenkt, das öffentliche Arbeitsprogramm und die duale Ausbildung subventioniert (bei der Lehrlinge ab 16 Jahren als Arbeitnehmer gelten). Paradoxerweise haben auch die 350-400.000 Menschen, die seit 2010 ausgewandert sind, zu den positiven Zahlen beigetragen.Teilweise, weil sie in den Indikatoren enthalten sind (da sie in der Regel ihre Staatsangehörigkeit behalten haben), und teilweise, weil die fehlenden Arbeitskräfte nur zu höheren Löhnen besetzt werden konnten, was auch die zuvor Nichterwerbstätigen angezogen hat.



Foto: freepik


© Copyright hrnachrichten.de - 2024