kapubanner for mobile
Published: 2 month

EU-Gelder sollten nur an Unternehmen gehen, die die Rechte der Arbeitnehmer achten

\"Jeder Cent öffentlicher Gelder in Europa muss für den Schutz und die Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze ausgegeben werden,\" sagte Esther Lynch, Generalsekretärin des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) auf dem Dreigliedrigen Sozialgipfel in Brüssel, wo sie ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass die Zahl der Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe in Europa innerhalb eines Jahres um 853.000 zurückgegangen ist, und eine Überprüfung der EU-Richtlinien für das öffentliche Auftragswesen forderte.

Das Thema des diesjährigen Treffens lautete "Ein wirtschaftlich und sozial starkes Europa, das die Welt anführt" und das Hauptthema war der Arbeitskräftemangel in Europa und wie man ihn beheben kann. Die Interessen der ungarischen Arbeitgeber wurden von Dr. Ferenc Rolek, Vizepräsident des Nationalen Arbeitgeber- und Industriellenverbandes (MGYOSZ), vertreten.



Das Treffen wurde von einer Rede von Esther Lynch (EGB) dominiert, die darauf hinwies, dass es keinen Zweifel am Handlungsbedarf gebe. Während die Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe innerhalb eines Jahres um 853.000 zurückgegangen ist, herrscht in der gesamten EU ein Mangel an qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen und eine nie dagewesene Arbeitsplatzunsicherheit auf dem gesamten Kontinent.



"Wir müssen sicherstellen, dass alle öffentlichen Gelder an Organisationen gehen, die hochwertige Arbeitsplätze schaffen und erhalten", so Lynch weiter und fügte hinzu: "Die Richtlinien für das öffentliche Auftragswesen müssen ebenfalls überprüft werden, um sicherzustellen, dass öffentliche Aufträge nicht zu einem Wettlauf nach unten führen. EU-finanzierte Aufträge sollten nur an Unternehmen vergeben werden, die die Rechte von Arbeitnehmern und Gewerkschaften respektieren."

Die neuen Regeln sollten nicht auf dem Prinzip "niedrigster Preis für das niedrigste Angebot" beruhen.

Am Ende seiner Rede stellte Lynch auch einen Bericht von Eurofound vor, aus dem hervorgeht, dass Arbeitnehmer, die unter Arbeitsplatzunsicherheit leiden, weniger zufrieden mit dem Funktionieren der Demokratie in ihrem Land sind, sich seltener an Wahlen beteiligen und seltener an Demonstrationen teilnehmen.



In weiteren Reden auf dem Treffen forderte Europäische Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Bürokratie abzubauen und Arbeitnehmern mehr Rechte einzuräumen, während BusinessEurope-Präsident Fredrik Persson darauf hinwies, dass sich das Investitionsklima in der EU im Vergleich zu unseren globalen Konkurrenten von Jahr zu Jahr verschlechtert, da die Industrieproduktion im Januar 2024 im Vergleich zum Januar 2023 um 5,7 % gesunken ist.



Dr. Ferenc Rolek (MGYOSZ) betonte in seiner Rede, dass das größte Problem für ungarische und osteuropäische Arbeitgeber die Abwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte innerhalb der EU sei, die so schnell wie möglich gelöst werden müsse.



Foto: Esther Lynch, Generalsekretärin des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB)


© Copyright hrnachrichten.de - 2024