kapubanner for mobile
Published: 3 week

Was kann Debrecen tun?

Der Wettbewerb um Talente und hochwertige Arbeitskräfte nimmt zu. Dies gilt insbesondere für Debrecen und seine Region, die eine der interessantesten Gegenden des Landes für Investitionen ist. Am 20. März tauschten sich Bildungseinrichtungen, führende lokale und nationale Arbeitgeber - mit deutschem Hintergrund - in einem von der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer (DUIHK) und HR Portal als Medienpartner organisierten Wirtschaftsforum über bewährte Verfahren und Herausforderungen aus.

Debrecen munkaerőpiac német-magyar fórum-

"Eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung ist die angemessene Antwort auf den Arbeitskräftemangel", begann Éva Skultéti, Generalsekretärin der Bezirkskammer (HBKIK). Sie fügte hinzu, dass die Arbeitnehmer im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten schneller den Arbeitsplatz wechseln. Daher müssen die Unternehmen mehr Wert auf die Bindung von Mitarbeitern legen.

Barbara Zollmann DUIHK

Barbara Zollmann, Hauptgeschäftsführerin der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer (DUIHK): Kernfrage ist, wie man Mitarbeiter findet und hält



"Seit 2015 sind 12 Milliarden Euro an Investitionen in die Stadt geflossen. Dieskönnte bis 2030 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen, und das sind hochwertige, gut bezahlte Arbeitsplätze", sagte Zoltán Pécskay, Geschäftsführer der EDC, der Investitionsförderungsgesellschaft der Stadt, und skizzierte die Erfolgsgeschichte von Debrecen in den letzten zehn Jahren. Davon konnten bisher 7.000 Arbeitsplätze besetzt werden. Deutsche Unternehmen seien schon immer in der Stadt präsent gewesen, so der Geschäftsführer. So hätten sich in der Vergangenheit Schaeffler, Manz und die Deutsche Telekom in der Stadt niedergelassen. Im Investitionsboom, der 2015 begann, war Krones das erste Unternehmen, das sich ansiedelte, gefolgt von BMW.

>

In zehn Jahren ist die Zahl der Beschäftigten in der Stadt von 84.000 auf 91.000 gestiegen, 60.000 davon sind in Unternehmen beschäftigt, zwei Drittel davon sind kleine und mittlere Unternehmen. Debrecen hatte zu Beginn einen großen Nachteil im Vergleich zu anderen Wirtschaftszentren in Ungarn, hat diesen aber inzwischen aufgeholt. Während in Budapest 79 % und in Győr 85 % der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter erwerbstätig sind, liegt der Anteil in Debrecen bei 69 %. Das ist immer noch ein niedriger Anteil, aber Zoltán Pécskay hofft, die Lücke bis 2030 zu schließen. "Die Beschäftigungsquote von 69 Prozent zeigt auch, dass es in der Stadt noch eine Arbeitsreserve gibt. Wir beobachten auch, dass immer mehr ehemalige Einwohner von Debrecen aus Budapest, dem Westen des Landes oder dem Ausland zurückkehren, weil sie hier Chancen sehen."



Zoltán Pécskay sagte, dass der starke Bildungshintergrund der Stadt, ihre Berufsbildungseinrichtungen und die Universität wichtige Faktoren für die Investitionsentscheidungen seien. In den letzten Jahren ist die Zahl der Studenten gestiegen, was auch darauf hindeutet, dass es für die Unternehmen attraktiver wird, wenn diese jungen Menschen ihren Abschluss machen. Vor zehn Jahren gab es in der Stadt 11.000 arbeitslose Berufsanfänger, heute sind es nur noch 4.500, was bedeutet, dass fast jeder sofort einen Arbeitsplatz finden kann.



\"Pécskay

Zoltán Pécskay: 20.000 neue Arbeitsplätze in Debrecen bis 2030



Das EDC Debrecen wird sich in der kommenden Zeit auf kleine und mittlere Unternehmen konzentrieren. Sie werden ihnen helfen, ihre Personal- und Arbeitseffizienz durch Schulungen zu verbessern, und sie arbeiten dabei auch mit der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer zusammen.



Die Arbeitskräfteressourcen der Region Nördliche Tiefebene wurden von Erika Salamonné Maráczi, Expertin für Ausbildungsentwicklung beim Deutsch-Ungarischen Wissenszentrum, hervorgehoben. Unter Berufung auf KSH-Zahlen sagte sie, dass die Arbeitslosigkeit in den drei Komitatshauptstädten der Region - Debrecen, Nyíregyháza, Szolnok - unter 3 Prozent liegt, was bereits Vollbeschäftigung bedeutet. Der Durchschnitt für die drei Komitate einschließlich der Kleinstädte und Dörfer liegt dagegen bei 5,8 Prozent. Für wichtig hält er die kürzlich angekündigten Regierungsprogramme (über die wir bereits hier berichtet haben - Anm. d. Red.), die darauf abzielen, junge Menschen in Arbeit zu bringen, ihre Mobilität zu fördern und Nichterwerbstätige anzusprechen.



Die lokalen Bildungseinrichtungen spielen eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung von Arbeitskräften in Debrecen. Es wurde gesagt, dass ein starker Bildungshintergrund notwendig sei, damit sich so viele Unternehmen in der Stadt ansiedeln.

Berufsausbildung ist keine Sackgasse mehr: Wettbewerb um Plätze



Die lokale Basis für die Ausbildung von Hochschulabsolventen ist die Universität Debrecen, an der jedes Jahr mehr als 10.000 Menschen ihr Studium beginnen, darunter 2.000 Ausländer. Die Einrichtung ist eine von nur drei ungarischen Universitäten (neben Pécs und Szeged), die ein komplettes Angebot an Hochschulstudiengängen anbieten. Die meisten ausländischen Studenten studieren in englischer Sprache, und mit ihren Abschlüssen in den Bereichen Ingenieurwesen, IT und Wirtschaft finden sie leicht Arbeit in internationalen Unternehmen. Elek Bartha, stellvertretender Rektor für Bildung, wies auch auf die spezialisierten Weiterbildungskurse hin: Diese sind flexibler, können schneller begonnen werden und die Inhalte werden in Zusammenarbeit mit den Unternehmenspartnern entwickelt.



Die 11 Schulen des Berufsbildungszentrums Debrecen, das mit 250 dualen Unternehmenspartnern in Kontakt steht, unterrichten siebzig Berufe und bilden 12.000 junge Menschen aus, sagte Zsolt Tirpák, Kanzler des Berufsbildungszentrums Debrecen. Seit 2015 hat sich die Zahl der Studierenden in der beruflichen Bildung fast verdoppelt. "Es reicht jedoch nicht aus, Kinder für eine Berufsausbildung zu gewinnen, wir müssen ihnen auch eine Zukunftsvision und einen Karriereweg bieten, was wir nur gemeinsam mit unseren Unternehmenspartnern tun können", betonte der Kanzler. "Der Vorteil der dualen Ausbildung liegt darin, dass die Unternehmen eine größere Rolle spielen und mehr 'unternehmensfähige' Schülerinnen und Schüler ausbilden."



R Zsolt Tirpák stellte fest, dass sich die Wahrnehmung der beruflichen Bildung in den letzten zehn Jahren verändert hat. "Es gibt jetzt einen ernsthaften Wettbewerb um Bewerbungen. Diejenigen, die hierher kommen, entscheiden sich nicht für eine Sackgasse. Sie lernen ein Unternehmensumfeld kennen, sie erlernen einen Beruf, in dem sie direkt nach dem Abschluss eine Stelle finden können. Auch die Türen der Hochschulen schließen sich nicht für sie." Sie arbeiten derzeit mit der Universität Debrecen zusammen, um den Studenten den Zugang zur Universität durch ein vereinfachtes Zulassungsverfahren zu ermöglichen. Das heißt, wenn sie die Anforderungen im letzten Jahr erfüllen, werden sie automatisch zugelassen.



\"Roundtable

Von links nach rechts: Zsolt Tirpák (Berufsbildungszentrum Debrecen), Péter Szabó (Schaeffler Debrecen Kft.), Zsolt Boros (Vámosgép Kft.), Elek Bartha (Universität Debrecen), Erika Salamonné Maráczi (Deutsch-Ungarisches Wissenszentrum)



Automatisierung kommt, Qualifikationsniveau muss angehoben werden



Eines der ältesten multinationalen Unternehmen mit deutscher Beteiligung ist der Automobilzulieferer Schaeffler Debrecen, der sich vor 25 Jahren hier niedergelassen hat. Geschäftsführer Péter Szabó sagte, dass 700 der 1.600 Mitarbeiter im Durchschnitt seit 13 Jahren im Unternehmen sind. Sie bildeten ihre Mitarbeiter zunächst selbst aus und traten dann dem dualen Ausbildungssystem bei. Er merkte an, dass der Schlüssel zur Nachfolgeplanung darin besteht, drei bis vier Jahre im Voraus zu denken.



Péter Szabó wies auf einen wichtigen Trend hin, die Automatisierung, die eine Herausforderung für den Arbeitsmarkt darstellt. Dies bedeutet, dass typische Arbeitsplätze mit geringer Wertschöpfung durch Maschinen ersetzt werden. Infolgedessen werden Menschen für diese Art von Arbeit nicht mehr gebraucht, aber es wird einen Mangel an höher qualifizierten Arbeitskräften geben. Deshalb muss das Niveau der Qualifikationen angehoben werden.



Zsolt Boros, Ausbildungsleiter bei der Vámosgép GmbH, sagte, dass im Jahr 2019 die Notwendigkeit bestehe, dass es nicht genügend Bewerber für die Stelle gebe und dass das Angebot an neuen Mitarbeitern verstärkt werden müsse. Eine Ausbildungswerkstatt wurde eingerichtet, ein dualer Ausbildungsplatz geschaffen. Seitdem bilden sie junge Menschen aus der Region aus, die meisten von ihnen kommen, indem sie sich gegenseitig die Vámos-Maschine empfehlen. Zsolt Boros fügte hinzu, dass sie auch in die Schulen gingen und mit Lehrern und Berufsausbildern über das Angebot des Unternehmens sprachen.



So bildet Manz Hungary die nächste Generation aus und bindet sie an sich



"Wir bauen nicht nur Maschinen, sondern auch Fachkräfte" ist das Motto von Manz Hungary, das sich vor 20 Jahren in Debrecen niedergelassen hat. Der deutsche Konzern wurde 1987 gegründet und beschäftigt 1.500 Mitarbeiter in sechs Ländern, davon 160 in Debrecen. Die ungarische Tochtergesellschaft ist im klassischen Maschinenbau tätig. Schweißen, CNC-Bearbeitung, Lösemittellackierung und Montage sind einige der Hauptaktivitäten. Ihre Erwartungen sind dadurch definiert, dass ihre Produkte maßgeschneidert sind. Sie können die Technologie standardisieren, nicht aber die Produktionsschritte. Sie brauchen einen Spezialisten mit Grundkenntnissen in jedem dieser Bereiche. Geschäftsführer Csaba Juhász sagte, dass sie zusätzlich zu ihren 160 Vollzeitbeschäftigten 50 Studenten beschäftigen. Sie engagieren sich in der dualen Berufsausbildung, der dualen Hochschulausbildung, arbeiten mit einer Schulkooperative zusammen und suchen auch über die klassische Werbung nach neuen Mitarbeitern.



\"Juhász

Juhász Csaba (Manz Hungary): wir bauen nicht nur Maschinen, sondern auch Fachleute





"Der Schlüssel zur Bindung junger Menschen an das Unternehmen liegt darin, ihnen eine vorhersehbare, klare Zukunftsperspektive zu bieten", sagt CEO Csaba Juhász. Manz hat ein zweijähriges Karriereprogramm für junge Menschen entwickelt, mit denen ein Karrierevertrag geschlossen wird, in dem klar definiert ist, wozu sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer verpflichten. Das Programm ist in sechsmonatige Abschnitte unterteilt: Die jungen Menschen werden von einem Mentor unterstützt, sie erhalten und geben kontinuierlich Feedback, und es besteht ein partnerschaftlicher Ansatz. Das Lernen endet nicht mit dem Karriereprogramm. In 12-monatigen Abschnitten werden alle Mitarbeiter geschult, wobei neben fachlichen Kursen auch Soft Skills wie Führung, Kompetenzentwicklung, Coaching und Lean trainiert werden.



Juhász Csaba lenkte die Aufmerksamkeit der Unternehmensleiter auf die Schaffung einer unterstützenden Arbeitsumgebung und Arbeitsplatzkultur. "Wenn jemand zu uns kommt, ist der erste Eindruck, dass sie hier sind, um zu helfen." Er betonte auch, dass Fehler nicht als negativ angesehen werden, wenn die Mitarbeiter aus ihnen lernen und sie mit dem Unternehmen teilen. Auf diese Weise wird kein anderer Mitarbeiter beim nächsten Mal denselben Fehler machen.



Der Manager ist der Meinung, dass Doppelstudenten vom ersten Tag an in den Blutkreislauf des Unternehmens integriert werden sollten. Studenten sind vollwertige Mitglieder des Unternehmens, sie bekommen die gleiche Arbeitskleidung wie alle anderen, jeder nennt sich beim Vornamen. Außerdem ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter die Unternehmensstrategie kennen und wissen, wo die einzelnen Abteilungen bei der Umsetzung stehen und was sie dazu beitragen können. Auch die Entlohnung wird bei Manz transparent gehandhabt.



Witzige Programme tragen zu einem Zusammengehörigkeitsgefühl bei. Manchmal kocht eine Abteilung freitags für alle Mitarbeiter.Es ist wichtig, dass die Programmpläne nicht nur von oben kommen, sondern dass die Arbeitsplatzteams sie selbst organisieren, was auch finanziell vom Unternehmen unterstützt wird. Beispiele dafür sind Besuche von Handballspielen der lokalen Star-Mannschaft DVSC, Fußball und Bowling. Diese Programme helfen den jungen Menschen, sich in das Team zu integrieren und geben ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit. Im vergangenen Jahr nahm Manz Hungary am Wettbewerb "Verlässlicher Arbeitgeber" der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer teil und wurde mit dem Titel ausgezeichnet.



Auf dem Wirtschaftsforum, das im Gebäude der Industrie- und Handelskammer des Komitats Hajdú-Bihar stattfand, wurden die rechtlichen (CMS Hungary) und personellen (Work Force) Aspekte der Anwerbung ausländischer Mitarbeiter erörtert, und zwei Unternehmen - Continental und Güntner-Tata - tauschten ihre Erfahrungen auf diesem Gebiet aus.



Bild der Reformierten Kirche von Debrecen



FFotos von Zoltán Karácsony


© Copyright hrnachrichten.de - 2024