kapubanner for mobile
Published: 1 month

János Csák: Die Umgestaltung der Hochschulbildung ist erfolgreich

Von den 320.000 Studierenden an den Hochschulen sind 43.000 Ausländer, sagte der Minister für Kultur und Innovation.

Die Umgestaltung der Hochschulbildung war erfolgreich, und das Zulassungsverfahren ist für die Studierenden wesentlich attraktiver geworden, betonte der Minister für Kultur und Innovation János Csák am Dienstag auf einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen des Hochschulzulassungsverfahrens in Budapest. Der Minister sagte, dass sich im Jahr 2022 99.000 junge Menschen an Universitäten und Hochschulen beworben haben, im Jahr 2023 126.000 und im Jahr 2024 weitere 121.000, obwohl die Gesamtzahl der Bewerber rückläufig ist."Es gibt viele junge Menschen, die lernen wollen, die Wissen erwerben wollen", betonte er.



Die Priorität der ungarischen Regierung ist die Zukunft Ungarns, und dabei spielen die Hochschulabsolventen eine Schlüsselrolle, sagte der Minister. Das Motto der Reform lautet: "Wo es Chancen gibt, sollte es auch Verantwortung geben."

Zu den Änderungen sagte er, dass die Universitäten nun über die Vergabe von 100 der 500 Punkte, die sie in der Aufnahmeprüfung erreichen können, entscheiden können, und dass die Einrichtungen auch die Fächer für die Zulassung frei wählen und entscheiden können, ob sie einen höheren Schulabschluss verlangen. János Csák erinnerte daran, dass die Regierung in den letzten anderthalb Jahren das Hochschulsystem grundlegend geändert und die Autonomie der Hochschulen gestärkt habe. Ziel sei es, "die Türen weit zu öffnen", damit sich mehr junge Ungarn und Ausländer, die Wissen erwerben wollen, bewerben können.



Er sagte auch, dass 43.000 der 320.000 Studenten, die an den Hochschulen studieren, Ausländer seien. Das ungarische Hochschulsystem hat bereits einen Ruf, der Ausländer anzieht", sagte er. Er betonte, dass die ungarische Regierung "große Pläne" habe, weil sie beim Wissenstransfer an der Weltspitze stehen wolle. Der Minister bezeichnete es auch als Erfolg, dass sich bei den Zulassungen für das Jahr 2024 viel mehr junge Menschen als bisher für ein Lehramtsstudium entschieden hätten und dass auch die Zahl der Bewerber an den ländlichen Universitäten weiter gestiegen sei.



"Die Regierung glaubt, dass das Leben nicht nur in Budapest stattfindet", sagte er. Er fügte hinzu, dass das Qualitätsniveau an den ländlichen Universitäten gestiegen sei. Balázs Hankó, Staatssekretär für Hochschulbildung, Innovation, Berufsbildung und Erwachsenenbildung, sagte, das flexiblere Zulassungssystem erlaube 37 zusätzliche Punkte in 17 verschiedenen Kategorien. Jeder fünfte Bewerber entschied sich für einen so genannten MTMI-Studiengang (Technik, Naturwissenschaften, Informationstechnologie, Ingenieurwesen). Und die Zahl der Bewerber für ein Lehramtsstudium habe sich im Vergleich zu vor zwei Jahren verdoppelt: 17.833 Personen hätten sich für diesen Bereich entschieden.



Balázs Hankó sagte, dass die kürzliche Einführung eines Kurzstudiengangs für Lehrer, der in 2 bis 4 Semestern absolviert werden kann, neben der Erhöhung der Lehrergehälter zu diesem "explosionsartigen" Anstieg beigetragen hat. \"Die Hochschulbildung in Ungarn hat einen Schritt nach vorne gemacht", sagte der Staatssekretär, der auch darauf hinwies, dass immer mehr Menschen berufsbegleitend studieren: mehr als 30.000 Menschen über 30 haben sich dafür beworben. Er fügte hinzu, dass die ungarische Wirtschaft "wissensreiche Arbeitskräfte" braucht. Er sagte auch, dass die beliebtesten Institutionen in diesem Jahr ELTE (17080 Bewerber), die Universität Debrecen (9950) und die Universität Szeged (8395) waren. Die beliebtesten Studiengänge waren Lehramt, Lehrer, Wirtschaft und Management, Jura, Kindergärtnerin, Handel und Marketing sowie Maschinenbau. Insgesamt zogen die Universitäten mit Modellcharakter die meisten Bewerber an, sechs von zehn entschieden sich für eine solche Einrichtung", sagte Balázs Hankó.



Renáta Vanó, stellvertretende Präsidentin des Bildungsbüros für das Hochschulwesen, sagte, dass auch der IT-Hintergrund des Zulassungssystems erneuert worden sei. Der gesamte Bewerbungsprozess wurde für Mobiltelefone optimiert, und die Studierenden können nun auch eine Berufssuche und einen Punkterechner auf der Website Felvi.hu nutzen. Vom 25. März bis zum 10. Juli können die Bewerber ihre fehlenden Dokumente in das System hochladen und die Reihenfolge der von ihnen gewählten Studiengänge ändern, sagte er.



MTI


© Copyright hrnachrichten.de - 2024