kapubanner for mobile
Published: 1 month

Ist der Lehrer auch ein Angestellter?

Employer Branding, Rekrutierung, Arbeitgebermarke, Karrierewege, Mitarbeiterbindung, Sozialleistungen, Gehaltsbenchmark usw. Dies sind fast abgedroschene Worte, die endlos wiederholt werden, und die Bedeutung hinter diesen Begriffen ist der Inhalt, den wir jeden Tag verwenden, um auf die richtige Belegschaft hinzuarbeiten. Ich weiß nicht, seit wie vielen Jahren die Personalbindung in den Statistiken ganz oben auf der Liste der primären HR-Aufgaben steht. Aber haben wir uns jemals gefragt, wie sich diese Begriffe bei den Menschen, die den Schlüssel für die Ausbildung, die Fähigkeiten und - noch dramatischer - die Qualität der künftigen Generation von Arbeitnehmern innehaben, widerspiegeln, oder ob sie überhaupt vorkommen? Geschrieben von István Gál.

Tanár statisztika munkavállaló-

Eine grundlegende Tatsache der Personalverwaltung ist, dass es viel billiger ist, Personal zu halten als einzustellen. Und dieses Theorem gilt umso mehr, je mehr Spezialwissen ein Bereich erfordert. Ich denke, dass der Lehrerberuf sehr spezialisiert ist, und ich glaube nicht, dass es einer Erklärung bedarf, warum. Leider ist der Ruf dieses Berufes heute angeschlagen, aber wir müssen zugeben, dass wir unsere Kinder von der ersten Klasse der Grundschule bis zum Diplom den Lehrern anvertrauen. Mit anderen Worten, von dem Moment an, in dem ein Kind den Buchstaben "Kitty" malt, über das Lösen einer Gleichung zweiten Grades bis hin zur Diplomarbeit, ist es der Arbeit der Lehrer zu verdanken, dass sie Fortschritte machen und aus einem Kleinkind einen diplomierten Arbeiter machen. Das Thema ist hochsensibel und gleichzeitig sind aktuelle Daten rar, wenn nicht gar nicht vorhanden. Um diesen Artikel zu verfassen, haben wir uns an die Demokratische Lehrergewerkschaft gewandt, so dass wir unsere Daten hauptsächlich aus den von ihr und von der KSH veröffentlichten Informationen bezogen haben.



Zahlen, Auswanderung



Der KSH-Datenbank zufolge ist die Zahl der Lehrer ständig rückläufig. In den letzten zwanzig Jahren ist die Zahl der Lehrer um 14.700 gesunken, was einem Rückgang von rund 8 % entspricht.



\"Lehrer



Format: KSH



Betrachten wir die Statistik nach Funktionen, so sind die absoluten Verlierer die Grundschulen, wo die Zahl der Lehrkräfte um mehr als 16.000 oder 18,4 % zurückgegangen ist



Lehrer ist auch Arbeitnehmer



Format: KSH



Zusammenhängend mit der Anzahl der Lehrkräfte ist deren Altersverteilung. Für diese Frage können wir auf die Daten der PDSZ für das Jahr 2021 zurückgreifen.



Lehrer ist auch Arbeitnehmer



Die Lohnobergrenze der Lehrer ist stark verzerrt. Betrachtet man das Altersprofil über größere Zeiträume, so zeigen die Daten, dass 73 % der Lehrer über 40 und 42 % über 50 Jahre alt sind. Diese Daten stammen aus dem Jahr 2021, aber wenn wir sie einfach um drei Jahre verschieben, erreicht der Anteil der Lehrer über 50 Jahre 51 % und 18 % über 60 Jahre. Dies ist relevant, wenn man bedenkt, dass die KSH-Daten zeigen, dass über 80 % der Beschäftigten im Bildungswesen weiblich sind, was angesichts der derzeitigen Ruhestandsregelungen eine tickende Zeitbombe darstellt.



Lehrer ist auch ein Arbeitnehmer



Die gute Nachricht ist, dass laut einem Artikel in eduline die Zahl der Bewerber (!) für das Lehramtsstudium in diesem Jahr etwas zugenommen hat, womit nicht diejenigen gemeint sind, die zugelassen wurden und die Ausbildung begonnen haben (z.B. bewarb sich 1 Person für einen Physik-/Chemielehrer).



Wenn wir ganz grob rechnen und davon ausgehen, dass alle 18.000 Bewerber Lehrer werden: 14.000 Lehrer haben ihre Ausbildung abgebrochen, 18.000 haben sich beworben, aber ca. 28.000 Lehrer dürften 60 Jahre oder älter sein, die Zahl der über 50-Jährigen dürfte bei ca. 50.000 liegen, ein Lehramtsstudium dauert 5 Jahre.



Gehälter



Nach den ersten Meldungen über die aktuelle Gehaltsregelung verdient ein Lehrer mit einem Hochschulabschluss mindestens 538 00 Forint brutto, mit einem Universitätsabschluss 555 000 Forint. Bei der Mitteilung der Gehaltserhöhung selbst gab es Verwirrung, da 32,2 % erst als Gehaltserhöhung und dann als Gehaltserhöhung kommuniziert wurden, was bei weitem nicht dasselbe ist.



Das Durchschnittsgehalt eines Lehrers wird auf der Grundlage der monatlichen Beitragsabrechnungen der PDSZ für Mai 2021 mit 393 026 Forint berechnet. Nach den von der KSH veröffentlichten Daten für 2021 liegt der durchschnittliche Bruttoverdienst von Personen mit einem Bachelor- oder Masterabschluss bei 556.828 Forint, während derjenige von Personen mit einem Universitäts- oder Masterabschluss bei 798.218 Forint liegt, was bedeutet, dass die Gehälter um 20-37 Prozent vom Durchschnitt für Personen mit einem Bachelorabschluss und um 44-56 Prozent für Personen mit einem Universitäts- oder Masterabschluss abweichen.



Lehrer ist ein Arbeitnehmer



Formatiert aus PDSZ, KSH, HR Portal



Der aktuelle Tarifabschluss führt ersten Berichten zufolge zu Lohnspannungen unter den Lehrern, hat aber die Lehrergehälter etwas näher an die von der KSH für 2022 veröffentlichten nationalen Durchschnittswerte gebracht. Der Durchschnitt für 2022 liegt bei 664.508 HUF für College- oder Bachelorabschlüsse, während er für Universitäts- oder Masterabschlüsse 936.528 HUF beträgt, was bedeutet, dass der Unterschied immer noch bei 41 % für College- oder Bachelorabschlüsse und 19 % für Universitäts- oder Masterabschlüsse liegt. Im internationalen Kontext zeigt die von Eurydice durchgeführte Analyse der Daten für 2020/2021, dass die ungarischen Lehrergehälter fast am Ende der Rangliste der aufgeführten Länder liegen.



Besonders hervorzuheben bei der Bezahlung sind die Lehrkräfte, die sich mit der Erziehung von Kindern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen befassen. Nach Angaben der PDSZ ist die Bezahlung der in diesen Bereichen Tätigen am niedrigsten, aber laut KSH ist die Zahl der Schüler im Vergleich zu 2001 um 70 % und im Vergleich zu 2012 um 23 % gestiegen. Der kontinuierliche Anstieg der Zahl der Kinder mit besonderem Förderbedarf würde es rechtfertigen, einen stärkeren Fokus auf die Bezahlung dieser Gruppe von Lehrkräften zu legen, da es sicher ist, dass dieser Bereich von Jahr zu Jahr eine höhere Personalausstattung erfordert.

>

\"Lehrer



Format: KSH



Nicht im engeren Sinne eine Frage des Gehalts, aber doch damit verbunden, ist die verworrene Lage der Arbeitszeiten von Lehrern. Wie verworren die Arbeitszeiten von Lehrern sind, zeigt die Fülle der Artikel, die über die von Schulbezirk zu Schulbezirk unterschiedliche Bezahlung und Verwaltung der Überstundenvergütung berichten, was zu einem großen Rechtsstreit geführt hat, der 2022 endete.



Wenn wir den Rückgang der Zahl der Lehrer als Tatsache betrachten, die Unterbezahlung als Tatsache und die Zeit und Energie, die für die Aus- und Weiterbildung im Zusammenhang mit dem Lehrerberuf aufgewendet werden muss, hinzufügen, können wir die Frage stellen: was macht diesen Beruf attraktiv?

Wenn Lehrer Angestellte sind, warum tauchen dann die Themen Bindung, Marke und Fluktuation nicht als Problem auf, das angegangen werden muss? Warum wird die Frage der Arbeitszeiten und der unregelmäßigen Arbeitszeiten nicht transparent und fragwürdig behandelt?



Warum ist das ein Problem?



Einfach mal aus der Personalperspektive betrachtet: es gibt kein Forum, in dem die Schwierigkeit, Fachkräfte zu finden, nicht thematisiert wird. Wer gibt uns die Fachkräfte? Nein, nicht die Römer, sondern das Bildungssystem und die Lehrer, die darin arbeiten. Warum also wollen wir sie nicht halten und warum wenden wir auf sie nicht die gleichen Instrumente an, die wir auf Arbeitnehmer in einem anderen Bereich anwenden?

© Copyright hrnachrichten.de - 2024