kapubanner for mobile
Published: 1 month

Hybride Arbeitsformen erhöhen die Gleichheit zwischen den Geschlechtern und sozialen Gruppen

Zwei Drittel der befragten Frauen sind der Meinung, dass die hybride Arbeitsform dazu beigetragen hat, die Karrierechancen zu verbessern und den Arbeitsplatz integrativer zu gestalten.

Felmérés: a hibrid munkarend növeli a nemek és társadalmi csoportok közötti egyenlőséget-

Die weit verbreitete Einführung des hybriden Arbeitens hat Frauen, die einer Minderheit angehören, den Weg zu höheren Positionen in Unternehmen geebnet, so ein aktueller Bericht von HRnews. Die Umfrage Frauen am hybriden Arbeitsplatz unter mehr als 1.000 Frauen in hybriden Arbeitsverhältnissen ergab, dass die Flexibilität der hybriden Arbeit es mehr als der Hälfte (53 %) der Frauen ermöglicht, befördert zu werden oder sich für höhere Führungspositionen zu bewerben - ein ermutigender Schritt zur Förderung der Gleichstellung, der bei Frauen, die einer Minderheit angehören, auf mehr als drei Fünftel (61 %) ansteigt. Für fast drei Viertel (73 %) der Frauen aus Minderheitengruppen hat die hybride Arbeitsweise neue Möglichkeiten eröffnet, die sie sonst nicht wahrgenommen hätten.



Zwei Drittel (67 %) der Befragten geben an, dass hybride Arbeitsformen dazu beigetragen haben, die Karrierechancen zu verbessern, und 70 % sagen, dass hybride Arbeitsformen ihren Arbeitsplatz integrativer gemacht haben. Die Daten beziehen sich auf Frauen, die mindestens einer Minderheitengruppe angehören, einschließlich derjenigen, die sich als LGBTQIA, behindert oder einer ethnischen Minderheit zugehörig bezeichnen.



Neun von zehn behinderten Frauen gaben an, dass hybride Arbeitsformen die Büroarbeit für sie einfacher machen. Für die überwältigende Mehrheit der Frauen (89 %) hat hybrides Arbeiten auch dazu beigetragen, berufliche und familiäre Verpflichtungen besser zu vereinbaren. Mehr als ein Drittel (38 %) der Frauen gab an, dass sie durch hybride Arbeitsformen mehr Zeit haben, um ihre Freizeit mit dem zu verbringen, was ihnen wirklich Spaß macht. Infolgedessen hat der Bericht ergeben, dass mehr Frauen wichtige Karriereentscheidungen treffen, die durch die hybride Arbeitsweise und die damit verbundene bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie motiviert sind.



Viele Frauen wechseln auf der Suche nach flexiblen Arbeitszeiten die Branche. Zwei von fünf Frauen (43 %) geben an, dass sie durch hybride Arbeitsformen in eine neue Branche wechseln konnten. Frauen, die einer Minderheit angehören, geben an, dass dieser Karrieresprung darauf zurückzuführen ist, dass sie durch hybride Arbeitsformen produktiver und effizienter arbeiten können (44 %), mehr über andere Aufgaben innerhalb des Unternehmens erfahren (49 %) und einen besseren Kontakt zur Geschäftsleitung haben (32 %).



Von denjenigen, die angaben, unter psychischen Erkrankungen zu leiden, erlebten drei von zehn (27 %) eine Verbesserung ihrer psychischen Gesundheit als Folge des hybriden Arbeitens, und 70 % stimmten zu, dass sich das hybride Arbeiten positiv auf ihre berufliche Entwicklung auswirkte. Zu den weiteren Vorteilen gehörten Einsparungen bei den Pendelkosten (38 %) und eine höhere Produktivität (24 %), während 7 % der Befragten angaben, dass sie sich durch hybrides Arbeiten ein Haustier anschaffen konnten.





HRnews



Foto: unsplash


© Copyright hrnachrichten.de - 2024