kapubanner for mobile
Published: 2 month

Sollten wir bis zum Alter von 71 Jahren arbeiten, um den Zusammenbruch des Rentensystems zu verhindern?

Einer Umfrage zufolge ist die Mehrheit der Befragten besorgt über den Vorschlag des britischen International Longevity Centre.

Ein aktueller Bericht des britischen International Longevity Center (ILC) legt nahe, dass die rasche Alterung der Gesellschaft weltweit eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 71 Jahre bis zum Jahr 2050 erforderlich machen könnte, berichtet VG. 90 Prozent der Befragten sind laut einer Umfrage besorgt über den Vorschlag, da immer mehr Menschen im Vereinigten Königreich in ihren Fünfzigern und Sechzigern aufgrund von Entlassungen und Krankheit aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden müssen. In diesem Alter ist es sehr schwierig, einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Sie befinden sich jetzt im fünften und fünften Jahrzehnt ihres Ruhestands und sehen sich mit einem Rückgang ihres Arbeitslebens konfrontiert.

Ros Altmann, ehemaliger britischer Staatssekretär für Renten, ist ebenfalls nicht mit dem Vorschlag der ILC einverstanden. Seiner Meinung nach wären Frauen und die ärmeren Bevölkerungsschichten am stärksten betroffen, da sie "bis zu ihrem Tod" arbeiten oder bis zum Alter von 71 Jahren von sehr niedrigen Privatrenten leben müssten. Altmann wies darauf hin, dass die untersten 10 Prozent der Einkommensbezieher der Gesellschaft den Daten zufolge nicht länger als bis Anfang fünfzig gesund bleiben und daher eher vor dem Alter von 71 Jahren sterben werden.



Die Anhebung des Rentenalters würde nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers Andrew Scott die Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze sowie bessere Gesundheits- und Pflegesysteme erfordern.





VG



Foto: unsplash


© Copyright hrnachrichten.de - 2024